Nach 1,5 Jahren immernoch Schmerzen

Hauptforum - Tausche Dich hier mit anderen aus.
Tinschka
Newbie
Newbie
Beiträge: 1
Registriert: Montag 8. September 2014, 20:39

Nach 1,5 Jahren immernoch Schmerzen

Beitragvon Tinschka » Montag 8. September 2014, 20:51

Hey.. Will gar nicht lange rum reden.. Wurde am 2. Januar 2013 an der lunge operiert.. (Spontanpneu links zum 2. mal) mir wurde die spitze meiner linken lungenhälfte abgezwickt.. Was das für schmerzen sind wissen betroffene ja selbst.. Aber bei mir ist das nach so langer zeit immernoch (nicht immer aber wenn dann schon arg) ziemlich komisch es zwickt, sticht oder fühlt sich nach massivem druck an.. Allerdings beidseitig.. Von taubheitsgefühl an der brust sowie unter meinem arm an den narben ganz anzusehen.. Weis nicht was ich noch machen soll.. Wer hat nen tip für mich ? :(

mockauer
Jungspund
Jungspund
Beiträge: 16
Registriert: Dienstag 30. September 2014, 19:35
Wohnort: leipzig

Re: Nach 1,5 Jahren immernoch Schmerzen

Beitragvon mockauer » Donnerstag 2. Oktober 2014, 23:15

Hallo , ich habe das gleiche Problem . OP war im April und seit September wurden die Schmerzen immer Stärker. War auch schon beim Arzt. Leider nicht weiterführend. Außer abhören und röntgen gab es keine Hilfe. Habe mich jetzt an meine Krankenkasse per E - Mail gewandt. Die haben mir folgendes geantwortet[size=50]:
E Mail TKK 002.tif
E Mail TKK 002.tif (19.04 KiB) 2780 mal betrachtet
[/size
]
Ich hoffe man kann es lesen.

mockauer
Jungspund
Jungspund
Beiträge: 16
Registriert: Dienstag 30. September 2014, 19:35
Wohnort: leipzig

Re: Nach 1,5 Jahren immernoch Schmerzen

Beitragvon mockauer » Freitag 3. Oktober 2014, 08:05

Hier nochmal die E - Mail . Habe ich abgeschrieben , bin nicht so der Computer - Experte.

" Bei Operationen an der Lunge wird eine Öffnung im Brustkorb zwischen den Rippen angelegt . Dabei kann es sehr leicht zu Irritationen , Zerrungen oder Verletzungen der Nerven, die jeweils am Unterrand der Rippe verlaufen, kommen.
Falls diese Nervenschäden nicht nur zu Taubheitsgefühl sondern auch zu stechenden oder brennenden Schmerzen führen, kann eine spezielle Schmerztherapie die Beschwerden in den meisten Fällen erheblich lindern.
Zur medikamentösen Therapie eignen sich dabei neben herkömmlichen Schmerzmitteln Medikamente wie PREGABALIN oder GABAPENTIN .
Bei sehr hartnäckigen Beschwerden, in denen eine Behandlung mit Medikamenten nicht zu einer ausreichenden Linderung führt, könnte eine spezielle Therapie mit Nervenblockaden durch örtliche Betäubungsmittel hilfreich sein. "

Für alle die meinen Anhang nicht öffnen konnten. 8-)

Benutzeravatar
eve
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 1021
Registriert: Dienstag 1. Juli 2003, 00:00

Re: Nach 1,5 Jahren immernoch Schmerzen

Beitragvon eve » Freitag 3. Oktober 2014, 08:32

Ich würde auf jeden Fall zu einem Schmerztherapeuten gehen. Das ist zwar noch nicht überall eine anerkannte Arztspezialität, wird aber immer bekannter. Diese Aerzte sind oft ausgebildete Anästhesisten, da die die meisten starken Medikamente kennen und mit der Zusatzausbildung (die es leider noch nicht überall gibt) sehr viel über Schmerzarten und wie sie behandeln wissen.

Sollte es keinen solchen Arzt in der Nähe geben, wäre ein Rheumatologe, von denen es sehr viele gibt, das nächste. Die behandeln auch meistens Leute mit chonischen Beschwerden und wissen viel über Schmerzmittel.

lg
eve

Benutzeravatar
Zombie3
Jungspund
Jungspund
Beiträge: 20
Registriert: Dienstag 7. Oktober 2014, 21:50

Re: Nach 1,5 Jahren immernoch Schmerzen

Beitragvon Zombie3 » Dienstag 7. Oktober 2014, 22:14

Hi
Ich kann dir aus eigener Erfahrung sagen, das die Schmerzen, also die Spontan - Schmerzen und auch die Postoperativen Schmerzen nicht außergewöhnlich sind. Diese treiben mich noch heute fast in den Wahnsinn.
Aus dem Nichts heraus hast du plötzlich Einstiche die dich schlimmstes Erwarten lassen.

Ich hatte bislang 4 Lungenrisse, 3 Operationen einige Saugdrainagen der unterschidlichsten Art und es ist kein Ende in Sicht.
Bislang ist der Sport, das einzigste was mich wieder auf die Beine gebracht hat.
Das ist zwar ein Balanceakt zwischen Belastung und Überlastung aber um die Dehnung zu behalten und die Muskulatur als Stütze zu haben das einzige was Hilft. Ich könnte auch weiterhin Schmerzpillen und andere Medikamente schlucken, aber nach zwei Schmerztherapien und einer Pshychologischen Behandlung die bessere Alternative.Ich hatte nach meiner 4. Liungenopration noch 70% Lungenvolumen.
Heute sind es 90%! lungenvolumen bei 98 % Sauerstoffsättigung. Klingt fast Gesund, manch gesunder Raucher hat weniger, aber trotzdem führe ich einen ständigen kampf.
Als Sport habe ich gleich zu Beginn der 1. Reha Nordik Walking für mich Endeckt. Du hast die Dehnung, die Atmung und die Ausdauer in einem.Wenn du es richtig machst. Ich habe einen Kurs bei einer Zugelassenen Physiotherapeutin gemacht.Dieser wurde auch über die Krankenkasse (50,-€) via Rückerstattung bezahlt.Jogging geht nicht, weil beide Lungen oberhalb befestigt sind und es sich beim Laufen wie zwei Steine in der Brust anfühlt. Nach Aussage des Arztes auch Stauchungen und Erschüterungen nicht gut sind.
Weiterhin gehe ich 2x die Woche in mein Sportstudio. Dort habe ich ein Trainingsprogramm erstellt bekommen das Kraft und Ausdauer kombiniert. dazu habe ich auch meinen Trainingsplan aus der Reha mit eingebunden. Die Panikatakken wie ich sie zu Anfang hatte, sind weniger oder besser beherschbar geworden, ganz los bekommt man sie nicht. Ruf mal Mitglied Zombie 2 auf, das ist mein Leidensweg bislang. Nun bin ich mittlerweile Zombie3. Weil es an der Lunge dieses Jahr nichts zu tun gab, habe (musste) ich mir meinen Tumor am Hals entfernen lassen. PS: Auch von den Thorax/Gefäßchirurgien die meine Lunge schon des Öfteren geflickt haben. Respekt vor ihrer Arbeit und Ihrem Können. :geek:

Tini
Newbie
Newbie
Beiträge: 1
Registriert: Montag 20. Oktober 2014, 15:11

Re: Nach 1,5 Jahren immernoch Schmerzen

Beitragvon Tini » Montag 20. Oktober 2014, 15:44

Hallo Zombie 3,

meinen Respekt für dein Durchhaltevermögen!!!
Ich hatte in den letzten 10 Jahren immer wieder Spontanpneus rechts. Manchmal wahrscheinlich auch nur kleinere Teil-Pneus, denn sie haben sich immer wieder von alleine zurückgebildet .... liegt wahrscheinlich auch daran,dass ich lange keine Diagnose hatte und deshalb auch nicht ins KKH gegangen bin.
Irgendwann habe ich das nicht mehr ausgehalten, alle 6-8 Wochen die Schmerzen, die Atemnot!
Dann bin ich doch mal ins CT, dann ins KKH und da habe ich, nachdem sich die Lunge auch nach dem Punktieren nicht mehr aufgerichtet hat, eine Pleura-Teilresektion bekommen (mit Komplikation und Nachoperation am nächsten Tag). Das war im Mai 2014.
Dass da so einige Nerven verletzt werden und ich noch immer Schmerzen habe ist OK. Aber ich habe immer wieder die alten bekannten Beschwerden: Stechender, plötzlicher Schmerz, Atemnot, Luft im Zwischenraum, Panikanfälle... Morgen habe ich schon wieder einen CT-Termin. Das sind wahrscheinlich so kleine Mini- Pneus. Die Lungenspitze ist ja verklebt (und bleibt das hoffentlich für immer), aber trotzdem blubbert es dann für ca eine Woche beim Atmen weiter unten und es schmerzt!!!
Ich habe echt die Schnauze voll davon.
Mir hat übrigens auch der Sport sehr geholfen. Aber ich habe keinen Bock mehr, ständig wieder von vorne anzufangen. Ganz abgesehen von der Ungewissheit, mit der ich offensichtlich noch leben lernen muss.
Jetzt im Moment bin ich dabei, die Medikamente zu reduzieren...das ist nach einem halben Jahr auch nicht besonders lustig. Habe Oxicodon und Lyrica bekommen und stelle entsetzt fest, dass der Körper sich wohl zu schnell daran gewöhnt hat. Das sagt einem vorher auch keiner. SO EINE TORTUR!
Ich hoffe auf nächstes Jahr. Vielleicht wird dann alles gut.
Liebe Grüße an alle Leidensgenossen! Haltet die Ohren steif.

Benutzeravatar
Zombie3
Jungspund
Jungspund
Beiträge: 20
Registriert: Dienstag 7. Oktober 2014, 21:50

Re: Nach 1,5 Jahren immernoch Schmerzen

Beitragvon Zombie3 » Freitag 19. Dezember 2014, 12:44

Hallo Tini,

,,Aber ich habe keinen Bock mehr, ständig wieder von vorne anzufangen,,

Genau dort bin ich heute. Ich hatte schon wieder einen Pneu. Pneu Nr.5, diesmal die schon längst überfällige Rechte Seite. (Siehe meinen(e) Beitrag(e) Zombie2 aus 2012) - Replay - Sch..... :evil:
Diesmal wurde ich mit einer Talkumpleurodese behandelt.
AHB wurde abgelehnt, gehe in Wiederspruch.
Woher die Kraft nehmen weiter zu machen?
Wie geht es Dir inzwischen?

Benutzeravatar
Zombie3
Jungspund
Jungspund
Beiträge: 20
Registriert: Dienstag 7. Oktober 2014, 21:50

Re: Nach 1,5 Jahren immernoch Schmerzen

Beitragvon Zombie3 » Samstag 17. Januar 2015, 00:01

Tini hat geschrieben:Hallo Zombie 3,

Aber ich habe immer wieder die alten bekannten Beschwerden: Stechender, plötzlicher Schmerz, Atemnot, Luft im Zwischenraum, Panikanfälle... Morgen habe ich schon wieder einen CT-Termin. Das sind wahrscheinlich so kleine Mini- Pneus. ............... Ich habe echt die Schnauze voll davon.
.....................Ich hoffe auf nächstes Jahr. Vielleicht wird dann alles gut.
Liebe Grüße an alle Leidensgenossen! Haltet die Ohren steif.


Das alte Jahr2014 habe ich vor Weihnachten mit Pneu Nr.5 auf der linken Seite abgeschlossen. Nach einer Horror Talkumpleurodese konnte ich sogar Weihnachten zu Hause feiern.
Neujahr schläft man seinen Kater aus, geht zum Neujahrslauf oder mal eben in die Notaufnahme.
Also, nicht wegen Brandwunden gezündeter Feuerwerkskörper, sondern wegen alt bekannten Beschwerden: Stechender, plötzlicher Schmerz, Atemnot, Luft bzw. Flüssigkeit im Zwischenraum, Panikanfälle. Erst hieß es kein Pneu lt. Röndgenbefund, nur halt Narbenschmerzen, Novaminsulfon etc. Leider wurde es nicht besser. Hausarzt und Lungenarzt konnten Geräusche auch nicht 100% zuordnen bis ich gestern ein CT Befund bekam. Pneu Nr.6 Rechts. Zwei Mantelpneu. Also die rechte Lunge war ja schon 2012 aufgeklebt worden und konnte nicht mehr zusammenfallen. Beim Pneu Nr.5 war das ja auch nicht der fall, da diese 2006 oberhalb befestigt worden war. Blöd nur das der Notarzt, der mich auf Arbeit aufgelesen hat einen Herzinfarkt diagnostizierte. Lunge war halt oberhalb belüftet, wahrscheinlich hat aber die sich angesammelte Flüssigkeit auf das Herz gedrückt.
Ich habe 2014 nach zwei OPs wegen eines Tumors am Hals eine AHB (Anschlussheilbehandlung-Reha) beantragt - abgelehnt - Widerspruch - abgelehnt. AHB nach Pneu 5 beantragt - abgelehnt - Widerspruch läuft. So hatte ich gedacht über die IKK Aktivtage wenigstens erst einmal eine Woche an die Ostsee zum Lungentraining zu fahren. Das konnte ich ja nun gleich wieder stornieren. Irgendwie komme ich seit letztem Jahr nicht wieder auf die Beine. :(

Benutzeravatar
eve
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 1021
Registriert: Dienstag 1. Juli 2003, 00:00

Re: Nach 1,5 Jahren immernoch Schmerzen

Beitragvon eve » Samstag 17. Januar 2015, 08:53

Hallo
Zombie3 hat geschrieben:...Irgendwie komme ich seit letztem Jahr nicht wieder auf die Beine. :(

Das kommt mir doch bekannt vor..willkommen im Club der "zuviel"/"zu schnell" hintereinander operierten Leuten. Auch ein Club, bei dem niemand Mitglied sein will :)
lg
eve


Zurück zu „Das Pneumothorax-Forum“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast