EB - Nach Spontan-Pneu auf dem Weg der Besserung

Das Forum für Deine persönlichen Erfahrungsberichte.
AndiW
Newbie
Newbie
Beiträge: 2
Registriert: Montag 2. Mai 2011, 23:11

EB - Nach Spontan-Pneu auf dem Weg der Besserung

Beitragvon AndiW » Dienstag 3. Mai 2011, 23:39

Hi Leute!

Ich bin jetzt auch Mitglied im Club in den keiner will. Die letzten Tage habe ich sehr interessiert in diesem Forum gelesen und möchte mich auf diesem Weg bei allen bedanken die sich hier einbringen!

Nachfolgend meine Geschichte zu meinem hoffentlich überwundenen Spontan-Pneu:

Mitte April bin ich mit meiner Freundin beim Frühstück gesessen und als ich kurz aufgestanden bin um was zu holen ist mir auf dem Rückweg ein stechender Schmerz in den Brustkorb gefahren. Mein erster Gedanke war das ich mir einen Nerv am Rücken eingeklemmt habe weil ich die letzten Jahre hin und wieder Probleme mit sowas hatte. Der Schmerz war jedoch irgendwie anders, vergleichbar mit einem innern Krampf. Ich habe Atemschwierigkeiten bekommen und musste bewußt einatmen weil irgendwas mit dem Atemreflex nicht mehr so war wie sonst. Weitere Symptome waren Kaltschweiß, leichte Panik und eben die Atemnot. Nach 15 Minuten wurde es nicht besser und ich habe mich erst mal auf die Couch gelegt und meine Freundin hat mir den 'Rücken massiert. Das hat psychisch geholfen, aber physisch waren die Schmerzen weiterhin im oberen Thoraxbereich vorhanden. Irgendwie habe ich mich dann zusammengerissen und bin nachmittags sogar zum Laufen gegangen. Den Lauf musste ich nach 40 Minuten unter Schmerzen abbrechen und als ich dann abends bei einer Gymnastikübung ein Gluckern im Brustkorb wahrgenommen habe ist mir komisch geworden und ich habe mir vorgenommen am nächsten Tag zum Truppenarzt zu gehen, da ich Soldat bin. Übrigens bin ich 37 Jahre alt, 1,88 groß und 93 Kilo schwer. Ich bin Nichtraucher und treibe viel Sport. Gesagt, getan der Truppenarzt hat mich abgehört und ist auch zu der Diagnose gekommen, dass der Schmerz von einem eingeklemmten Nerv kommt. Therapie war dann eine Packung leichter Schmerzmittel um die Verspannung zu lösen. In der folgenden Nacht bin ich dann beim Drehen während des Schlafens durch dieses gluckernde Geräusch wach geworden und habe mir kurz überlegt den Notarzt zu rufen da ich auch immer noch die komische Flachatmigkeit hatte, aber mich dann doch dazu entschlossen weiterzuschlafen und am nächsten Tag nochmal zum Arzt zu gehen. Als ich dann dort war wurde durch einen anderen Truppenarzt nochmal die Lunge abgehört, ein Trombose-Schnelltest (wegen evtl Embolie) gemacht und ich bekam eine Überweisung zum Röntgen. Am Donnerstag war ich dann beim Röntgen. Die Röntgenärztin hat mich schon mit den Worten "Alles ok...keine Panik" verabschiedet, als ich nochmal meine Symptome geschildert habe und nach Rücksprache mit einem Kollegen hat die Ärztin mir gesagt, dass ich einen Spontan-Pneu (Mantel-Pneu 8cm bis 3. Rippe) habe und ich mich schnellstmöglich beim Truppenarzt zurück melden soll. Das habe ich auch gemacht und von da dan ging dann alles schnell. Der Truppenarzt hat den Rettungswagen gerufen und ich wurde in die UniKlinik Marburg eingeliefert. Da wurde dann sofort eine Thorax-Drainage (Bülau) gelegt und ich habe mich nach der Vollnarkose in Kampfstiefeln und Tarnfleckhose auf der Station wieder gefunden. Ich war an Wasserschloss und Unterdruckgeblubber angeschlossen. Während der ersten Woche wurde der Sog 2x abgestellt, aber ich habe jeweils wieder durch den Brustkorb ausgeatmet, was wirklich ein beschissenes Gefühl ist. Dann haben sich die Ärzte entschlossen eine Lungespitzenresektion durchzuführen und ich habe nach Rücksprache mit meinem Truppenarzt zugestimmt. Also nach einer Woche nochmal unters Messer und ich bin nach Vollnarkose mit diesmal 2 Drainagen wieder aufgewacht. Die Operation wurde endoskopisch durchgeführt und ist wohl gut gelaufen. Nach Schilderung der Ärztin wurde der obere Rand der Lunge entfernt und danach wieder "getackert". Die erste Nacht nach der OP war für mich sehr unruhig weil ich wieder durch die Flasche augeatmet habe und durch das Geblubbere wach geworden bin. Dann war aber ruhig und nach einer weiteren, also insgesamt 2 Wochen, wurde ich aus dem Krankenhaus entlassen. Das ist jetzt eine Woche her und ich bin noch bis Mitte nächste Woche krank geschrieben. Die Schmerzmittel habe ich abgesetzt weil ich die nicht mehr brauche. Eigentlich habe ich nur noch hin und wieder ein Stechen im Bereich des Bruskorbes. Die Schmerzen durch die Drainagen waren dagegen ziemlich heftig so das ich im Krankenhaus teilweise im Bett gelegen bin und durch eine unbedachte Bewegung an die Decke hätte gehen können vor Schmerz.

