Aachen (Marienhospital, Louisenhospital, Klinikum)

Eure Erfahrungen mit den behandelnden Institutionen.
alex
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 61
Registriert: Donnerstag 1. Januar 1970, 02:00
Kontaktdaten:

Aachen (Marienhospital, Louisenhospital, Klinikum)

Beitragvon alex » Donnerstag 3. Juli 2003, 11:55

Also ich war bisher immer im Marienhospital.
Von der Medizin her: Drainage wurd gelegt, Lunge konnte sich trotzdem nicht ausfalten. Dann natürlich OP. Erst während der OP wurde festgestellt, dass die Drainage nicht richtig absaugen konnte, da der Schlauch verknotet war. Die OP hat länger gedauert als normal, ich hatte Unterkühlung und meine rechte Lunge ist kollabiert (ich wurde an der linken operiert). Wurd dann noch 12 Stunden künstlich beatmet und war im künstlichen Koma. Was ich später erfahren hab ist, dass die Ärzte nicht viel Zeit hatten, wegen vieler Notfälle.
Das 2. Mal wie ich dort lag wurde wieder eine Drainage gelegt, die nichts genützt hat, wurde dann verlegt, wieder nichts genützt, wieder OP, alles gut gelaufen, wie die Drainage dann nach 1 Woche gezogen werden sollte hat sich das Loch nicht richtig geschlossen, es kam Luft rein (von den Ärzten war es eigentlich kein Fehler). Dann wurd wieder eine Drainage gelegt und die Luft nur abgesaugt, danach war ok.
Von der Atmosphäre her: Die Schwestern dort sind alle sehr nett und kümmern sich richtig um die Patienten. So einen Park wie es dort gibt, gibt es auch in keinem anderen Krankenhaus in Aachen.
Falls ich jedoch nochmal einen Pneumothorax kriegen werde, geh ich ins Klinikum, da die Medizin dort bestimmt besser ist, ok Fehler können überall passieren.

Fire
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 346
Registriert: Freitag 4. Juli 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Aachen (Marienhospital, Louisenhospital, Klinikum)

Beitragvon Fire » Dienstag 8. Juli 2003, 14:03

Nachdem was du da ezählst ist das wohl wieder eine Klinik mehr, indem man mich nur bekommt wenn ich bereits bewußtlos bin.

Ein verknoteter Drainage Schlauch sollte eigentlich auffallen, gleiches gilt für eine Drainage die keine Luft mehr absaugen kann. In diesem Fall muss dann entweder eine neue drainage gelegt werden, oder die Position der alten geändert werden.

Eine Unterkühlung der Lunge während der OP ist eine einfach zu umgehende Komplikation.

Also alles in allem scheinen die Halbgötter in weiß dort nicht so viel Ahnung zu haben

alex
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 61
Registriert: Donnerstag 1. Januar 1970, 02:00
Kontaktdaten:

Aachen (Marienhospital, Louisenhospital, Klinikum)

Beitragvon alex » Dienstag 22. Juli 2003, 00:25

Man kann es als Zufall betrachten, aber auch, als ob, wie du schon sagtest, die Ärzte nicht so viel Ahnung davon haben oder halt was schlampig waren...
Falls es ein nächstes mal gibt, werd ich mir ein anderes Krankenhaus aufsuchen...


Zurück zu „Krankenhäuser und Kliniken“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste