Spontanpneumothorax und die Angst

Hauptforum - Tausche Dich hier mit anderen aus.
aquacyber
Newbie
Newbie
Beiträge: 2
Registriert: Sonntag 8. Februar 2015, 23:12

Spontanpneumothorax und die Angst

Beitragvon aquacyber » Sonntag 8. Februar 2015, 23:38

Hallo,

Ich werde bald verrückt. Ich hatte im Sommer 2013(rechts) und im Sommer 2014(links) jeweils einen Spontanpneumothorax. 2013 reichzte eine Drainage, 2014 aber nicht. 2014 wurde der Pneu operatiev behoben. Nur mittlerweile kann ich nicht mehr. Die Angst das ein erneuter auftritt macht mich fertig. Jegliches stechen oder ziehen versetzt mich in absoluter Panik! Ich kann es nicht mehr unterscheiden ob es einer ist oder einfach nur Einbildung oder sonst was. Meisten kommen die schmerzn wohl vom Rücken, aber ich kann es nicht mehr auseinander halten. Atemnot haben ich fast täglich. Mir schnürrt die Angst den Hals zu.

Ich wollte einfach mal wissen, ob ihr dieses Gefühl kennt und was tut ihr dagegen? Ich mag mich kaum noch bewegen, geschweige denn aus dem Haus zu gehen oder sogar Sport zu machen. Ich möchte ja gerne irgentwas unternehmen, aber ich kann es nicht. Sobald es knackt/blubbert/piekt oder sonst was kommt vefall ich in Panik und ich weiß nicht mehr weiter.

Ich hoffe das einer das kennt und vllt sogar eine Lösung hat.Ich weiß sonst nicht mehr weiter.

MfG

ela65
Foren As
Foren As
Beiträge: 83
Registriert: Freitag 17. September 2010, 07:25

Re: Spontanpneumothorax und die Angst

Beitragvon ela65 » Dienstag 10. Februar 2015, 08:53

Guten Morgen,
wenn du so eine Angst hast, sprech doch mit deinem Hausarzt bzw. Lungenarzt mal darüber. Vielleicht könnte dir eine psychologische Unterstützung gut tun. Unser Sohn, damals 16 Jahre alt, hatte verständlicherweise eine enorme Angst, und wir als Eltern ebenfalls. Jede Kleinigkeit hat uns sehr geängstigt, ich habe nachher das ganze so gehandhabt, dass ich immer - wenn er sagte, da ist wieder was - mit ihm zum Röntgen gegangen bin. Wenn dann nix war, dann gab das uns und vor allem ihm Sicherheit. Auch wir dachten, nimmt das nie ein Ende. Aber irgendwann wurde die Angst dann einfach weniger, je mehr Zeit verging. Durch die Angst - das ist klar - verspannst du dich natürlich auch sehr. Such dir Hilfe bei einem Psychologen und hab da keine Hemmungen. Die Angst steht hier bei vielen im Vordergrund, nur gibt es leider kein Patentrezept dagegen. :cry: Ich hoffe und wünsche dir, dass es bald aufwärts geht. Ansonsten darfst du mich gerne auch persönlich anschreiben, bzw. hier in diesem tollen Forum wirst du immer einen finden, der dir irgendwie helfen kann.

Es hört sich blöd an, aber tatsächlich wird die Angst irgendwann weniger! ;)

Benutzeravatar
Zombie3
Jungspund
Jungspund
Beiträge: 20
Registriert: Dienstag 7. Oktober 2014, 21:50

Re: Spontanpneumothorax und die Angst

Beitragvon Zombie3 » Freitag 20. Februar 2015, 00:23

Hi, Aquacyber

ich hatte schon 6 Pneus und auch schon mehrfach kurz hintereinander. jedes Mal waren auch die Symptome etwas anders, durch die verschiedenen voran gegangenen Eingriffe. Ich habe es auf Operative Schmerzen geschoben und verdrängt - Pech gehabt! Wieder Pneu! Ich bin zum Arzt, oder sogar schon in die Notaufnahme - Nix, Narbenschmerzen. Ganz Aktuell, bin ich Nov. 2014 umgefallen (Notambulanz) weil ich einen erneuten Pneu Links verdrängt habe. Nach dem Krankenhaus und abgelehnter AHB ging es mir Weihnachten nicht wirklich gut. Bis ich dann doch noch Neujahr in die Notaufnahme bin und nach dem Röntgen mit Novaminsulfon (Schmerzmittel) nach Hause entlassen wurde. Da es nicht besser wurde und es in der Rechten Lunge richtige Schnappgeräusche gab, hat Hausarzt und Pullmologe ein CT angeordnet. Befund 2 Mantelpneu. Dadurch das in der vorangegangenen OP die Lunge 2/3 verklebt/aufgeklebt wurde, fällt sie ja nicht mehr zusammen, wie beim ersten Pneu. Es gab Zeiten, da konnte ich die Angst gut ausblenden, aber bei jedem Stechen und da gibt es wie du auch im Forum bei anderen lesen kannst, richtig Fiese Einstiche, bekommst du Panik. Ich habe mir Psychologische Hilfe und dieses Forum gesucht. Es ist wie ein lästiger Schnupfen, man bekommt ihn immer wieder. Nur Aufpassen das es keine ausgedehnte Grippe wird. ;)

Benutzeravatar
Zombie3
Jungspund
Jungspund
Beiträge: 20
Registriert: Dienstag 7. Oktober 2014, 21:50

Re: Spontanpneumothorax und die Angst

Beitragvon Zombie3 » Freitag 20. Februar 2015, 00:29

Hi, Aquacyber
PS: Ich existiere hier schon seit oder als Zombie2. Nun Mittler Weile als Zombie3. :!:

aquacyber
Newbie
Newbie
Beiträge: 2
Registriert: Sonntag 8. Februar 2015, 23:12

Re: Spontanpneumothorax und die Angst

Beitragvon aquacyber » Sonntag 22. Februar 2015, 22:33

Hay,

Danke für die Antworten. Habe nun Lyrika gegen die Angst bekommen. Allerdings bringt das bis heute noch nichts. Habe immernoch extreme Angst. Vorallem weil es immer wieder mal sticht und blubbert.....Macht mich echt verrückt....

lenalie
Newbie
Newbie
Beiträge: 6
Registriert: Sonntag 8. März 2015, 21:51

Re: Spontanpneumothorax und die Angst

Beitragvon lenalie » Sonntag 8. März 2015, 23:27

Hallo,

ich kenne alle deine Symptome und mir geht es im Prinzip ähnlich, deswegen habe ich mich auch hier angemeldet. Ich habe kein Patentrezept, aber mich tut es gut bei einer Panikattacke nicht alleine zu sein. Mit jemandem zu reden, ein spannenden Film schauen, Schmerzmittel nehmen (damit man nicht immer daran erinnert wird) und eine Wärmflasche oder ein Kräuterkissen auf der Brust tun mir gut, auch wenn die Angst nicht komplett genommen werden kann. Bei mir werden die richtigen Schmerzattacken langsam weniger das gibt mir ein gutes Gefühl- ist es dann doch wieder soweit ist auch die Unsicherheit wieder da. Ich habe außerdem einen Atemtrainer (Triflo) den ich benutze, wenn es ganz schlimm ist. Ich weiß zwar nicht, ob das stimmt, aber ich rede mir dann immer ein, dass ich nicht alle Kugeln nach oben ziehen könnte wenn mir die Lunge wieder eingefallen wäre- das ist dann quasi mein Beweis.


Zurück zu „Das Pneumothorax-Forum“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 1 Gast