Was mich hier in dem Forum ein bißchen beunruhigt ist die Tatsache, dass hier soviele "Mehrfachtäter" sind und ich mir Sorgen mache wies jetzt weiter geht. Mein Arzt hat mir gesagt ich wäre nach der OP dem gleichen Risiko wie jeder andere ausgesetzt, was ich jedoch beim studieren dieses Forums nicht so recht glauben kann. Was meint ihr?

Benutzeravatar
eve
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 1021
Registriert: Dienstag 1. Juli 2003, 00:00

Re: EB - Nach Spontan-Pneu auf dem Weg der Besserung

Beitragvon eve » Mittwoch 4. Mai 2011, 09:20

Hallo AndiW

Da hat sich dein Truppenarzt wohl um ein paar Nullen verguckt :D

Nach einer Pleurodese ist die Chance eines erneuten Pneus so ca. 3-10%, also 3/100...ganz ohne Pneu ist die Gefahr, einen Pneu zu bekommen für einen Mann so ca. 5-6/100000 und für eine Frau so ca. 1/100000.

Ein "ganz kleiner" Unterschied :)
lg
eve

HPE
Newbie
Newbie
Beiträge: 1
Registriert: Samstag 7. Mai 2011, 21:43

Re: EB - Nach Spontan-Pneu auf dem Weg der Besserung

Beitragvon HPE » Samstag 7. Mai 2011, 22:11

Servus Andi ...

sicher gibt es Wiederholungstäter, aber lass Dich net Irre machen!

Ich hatte einen Spontanen Spannungspneu L, wurde operiert.War recht übel.

So, was ist übrig geblieben? 2 kleine Narben, ich mache alles, insbesondere Ausdauersport.
Also, nicht mürbe machen lassen, 5% hat man mir auch gesagt ... 5% heisst einer von 20 Patienten ...
Ich glaube, nicht zu denen zu gehören, und wenn doch, dann halt nochmals Drainage und OP ... die Schwestern im KH waren ganz nett ;)

Ich habe auch KEINE Beinträchtigungen auf der operierten Lungenseite ... also leb Dein Leben weiter, und mach Dir keinen Kopf.
Einzige Einschränkung die ich habe, mit der man aber leben kann: Ab únd an Nervenschmerzen auf der Seite, die operiert wurde, aber auch das wird weggehen.

Lass Dich nicht mürbe machen, von den wenigen Leuten, wo es mehrmals aufgetreten ist.

Think postiive.

Gruss

Stefan.

Benutzeravatar
alexander_k
Routinier
Routinier
Beiträge: 159
Registriert: Samstag 24. April 2010, 02:49

Re: EB - Nach Spontan-Pneu auf dem Weg der Besserung

Beitragvon alexander_k » Sonntag 8. Mai 2011, 02:27

mach dich nicht kirre - ich hatte 2 op's ... je seite 1 op und fahre heute wieder aktiv skateboard. mache quasi alles was ich vorher auch gemacht habe. narbenschmerzen oder ein zwicken bei wetterumschwüngen ist normal bei mir, aber sonst alles wie vorer.
Tipp- und Rechtschreibfehler sind absichtlich eingebaut und dienen der Belustigung des Lesers.

Patty_Berlin
Jungspund
Jungspund
Beiträge: 22
Registriert: Sonntag 31. Oktober 2010, 16:44

Re: EB - Nach Spontan-Pneu auf dem Weg der Besserung

Beitragvon Patty_Berlin » Sonntag 8. Mai 2011, 12:11

Joa was soll man dazu sagen ;)

ich gehöre wahrscheinlich zu den wenigen die das öfters bekommen.
Den ersten hatte ich im Oktober 2010 und zwar wegen eines Autounfalles, dieser war Traumatisch bedingt, es wurden keine Bläschen festgestellt. Nach 7 Tagen konnte ich das Krankenhaus verlassen, die Schmerzen empfand ich damals als Ok und auszuhalten, ich konnte schon nach 2-3 Tagen aufstehen und laufen.

Den zweiten bekam ich am 26.04.2011, also vor knapp 2 Wochen :(, dieser war ein Rezidiv (also der zweite), die Ärzte haben mir gleich gesagt das dieser Schmerzhafter wird ich sollte mich also darauf vorbereiten.
Jaha... die Schmerzen waren der Hammer :( noch dazu haben die mir den Schlauch so unglücklich gelegt das dieser die inneren Organe berührte. Ich hatte 8 Tage den Schlauch in der Brust, Mama Mia.. diese Schmerzen bei jeder Bewegung waren schon hart diesmal..

Als man mir den Schlauch entfernte konnte ich einen Tag später wieder gehen, Gott sei dank, seit dem kurier ich mich aus.. also du siehst das es nicht viele trifft denen das öfters passiert, es gibt aber vereinzelt fälle wie bei mir :( :( die es wohl öfters trifft, übrigens war mein zweiter Rückfall wieder bedingt durch den Unfall von damals, es wurden wieder keine Bläschen festgestellt.


Ich kann nur sagen, leb dein Leben so weiter wie sonst auch, wieso soll man sich so vertiefen in etwas was sowieso nicht zu ändern ist :( ändern kannst du eh nix.


vg Patrick

ela65
Foren As
Foren As
Beiträge: 83
Registriert: Freitag 17. September 2010, 07:25

Re: EB - Nach Spontan-Pneu auf dem Weg der Besserung

Beitragvon ela65 » Sonntag 8. Mai 2011, 18:08

Hallöchen,
ich hoffe es geht dir wieder gut.

Wie schon mehrfach gesagt, mach dich nicht verrueckt, auch wenn viele hier im Forum das Ganze mehrfach durchstehen mussten. Ich denke, dass aber die, die es nicht so oft haben, sich einfach nicht hier austauschen. Wir sind auch erst hier ins Forum gekommen, weil unser Sohn mehrfach davon betroffen war. Die anderen sehen ja wahrscheinlich keine Veranlassung nachzuforschen. Deshalb gibt es hier so scheinbar viele. Wahrscheinlich hast du Glueck und es ist fuer dich erledigt. Das wuenschen wir dir von ganzem Herzen.

Et kuett wie et kuett,
Liebe Grueße aus Köln
ela :mrgreen:

Benutzeravatar
eve
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 1021
Registriert: Dienstag 1. Juli 2003, 00:00

Re: EB - Nach Spontan-Pneu auf dem Weg der Besserung

Beitragvon eve » Sonntag 8. Mai 2011, 19:32

Et kuett wie et kuett,
Kann ich nur unterschreiben....und ganz wichtig, man sollte sich ob solcher Möglichkeiten das Leben nicht verderben lassen. :D
lg
eve

AndiW
Newbie
Newbie
Beiträge: 2
Registriert: Montag 2. Mai 2011, 23:11

Re: EB - Nach Spontan-Pneu auf dem Weg der Besserung

Beitragvon AndiW » Mittwoch 18. Mai 2011, 23:23

vieeeeeeeeeelen Dank für euer Antworten!

Inzwischen sind ja wieder ein paar Tage vergangen und es geht mir deutlich besser! Ich bin zuversichtlich und es geht jeden Tag voran. Die Angst beim Niesen oder Husten ist auch gewichen und mal sehen ob ich beim nächsten Wetterumschwung orakeln kann :-)

liebe Grüße!

Benutzeravatar
Bert
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 237
Registriert: Dienstag 15. September 2009, 16:13
Wohnort: Neutrebbin

Re: EB - Nach Spontan-Pneu auf dem Weg der Besserung

Beitragvon Bert » Dienstag 24. Mai 2011, 14:51

Hi AndiW

AndiW hat geschrieben:Was mich hier in dem Forum ein bißchen beunruhigt ist die Tatsache, dass hier soviele "Mehrfachtäter" sind


da bei darfst du aber nicht vergessen das "Einmaltäter" meist nicht lange hier im Forum bleiben
und von daher könnte man fast denken das die meisten hier im Forum "Mehrfachtäter" sind

aber es gibt sie doch, so wie mich, ich hatte bis jetzt nur einen Pneu :D (ca. 2 Jahre her)

LG Bert :mrgreen:
Bild
    Der Sommer ist die Jahreszeit in der es zu heiß ist
    das zu tun wofür es im Winter zu kalt war!


Zurück zu „Erfahrungsberichte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast