Ablauf Spontanpneu

Hauptforum - Tausche Dich hier mit anderen aus.
Dome
Newbie
Newbie
Beiträge: 3
Registriert: Freitag 14. Juli 2017, 10:06

Ablauf Spontanpneu

Beitragvon Dome » Freitag 14. Juli 2017, 10:39

Hi Zusammen,

Hatte leider auch einen Pneumothorax.
Leider sind sich die Ärzte bei der Ursache garnicht sicher.
Es bestehen 2 Möglichkeiten:
1. Spontanpneumothorax
2. Quaddelung (Verursachung durch zu tief gesetzte Spritze)

Hier noch kurz die Vorgeschichte:

Hatte seit 5 Tage nervige aber keine all zu schlimmen Rückenschmerzen.
Nachdem ich Montags keinen Arzt (Orthopäden) finden konnte der es sich anschauen wollte bin ich Montags abends zum medizinischen Notdienst, da ich mir erhoffte das durch ein einrenken alles wieder gut wäre.
Leider konnte die Ärzte mir dort damit nicht weiterhelfen, hatte jedoch alles Untersucht (Lunge abgehört usw.) nichts gefunden und mir empfohlen am nächsten Tag einen Orhopäden aufzusuchen.
Das habe ich dann auch getan.
Nach längerer Wartezeit hat dieser mich auch Untersucht. Hat einen verspannten Muskel am Rücken festgestellt. Spritze oder Tabletten empfohlen.
Hatte mich, da ich es mit Tabletten schon versucht hatte und nach 5 Tagen genervt war, für die Spritze entschieden.

Jetzt nahm das Unheil langsam seinen Lauf.
Anfangs war alles noch gut aber schon nach ner Stunde waren die schmerzen am Rücken weg, jedoch kamen dafür Schmerzen im Brustbereich... (Theorie war Rückenmuskel entspannt sich und dadurch verspannen sich die Brustmuskeln, da diese ja 5 Tage lang falsch beansprucht wurden..)
Die Schmerzen im Brustbereich haben dann innerhalb von 6 Stunden so stark zu genommen, verbunden mit Atemnot ab 3 Stunden dass ich mit dem Krankenwagen abends ins Krankenhaus musste.
Da wurde dann über Umwege und nach etlichen Stunden ein Pneumothorax festgestellt.

Weiterer Verlauf war erst Konservativ, nach 4 Tagen Enlassung weil kaum noch Pneu sichtbar.
Leider kam er wieder was vlt. auch an der Wohnung im 4 OG. ohne Fahrstuhl lag... und daher wurde dann eine OP gemacht mit Drainage, Pleurektomie usw...

Zur Risikogruppe gehöre ich nur Teilweise :D
31 Jahre und Männlich...
Rauche jedoch nicht und bin nicht groß und Schlank mit meinen 1.78 und 85kg :lol:

Jetzt frage ich mich wie sich normalerweise ein Spontanpneumothorax bemerkbar macht.
Wäre euch echt Dankbar wenn mir der ein oder andere hier ein paar Fragen beantworten könnte.
1. Wie hat sich bei euch der Spontanpneumothorax bemerkbar gemacht? (eher schleichend ->5Tage oder doch schneller)
2. Wie wurde der Spontanpneumothorax bei euch vermutlich ausgelöst? (Durch Sport, eine Anstregung ,...?)
3. Gab bzw. gibt es ein Verfahren um zu Untersuchen ob es ein Spontanpneumothorax war bzw. wie hoch die Gefahr bei einem selbst ist das es zu einem weiteren Spontanpneu kommen könnte?

Theoretisch kann auf meinem einen Lungenflügel ja jetzt kein Spontanpneu mehr passieren. Habt ihr damit Erfahrungen?


Vielen Dank schonmal!
Gruß
Dome

Madeleine1995
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 60
Registriert: Samstag 15. April 2017, 09:22

Re: Ablauf Spontanpneu

Beitragvon Madeleine1995 » Freitag 14. Juli 2017, 16:36

Hallo Dome,
Ohje wenn es nur durch die Spritze kommt wäre das ganz schön ärgerlich :-(
Meine spontanpneus kamen plötzlich mit schmerzen. allerdings am Anfang leichte sodass ich merke oh da kommt der Pneu und dann nach paar Stunden sind die Schmerzen dann stärker.
Eine Auslöser wie Sport oder Anstrengung gab es bei mir nicht. Pneus kommen oft auch in Ruhephasen.
Mit Drainage ist das Risiko glaube ich 50 %
wenn allerdings eine Pleurektomie oder Pleurodese gemacht wurde liegt das Risiko bei da. 5-10 % (leider bin ich einer der 5-10% )
wenn nichts gemacht wird außer Sauerstoff über die Nase ist das Risiko einen erneuten zu bekommen glaube ich sogar 80 %
Wurdest du von meinem Arzt über das Rückfallrisiko aufgeklärt?
Meine Pneus wurden durch abhören der Lunge, Röntgen und CT festgestellt. Das es ein spontaner war wurde angenommen, weil ich keinen Unfall o.ä. hatte.

Aber das direkt bei dir die "große" OP gemacht wurde wundert mich.

Dome
Newbie
Newbie
Beiträge: 3
Registriert: Freitag 14. Juli 2017, 10:06

Re: Ablauf Spontanpneu

Beitragvon Dome » Samstag 15. Juli 2017, 18:23

Hallo Madeleine,

Danke für die Antwort.
Das Rückfallrisiko auf meinem rechten Lungenflügel ist jetzt laut Ärzten wohl nahezu 0%.
Sie sagen das es nachdem die Lunge festgeklebt + getackert wurde es auf dieser Seite nicht mehr zum zusammenfallen der Lunge im eigentlichen Sinne kommen kann.

Anfangs haben Sie bei mir ja versucht es ohne OP zu machen.
Hat ja bis wahrscheinlich kurz nach der Entlassung auch gut funktioniert. Leider war dann vlt. das 4.OG ohne Fahrstuhl das Problem. Oder sie haben mich vlt. auch einfach 1-2 Tage zu früh entlassen wirklich wissen werde ich das ja wohl leider nie...
Erst bei der 2. Einweisung ins Krankenhaus wurde bei mir ein CT gemacht, bei der ersten nur Röntgen.
Gefühlt war bei meiner ersten Entlassung die Lunge auf dem Röntgenbild noch nicht ganz wieder am Rippenfell. Aber das ist meine Einschätzung als "Laie".
Da der Pneu wieder kam gingen sie wohl von einem Spontanpneu aus und haben dann die große OP gemacht...
Aber wirklich wissen tuen sie es wieder nicht. Haben zwar Gewebe entnommen und wohl irgendwas entdeckt was auf einen Spontanpneu bzw. eine Neigung dazu hinweisen könnte, aber auch mit der Aussage es kann sein muss aber nicht.

Für mich war und ist aktuell der Zusammenhang mit der Spritze noch die eigentliche Ursache...
Aber mit deiner Schilderung wie es sich bei dir ankündigt könnte es bei mir auch ein Spontanpneu gewesen sein. Vermutlich wäre ist der Ablauf aber auch der Gleiche bei einem durch die Spritze verursachte Pneu...

Madeleine1995
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 60
Registriert: Samstag 15. April 2017, 09:22

Re: Ablauf Spontanpneu

Beitragvon Madeleine1995 » Samstag 15. Juli 2017, 18:52

Ok. Also ich hatte auch im Kopf das die damals sagten ja auf der Seite kann das definitiv nicht mehr passieren etc. und jetzt wo es doch passiert ist "ja da gibt es schön ein prozentrisiko und man muss das als chronisch ansehen usw" aber mach dir erstmal über einen Rückfall keine Gedanken. Erhol dich erstmal gut und schon dich. Lass dich in den 4. OH tragen ;-) ne Spaß. Aber hör auf dein Körper der wird dir schon bemerkbar machen was geht oder nicht. Was das jetzt wirklich für ein Pneu war ist schwer zu sagen denke ich, weil der spontanpneu ja in den meisten Fällen ohne Ursache geschieht.

Natsu
Routinier
Routinier
Beiträge: 192
Registriert: Dienstag 26. April 2016, 14:21
Wohnort: RLP

Re: Ablauf Spontanpneu

Beitragvon Natsu » Montag 17. Juli 2017, 18:55

Kann mich Madeleine nur anschließen, ohne OP usw. ist das Rückfallrisiko ziemich hoch, mit OP sind es auch laut den Aussagen meiner Chirurgen 5-10%, also sehr wenig. Versuch also erstmal auf deinen Körper zu hören, es langsam anzugehen und danach dein Leben weiterzuleben.
Ich möchte noch dazu sagen (was eve sonst meist auch macht), dass man hier im Forum eher die Leute antrifft, die größere bzw. wiederkehrende Probleme haben. Die Meisten, die nach ihrer OP keine Probleme mehr haben, schlagen sich mit dem Thema dann auch meist nicht länger rum, durchaus verständlicherweise. So soll es auch sein. ;)

Bei mir kamen die Schmerzen sehr spontan. Außer bei einem kleineren Pneu, hab ich nicht so richtig den Moment im Kopf wo es passiert ist, nur eine Vermutung. Da waren die Schmerzen generell weniger. Und die meisten hier berichten hier davon, dass der Pneu im Ruhezustand, bzw. bei keiner besonderen Anstrengung kam. So auch bei mir...

Alles Liebe und zerbrech dir nach Möglichkeit erstmal nicht den Kopf! :)
The saddest thing I've ever seen are smokers outside the hospital doors.

Dome
Newbie
Newbie
Beiträge: 3
Registriert: Freitag 14. Juli 2017, 10:06

Re: Ablauf Spontanpneu

Beitragvon Dome » Mittwoch 26. Juli 2017, 13:17

Danke für die Infos.
Mal sehen was die Zeit so noch bringt...


Zurück zu „Das Pneumothorax-Forum“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste