Südklinikum Fürth

Eure Erfahrungen mit den behandelnden Institutionen.
R.F.
Newbie
Newbie
Beiträge: 3
Registriert: Sonntag 30. Oktober 2016, 16:40

Südklinikum Fürth

Beitragvon R.F. » Sonntag 30. Oktober 2016, 17:41

Hallo liebe Mitleidende.

Ich war dieses Jahr in dem Südklinikum Fürth, wegen meinem 2. Spontanpneu rechts.

Das Klinikum Fürth war die schlechteste Erfahrung, die ich bisher mit Krankenhäusern/Ärzten/Pflegern/Schwestern gemacht habe.

Sie war so schlecht, dass ich ernsthaft über rechtliche Schritte / Schmerzensgeld nachdenken muss.

Das Problem? Der Schlauch meiner Drainage hatte ein Leck. An sich kein Problem würde man meinen, oder? Einfach austauschen und gut ist? Falsch gedacht!

Der allererste Tag war noch völlig normal. Über nacht wurde meine Drainage immer lauter und lauter. Es war ziemlich klar, dass sie nicht funktionierte. Das Gerät hatte eine Druck und eine Flow Anzahl. Die Flow Anzahl war über 1000, was laut den Schwestern/Ärzten erst darauf hinwies, dass meine lunge angeblich schon entfaltet sei.(später wird sich herausstellen, dass umso weniger flow, desto besser :^))
Cool, gute Nachricht dachte ich mir. Sie haben den Schlauch abgeklemmt, geröntgt und sich gewundert wieso sie nicht entfaltet war. Naja wieder das ding eingeschaltet (flow/geräusche waren wieder normal), da ist ihnen aufgefallen, dass sie die 2 Schläuche welche ineinander übergehen mal besser verschließen sollten.

Eine Schwester kam mit Pflastern an. Schon bei dem Versuch die Schläuche zu verkleben habe ich gehört, dass die Drainage immer lauter wurde. Ich habe sie darauf hingewiesen, dass sich das nicht normal anhört. Sie versicherte mir daraufhin, dass alles gut sei und ich mir keine Sorgen machen müsste. Leider war nichts gut. Der Schlauch hatte ein Leck. Auf zum nächsten Tag. Wieder das selbe spiel von vorn. Das ging 4 Tage so! Meine Lunge ist in der zeit 4 mal wieder zusammengefallen und musste wieder aufgebläht werden, was verdammt schmerzhaft ist.

Das Problem ist, dass die Drainage trotz des Lecks so sehr gesaugt hat, dass meine lunge zwar entfaltet war. Während sie jedoch abgeklemmt war, ist die Luft durch den schlauch wieder in meinen Pleuraspalt zurückgegangen! Ich habe mit mindestens 6 Schwestern/Pflegern/Ärzten TÄGLICH darüber gesprochen. Keiner hat mir geglaubt. Ich habe ihnen sogar gezeigt, dass ich durch husten Luft durch das Leck pressen kann (Man konnte es dadurch pfeifen hören :roll: :!: ). Erst nach dem 4. Zusammenfall wurde mir angeboten eine "zweite Drainage" mitreinzustecken xDD hab mich vor lachen nicht mehr eingekriegt.
Hinzukommt, dass meine Schmerzen nicht ernstgenommen wurden und ich nur mit Ibu 400 und Paraceta abgespeist wurde. ich habe sie mehrfach darauf angesprochen, dass mir diese Schmerzmittel nicht helfen, jedoch wurde nicht weiter darauf eingegangen und ich durfte einfach weiter damit leben :roll:


Danach habe ich mich entschieden auf EIGENE BEZAHLUNG in eine private Station verlegt zu werden. Hier wurde mir eine neue Drainage gelegt und seitdem läuft alles ohne Probleme. Kein pfeifen. Die Drainage bleibt leise. Flow ist auf 0 bis 20 (perfekte werte laut Oberarzt).

Weiß nicht wirklich was ich für Schritte gehen kann für Schmerzensgeld oder zumindest die Bezahlung der Privatstation, werde aber auf jeden Fall mit einem Anwalt darüber sprechen.



FAZIT: Wenn du in ein Krankenhaus gehen willst, bei dem du nicht ernst genommen wirst, die Pfleger/Schwestern so Eitel sind, nicht mal einfachste Fehler zugeben zu können und diese sich nicht mal entschuldigen können, selbst wenn vor ihren Augen bewiesen wurde, dass sie falsch lagen. Die Ärzte so unwissend sind wie die Schwestern und du erst wie ein Mensch behandelt wirst, wenn du 150 € pro Tag auf den Tisch legst, dann ist das Fürther Klinikum genau der richtige Ort für dich.

Bitte, bezahlt diesen Leuten eine Schulung!

Zurück zu „Krankenhäuser und Kliniken“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast