Nach Spontanphenuthorax in den Freizeitpark?

Hauptforum - Tausche Dich hier mit anderen aus.
Katze_Marie
Newbie
Newbie
Beiträge: 1
Registriert: Montag 26. September 2016, 10:00

Nach Spontanphenuthorax in den Freizeitpark?

Beitragvon Katze_Marie » Montag 26. September 2016, 10:12

Hallo ihr Lieben,

ich bin jetzt 30 und hatte innerhalb von 2 Jahren 3 mal einen Spontanphenuthorax. Die letzten beiden Male im März und Ende April. Im April wurde dann ein videothorakoskopisch Eingriff durchgeführt. Die Regeneration hat dann doch fast 2 Monte beansprucht, da ich nach dem Eingriff im März ziemlich fertig war.

Ich wollten die kommenden Tage in den Freizeitpark fahren. Ich bin so ein Achterbahnjunkie und kann es eigentlich nach 3 Jahren Ruhepause, kaum abwarten, endlich wieder in den Park (Phantasialand) zu fahren.

Jetzt kommt das ABER, ich hab immer noch Schmerzen auf der operierten Seite. Mein Arzt sagt zwar, es wäre alles okay, aber etwas Schiss habe ich doch. Meine Lunge hat auch nur noch eine Funktion von 78%, da ein Teil entfernt wurde. Ich war vor 2 Monaten auf der Rheimkirmes und nach dem Tower ging es mir damals nicht so prickelnd. Sollte ich mir Gedanken machen, oder einfach den Tag genießen?

Liebe Grüße :-)

Benutzeravatar
eve
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 1021
Registriert: Dienstag 1. Juli 2003, 00:00

Re: Nach Spontanphenuthorax in den Freizeitpark?

Beitragvon eve » Dienstag 27. September 2016, 05:34

Hallo Katze_Marie

Willkommen im Club, bei dem niemand sein möchte :)

Ich bin auch so ein Bahnenfan :) Nicht nur Achterbahn, sondern alles mögliche und gab meinen Aerzten ziemliche Schocks, als ich direkt nach der Pleurodese an eine Kirmes ging, bzw. 2 Monate nach einer Rückenversteifung Achterbahn fahren ging.

Die Kirmes direkt nach der Pleurodese ging icht so gut; die Musik war viel zu laut und ich hatte das Gefühl, ich spüre den Bass direkt im Brustkorb...und so fand ich dann nach so 5-10 Min., dass ich besser wieder gehe :D

Die Achterbahn, 2 Monate nach Rückenoperation, ging viel besser (das war auch mehr oder weniger mit dem Wirbelsäulenchirurg geklärt), auch wenn ich theoretisch gar nicht fahren hätte dürfen (an den Bahnen gab es überall Schilder, die vor Fahren bei Rückenproblemen warnten). Es lenkte von meinen Problemen ab und gab mir das Gefühl, ich sei wenigstens noch so halbpatzig gesund :) auch wenn mein damaliger Rheumatologe beinahe umfiel, als ich ihm erzählte, ich sei auf den Bahnen gewesen und nicht nur rumgelaufen :D

Du hattest den letzten Eingriff Ende April. Bei Knochen- und anderen Problemen heisst es, es gehe 6 Wochen bis zur (körperlichen) Heilung. Wenn wir diese Faustregel hier anwenden, wäre so ca. Ende Juni alles verheilt. Von daher sollte deinem Parkbesuch nichts im Weg stehen.

Ich würde die Schmerzen als eine Art Richtlinie brauchen. Wenn sie stärker werden, aufhören. Ausserdem solltest du, wenn es geht, nicht gerade vor den Basslautsprechern stehen. Ich kann mir allerdings gut vorstellen, dass die Schmerzen bei der Ablenkung sogar besser werden, da du während der Zeit an ganz andere Sachen denkst. Es kann auch sein, dass die Schmerzen danach stärker werden, da du dich wahrscheinlich geschont hast und beim Achterbahn fahren Muskeln beanspruchst, die du in den letzten Monaten kaum gebraucht hast.

lg
eve

Laser
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 603
Registriert: Sonntag 25. Januar 2009, 18:30

Re: Nach Spontanphenuthorax in den Freizeitpark?

Beitragvon Laser » Dienstag 27. September 2016, 08:43

Wildwasserbahn ist aber immer noch das Beste! :D ;)


Zurück zu „Das Pneumothorax-Forum“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste