EB - Jahre nach dem Pneumothorax...

Das Forum für Deine persönlichen Erfahrungsberichte.
PanikJoe
Newbie
Newbie
Beiträge: 8
Registriert: Freitag 24. April 2009, 20:16

EB - Jahre nach dem Pneumothorax...

Beitragvon PanikJoe » Freitag 24. April 2009, 20:38

Schönen guten Abend,

mein Nickname weist schon auf meinen derzeitigen Zustand hin, aber ich will mal von vorne anfangen.
Im Jahr 2004 hatte ich einen typischen Spontanpneumothorax (linksseitig), bei welchem der linke Lungenflügel komplett kollabiert ist. Ich lag ca. 2 Wochen im Krankenhaus mit Thorax-Drainage.
Laut der Ärzte und den Röntgenbildern ist die Lunge schließlich zwar komplett ausgeheilt und hat wieder "angeklebt", allerdings ist wohl noch eine recht große Luftblase im Pleuralspalt übriggeblieben, und die Ärzte rieten mir, mir selbige in einer Lungenfachkllinik operativ entfernen zu lassen.
Was ich natürlich nicht gemacht habe, denn kaum ist man gesund vergisst man bekanntlich alles weitere  ::)
Ich hatte seither auch keine Beschwerden mehr, habe irgendwann (ohne großen Anlass) mit dem Rauchen aufgehört.

Letztes Jahr habe ich leider wieder angefangen mit Rauchen, und anfang 2009 jetzt bemerkte ich in Rückenlage manchmal ein merkwürdiges Rascheln im Brustkorb. In den letzten Wochen hatte ich dann beim Rauchen (nur beim Rauchen) einen leichten unangenehmen Druck links unten im Brustkorb, nicht sehr stark, aber unangenehm. Vorletzte Woche habe ich das Rauchen wieder drangegeben, u.a. weil sich das unangenehme Gefühl verstärkt hat und diesem "Pochen" gewichen ist, welches man bei Knochenbrüchen oder Entzündungen kennt. Ich habe das auch zuerst mit dem Herzschlag verwechselt, aber dann bemerkt, dass es weiter unten und links, mehr an der Seite des brustkorbs auftritt. Dieses Pochgefühl ist seit gestern kontinuierlich stärker geworden, ich bemerke zudem eine gewisse Kurzatmigkeit, wenn ich beim Laufen spreche geht mir schnell die Puste aus. Mit der Atmung selber habe ich allerdings keine Probleme, ich kann tief einatmen wie ich will (allerdings bilde ich mir ein, dass es dazu größerer Anstrengung bedarf als sonst, aber da bin ich ncith sicher), auch habe ich weder Husten noch sonst ein Symptom, was auf eine Reizung der Lunge hinweist. Wenn ich im Sitzen die Beine an den Körper anziehe, wird der Druck auf Brustkorb allerdings unangenehm verstärkt. Zeitweilig zieht das unangenehme Gefühl auch den Rücken hoch oder vorne die Brustplatte entlang.
Also, zusammenfassend habe ich folgendes:

- Kurzatmigkeit, komme schnell aus der Puste, kann aber trotzdem tief durchatmen
- ein "unangenehmes", leichtes Druckgefühl linksunten auf dem Brustkorb, inkl. Pochen
- manchmal Raschelgeräusche im Thorax

Meine Frage ist jetzt erstens, ob jemand diese Symptome vielleicht selber kennt, ob es sich z.b. um einen stärker ausgeprägten Mantelpneumothorax handeln könnte (kenne ja nur das Gefühl des komplett kollabierten Lungenflügels, und das ist GANZ anders), und zweitens ob ich morgen ins Krankenhaus gehen oder lieber noch etwas abwarten soll. Ich habe leider keinen Arzttermin mehr bekommen (und natürlich werden die Beschwerden IMMER zum Wochenende hin schlimmer!) und will auch nicht hysterisch daherkommen, aber ich hab keine Lust, dass mir morgen auf Nachtschicht plötzlich wieder die Lunge reißt oder sonstwas.

Vielen Dank fürs Lesen,

schöne Grüße & angenehmes WE,
Panik Joe

Laser
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 603
Registriert: Sonntag 25. Januar 2009, 18:30

Re: Jahre nach dem Pneumothorax...

Beitragvon Laser » Samstag 25. April 2009, 00:46

Also ich würde dir Raten ein Termin, in einer Thoraxchirurgie bzw. Thoraxklinik zu machen oder zu einem Lungenfacharzt zu gehen. Erzähl dem Arzt einfach was für Beschwerden hast und deine Probleme. Ich finde bei deinem Beschwerden sollte man das schon ein bisschen Beobachten. Aber durch ein Termin beim Arzt und ein Röntgenbild sollten mehr Klarheit in der Sache bringen. Lass dich gut Untersuchen auch wenn es vllt. nicht schlimmes ist eine Untersuchung würde ich dir empfehlen.

PanikJoe
Newbie
Newbie
Beiträge: 8
Registriert: Freitag 24. April 2009, 20:16

Re: Jahre nach dem Pneumothorax...

Beitragvon PanikJoe » Samstag 25. April 2009, 13:41

Hallo,

ja, ich war heute in der Notaufnahme im KH,  da ich gestern vorm Einschlafen ein leichtes Brennen linksseitig im Thorax hatte.
EKG war völlig in Ordnung, Atemgeräusche top, Lunge sieht auch gut aus, Ärztin meinte sogar wie "schön der Lungenflügel am Brustfell anklebt"  ;D
Sie vermuten dort irgendeine Nervengeschichte, also ein Nerv der da irgendwie am Thorax entlangscheuert; dafür sprächen auch die zeitweiligen Schmerzen in Rücken und Brust. Empfahl mir Wärmflasche, heißes Bad etc.!
Also, es ist nicht so das sich nix habe, aber es wurde schonmal nix Schlimmes gefunden, das ist schonmal eingies wert.
Aber es ist schonmal sehr gut,d ass es kein Mantelpneumothorax oder sonstiges ist!

Grüße,
Joe

Laser
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 603
Registriert: Sonntag 25. Januar 2009, 18:30

Re: Jahre nach dem Pneumothorax...

Beitragvon Laser » Samstag 25. April 2009, 13:52

Ist ja schonmal eine gute Nachricht. Jetzt musst du schauen dass du das mit dem Nerv wieder gut bekommst dann ist alles gut.

Gute Besserung
Viele Grüße

PanikJoe
Newbie
Newbie
Beiträge: 8
Registriert: Freitag 24. April 2009, 20:16

Re: Jahre nach dem Pneumothorax...

Beitragvon PanikJoe » Samstag 25. April 2009, 13:57

Herzlichen Dank :)
Ich werde mal abwarten, wenn es von selber nicht besser wird geh ich nochmal zum Hausarzt, Lungenfacharzt oder Chiropraktiker... Mal sehen.

Schönes Wochenende & beste Grüße!

Benutzeravatar
eve
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 1021
Registriert: Dienstag 1. Juli 2003, 00:00

Re: Jahre nach dem Pneumothorax...

Beitragvon eve » Samstag 25. April 2009, 14:05

Wie Laser sagt, beim Arzt überprüfen lassen.

Wenn du wirklich Panik hast, könnten es auch Panikattacken sein, die einem Pneu sehr ähnlich sind. Aber in jedem Fall kann dir niemand ausser einem Arzt sagen, was es wirklich ist. Sollte es schlimmer werden, beim Kranknhaus vorbeigehen. Im Zweifelsfall lieber einmal zuviel als zuwenig untersuchen lassen.

Edit: sehe gerade, hast du ja gemacht :) Hier war das Forum so langsam, da hab ich einfach mal alles göffnet und dann mit der Zeit geantwortet.
Es gibt spezielle Nervenübungen, die evtl. helfen könnten; da müsstest du mit Physiotherapeuten reden, die kennen sich da aus. Ausserdem können die mit Ultraschall usw. nachhelfen.
Zuletzt geändert von eve am Samstag 25. April 2009, 14:22, insgesamt 1-mal geändert.

PanikJoe
Newbie
Newbie
Beiträge: 8
Registriert: Freitag 24. April 2009, 20:16

Re: Jahre nach dem Pneumothorax...

Beitragvon PanikJoe » Samstag 25. April 2009, 17:20

Hallo eve,

Danke für den Hinweis mit dem Physiotherapeuten. Ich werde jetzt erstmal dem Rat der Ärztin folgen, und die "pochende" Stelle schön warm halten, wie bei einem eingeklemmten Nerv halt, mal schauen wie sich das weiterentwickelt. Falls es zu keiner Besserung kommt werde ich den Physiotherapeuten aufsuchen.

Danke nochmals & schönes WE,
Joe

Laser
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 603
Registriert: Sonntag 25. Januar 2009, 18:30

Re: Jahre nach dem Pneumothorax...

Beitragvon Laser » Samstag 2. Mai 2009, 22:09

hi panikjoe,

Und wie ist es mit dem Schmerzen?Besser? Hat die "Behandlung" bzw. die Tipps der Ärztin geholfen?

Schöne Grüße


Zurück zu „Erfahrungsberichte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste