Pneumothorax bahnt sich an?

Hauptforum - Tausche Dich hier mit anderen aus.
d4rk
Jungspund
Jungspund
Beiträge: 20
Registriert: Sonntag 21. Dezember 2014, 20:44

Pneumothorax bahnt sich an?

Beitragvon d4rk » Montag 4. Januar 2016, 20:44

Hallo..

Genau vor einem Jahr hatte schon einmal einen Mantelpneumothorax. Kurz gefasst ich habe eine Drainage bekommen, war damit cirka 3 Tage lang im Krankenhaus und durfte dann wieder gehen.

Ich bin mir ziemlich sicher dass dieser Pneumothorax durch Passivrauchen entweder verstärkt oder entstanden ist. In der Zwischenzeit habe ich mich also von Rauchern ferngehalten.

In letzter Zeit ist mir aufgefallen dass es in der Nacht ein wenig blubbert (wie früher nur geschwächt). Und heute ist es passiert. Einen kleinen Schluckauf hatte ich und schon kam ein stechender kleiner Schmerz im Rücken. Ein Paar mal tief eingeatmet um zu testen ob es denn funktioniert ohne schmerzen. Nein - schmerz im Rücken beim ziefen einatmen. An der selben Stelle.

Also, ich habe ja gelesen dass es eigentlich nicht viel gibt was man machen kann. Aber kennt ihr Tricks die euch vielleicht geholfen haben es zu verhindern bzw. hilft dass es verheilt? Wie ist es mit Atemgymnastik? Sollte ich mich sofort krank schreiben lassen?

Ich möchte auf keinen Fall noch mal ins Krankenhaus..

Benutzeravatar
eve
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 1021
Registriert: Dienstag 1. Juli 2003, 00:00

Re: Pneumothorax bahnt sich an?

Beitragvon eve » Dienstag 5. Januar 2016, 00:46

Hallo d4rk

Willkommen im Club :)

Da ein unbehandelter Pneu sich zu einem Spannungspneu entwickeln kann und der über kurz (ca 1 Std) oder lang (ein paar Tage) tödlich endet, denke ich, wäre ein Röntgen zur Vorsicht angesagt.

Da ein Pneu ein Loch in der Lungenwand zum Brustkorb hin ist, gibt es auch keine Tricks, wie besser damit umgehen. Es passiert (ziemlich vereinfacht) immer dasselbe:
die Lunge wird durch Unterdruck im Brustkorb ausgebreitet gehalten
ein Loch entsteht
der Unterdruck wird je nach Lochgrösse aufgehoben. Die Lunge fällt dann je nach Lochgrösse mehr oder weniger zusammen und da die Lungenoberfläche klebrig ist, kommt so die Oberfläche zusammen und klebt theoretisch das Loch wieder zu. Manchmal gelingt das nur halbpatzig mit z.B. einem Ventileffekt, wo Luft nur noch raus, aber nicht mehr rein in die Lunge geht und das wird Spannungspneu genannt und ist lebensgefährlich. Das ist auch der Grund, warum Pneus im Normalfall so ernst genommen werden.

Also, bei Verdacht auf Pneu, ins Krankenhaus zum Röntgen :)
lg
eve

d4rk
Jungspund
Jungspund
Beiträge: 20
Registriert: Sonntag 21. Dezember 2014, 20:44

Re: Pneumothorax bahnt sich an?

Beitragvon d4rk » Dienstag 5. Januar 2016, 11:49

Hi eve,

danke für deine Antwort.

Ich war heute beim Hausarzt welcher mich zum Röngen schickte. Die Ärztin beim Röntgen hat gemeint dass da nichts zu sehen ist. Ich bin da aber etwas misstrauisch da ich das Gefühl hab, dass sie nicht weiß warum ich eigentlich beim Röntgen war (ist mir erst im nachhinein so eingefallen). Das heißt dass sie garnicht nach einem Pneu gesucht hat, sondern einfach nur geschaut hat ob da was auffällig ist. Der Pneu (wenn der überhaupt da ist) ist wahrscheinlich sehr klein, da ich nur wenige Symptome hab. Kann ich ihr da trotzdem vertrauen?

Laut Erfahrung ist so ein Pneu garnicht leicht zu entdecken, was dazu geführt hat dass ich letztes jahr immer bei unterschiedlichen Ärzten war, weil man gedacht hat dass ich mich einfach verrenkt habe oder ähnliches.

Ich meine als ich gesagt habe ich habe ein kleines Stechen beim Einatmen, hat sie gemeint ich soll vielleicht zum Orthopäden.

Was meinst du, sollte ich vielleicht zu meinem Lungenarzt der mich sehr gut kennt (der aber am Donnerstag erst aus dem Urlaub kommt)? Er war auch derjenige, der den Pneu entdeckt hatte.

Fina
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 62
Registriert: Sonntag 13. September 2015, 13:22

Re: Pneumothorax bahnt sich an?

Beitragvon Fina » Dienstag 5. Januar 2016, 11:51

Mein Pneu war auch erst nicht offensichtlich, sie waren sich nicht sicher. Ich sollte dann ein Bild in Ausatmung machen, da konnte man es viel besser erkennen.
Wenn der Pneu noch klein ist, erkennt man ihn nicht beim abhören!
Hast du gesagt, dass du schon mal einen Pneu hattest ?

d4rk
Jungspund
Jungspund
Beiträge: 20
Registriert: Sonntag 21. Dezember 2014, 20:44

Re: Pneumothorax bahnt sich an?

Beitragvon d4rk » Dienstag 5. Januar 2016, 13:32

Ja klar meine Hausärztin weiß das. Aber die beim Röntgen habe ich gemeint weiß bestimmt auch worums geht wenn ich da schon hingeschickt werde. Als ich dann da raus bin hatte ich aber nicht so das Gefühl dass die weiß worums überhaupt ging. Ich bin mir da etwas unsicher.

Benutzeravatar
eve
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 1021
Registriert: Dienstag 1. Juli 2003, 00:00

Re: Pneumothorax bahnt sich an?

Beitragvon eve » Dienstag 5. Januar 2016, 14:33

Ja, geh zu deinem Lungenarzt, wenn er zurückkommt. Wenn du die Röntgenbilder bekommen hast, dann nimm sie mit, so muss er sie nicht ein 2. Mal machen.

Symptome sind unabhängig von der Pneugrösse. Ich hatte bei der kollabierten Lunge höchstens, als sie sich ablöste, einen Reissschmerz im Rücken, aber danach ausser etwas Luftnot und, wenn ich mich anstrengte, etwas hüsteln gar nichts. Da tat die andere Seite gewaltig mehr weh, obwohl da die Lunge noch lange nicht 100% kollabiert war.

Ich hatte nie einen Pneu, der nicht hör- und sichtbar war. Von daher kann ich nicht aus eigener Erfahrung reden, aber alle Aerzte, die ich gefragt hatte, sagten mir, dass man kleinere Pneus nicht hören und ab und zu nicht mal sehen kann.
lg
eve

d4rk
Jungspund
Jungspund
Beiträge: 20
Registriert: Sonntag 21. Dezember 2014, 20:44

Re: Pneumothorax bahnt sich an?

Beitragvon d4rk » Freitag 8. Januar 2016, 16:20

Also, ich bin nicht zum Lungenarzt gegangen, da die Beschwerden weniger wurden. Ich habe oft nurnoch ein sehr leichtes kribbeln am Rücken und nur ein leichtes ziehen beim tiefen Einatmen.

Nun habe ich aber bisschen überlegt, da ich genau(!) vor einem Jahr der Pneu zum ersten mal da war. Wie ich auch schon festgestellt hatte, reagiert meine Lunge überempfindlich gegen Zigarettenrauch. Kann es auch sein, dass bei anderen Gasen die selbe Wirkung auftritt.

Ich mache mir nämlich sorgen, dass unsere Justus Gasheizung nicht gut gegen meine Lunge tut. Die is ja schließlich nur im Winter an.

Klingt das logisch? Ich habe es nämlich satt, keine richtigen Gründe zu finden warum so ein Pneu überhaupt entsteht, warum es manche Leute haben, und manche nicht - irgend eine Information wird doch übersehen - so wie mir nicht gesagt wurde, dass Passiv/rauchen vielleicht den Pneu auslösen könnte.

Benutzeravatar
eve
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 1021
Registriert: Dienstag 1. Juli 2003, 00:00

Re: Pneumothorax bahnt sich an?

Beitragvon eve » Samstag 9. Januar 2016, 20:42

Was du mit deinem eventuellen Pneu machst, musst du selber wissen. Verlier dabei einfach nicht aus den Augen, dass auch ein winzig kleiner Pneu einen Spannungspneu bewirken kann und der ist tödlich. Der interessiert sich auch nicht dafür, dass deine Beschwerden weniger wurden :)

Passivrauchen bewirkt keine Pneus; nicht mal Rauchen selber bewirkt Pneus. Gemäss einer Studie von Basel kommen Pneus etwas öfters bei Leuten vor, die Joints rauchen, da die meistens ohne Filter geraucht werden, dabei kleinste Partikel in die Lunge kommen und Infektionen auslösen können, die dann wiederum zu einem Pneu führen könnten.

Wenn bei einer Pneudiagnose das Wort idiopathisch oder primär steht, heisst das, dass der Grund unbekannt ist...so wie "aus heiterem Himmel". Es gibt eine vererbbare Mutation, Alpha 1-antitrypsin Störung, bei der Pneus vermehrt auftreten wie auch bei Mukoviszidose. Es gibt Fälle, bei denen Pneus auftraten, nachdem man einen Abend lang vor einem starken Bass in der Disco sass/stand.

Wenn du dir Sorgen über die Gasheizung machst, lass sie überprüfen (auch ohne Pneuzusammenhang). Wenn aber keine Partikel in der Luft sind, die sich in der Lunge festsetzen, kann es ziemlich sicher auch keine Pneus provozieren. Solltest du deine Frage mal bei einem Arzt aufbringen und ihn auf das Datum aufmerksam machen, wann das jeweils passieert, wird er wahrscheinlich eher auf die kalte Luft tippen als auf die Gasheizung.

Es könnte eine Bindegewebsschwäche sein, auch das angeboren. Das kann im genetischen Institut überprüft werden. Da sind Pneus und so einfach Zusatzprobleme, die entstehen können.

Es ist bei Pneus so, dass sie sehr selten passieren und dass die Gründe in vielen Fällen unbekannt sind.

lg
eve

d4rk
Jungspund
Jungspund
Beiträge: 20
Registriert: Sonntag 21. Dezember 2014, 20:44

Re: Pneumothorax bahnt sich an?

Beitragvon d4rk » Samstag 9. Januar 2016, 22:59

Danke für die hilfreichen Infos.

Ich habe das Passivrauchen für den Pneu verdächtigt, da ich meine "Rückenschmerzen" immer bekommen habe wenn ich zur Berufsschule ging. Vor einem Jahr hat sich dann herausgestellt, dass diese "Rückenschmerzen" eigentlich Pneus oder ähnliches waren - weil die Schmerzen genau die Selben waren als der Pneu "ausgebrochen" ist.

Nach dem mein Pneu behandelt wurde, hatte ich schon wieder solche ähnlichen Schmerzen - und wieder war es zur Berufsschul Zeit, und da ist mir dann ein Licht aufgegangen und war mir dann eigentlich sehr sicher, dass es vom Passivrauchen kommt. Denn in den Pausen war ich eigentlich immer mit den Rauchern zusammen, wobei ich mindestens 15 Minuten lang täglich Passiv geraucht habe.

Die Symptome gingen weg, nach dem ich mich dann von den Rauchern ferngehalten habe - Zufall?

Naja, außerdem hätte ich eine weitere Frage. Weiß jemand zufällig ob man wieder den Pneu von selbst heilen lässt wenn er schon zum zweiten mal da war nach einer Drainage? Und sollte man dann schon operieren lassen wenns nicht besser wird? Ich bin nämlich ein großer Angsthase wenn es um sowas geht..

Edit: Gibts auch noch etwas was ich tun kann, wenn wirklich durch die kalte Luft da draußen mein Pneu entsteht? Es ist echt schlimm dass man nichts machen kann

Benutzeravatar
eve
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 1021
Registriert: Dienstag 1. Juli 2003, 00:00

Re: Pneumothorax bahnt sich an?

Beitragvon eve » Samstag 9. Januar 2016, 23:32

Hallo d4rk

Was die Beschwerden angeht, wirst du bei einem schon vorhandenen Pneu mehr Problem mit kalter Luft und Rauch/Luftverschmutzung, usw. haben. Den genauen Mechanismus, warum, weiss ich nicht mehr auswendig, aber ich mag mich gut erinnern, dass das alles in einer Zeit mit Pneu mehr Schwierigkeiten beim atmen verursachte.

Ob das Zufall war oder nicht, kann ich nicht sagen. Dazu musst du einen Arzt fragen. Wenn das immer wiedermal passiert, solltest du mal zu einem Pneumologen gehen, der dich auf evtl. Schwächen untersuchen kann.

Das Problem bei Pneus ist ja, dass die Rückfallrate bei jedem neuen Pneu so extrem ansteigt. Wo man beim 1. Spontanpneu noch damit rechnen kann, dass es vielleicht/hoffentlich nicht mehr passieren wird (soweit ich mich erinnere, so ca. 40%), ist es nach dem 2. Pneu schon beinahe sicher (80% und mehr), dass auch ein 3. passieren wird. Deshalb operieren einige Aerzte schon beim 1. Pneu und die meisten nach dem 2..

Da das aber eine Wahloperation ist, steht es dir immer frei, nein zu sagen, solange sich der Pneu bei einer Drainage wieder von selbst erholt.
lg
eve

Gideon
Jungspund
Jungspund
Beiträge: 19
Registriert: Samstag 2. Januar 2016, 17:18

Re: Pneumothorax bahnt sich an?

Beitragvon Gideon » Samstag 9. Januar 2016, 23:36

Also ich persönlich empfand mit meinem Pneu und meinen derzeitigen Beschwerden die sich ja bei allen irgendwie ähneln, warme und feuchte Luft als sehr unangenehm. Kalte Luft ist einfacher zu atmen, finde ich.

Wie auch immer:

ob eine Operation wirklich sinnvoll ist in deinem speziellen Fall, das wird dir nur ein Thoraxchirurg/Lungenfacharzt sagen können.

Von Rauchern halte dich fern nach Möglichkeit.
Wie Eve schon sagt ist die Rückfallquote bei unbehandelten Pneus relativ hoch - und selbst das Legen einer Drainage gilt hier als Unbehandelt. Wirklich längerfristig Abhilfe verschafft nur eine Operation und auch diese kann das Risiko eines Rezidivs nur auf eine ~5% Rate absenken.

Dass du den Verdacht hast schon öfter Pneus basierend auf den Symptomen gehabt zu haben kann ich vollends nachempfinden. Ich habe mich selbst monatelang immer wieder mit den immergleichen Beschwerden gequält bis es irgendwann so akut wurde, dass ich in der Notaufnahme gelandet bin - aber nachträglich diagnostizieren geht natürlich nicht.
Von daher: hör auf deinen Körper. Du weißt am Besten wie er tickt.

Gute Besserung

d4rk
Jungspund
Jungspund
Beiträge: 20
Registriert: Sonntag 21. Dezember 2014, 20:44

Re: Pneumothorax bahnt sich an?

Beitragvon d4rk » Montag 11. Januar 2016, 20:33

So, war heute zur Sicherheit noch mal bei meinem Lungenarzt. Zum Glück kennt er mich mittlerweile gut und nimmt mich dran wenn ich Probleme mit meinem Pneu habe.

Ein neues Röntgenbild hat er nicht gemacht, aber sich das von einer Woche angeschaut und hast gesagt dass es gut aussieht. Danach hat er wieder all mögliche Tests gemacht: Lungenfunktion, Blut am Ohr entnommen etc. und nichts "schlechtes" festgestellt. Man sollte aber vielleicht anmerken dass ich davor schon cirka 70% meines Lungenvolumens ausnutze (wenn ich es richtig verstanden habe) und sich das nicht bei diesem Test verbessert hat.

Da ich auch keine Schmerzen mehr habe sondern nur gefühlt etwas flacher atme, hat er gemeint dass ich nach Hause gehen kann und normal arbeiten darf.

Ich bin nur froh dass ich nicht ins Krankenhaus muss :)


Zurück zu „Das Pneumothorax-Forum“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste