Vorstellung plus Frage

Neu hier? Dann stell dich doch vor.
Acapulco57
Newbie
Newbie
Beiträge: 2
Registriert: Montag 7. April 2014, 03:36

Vorstellung plus Frage

Beitragvon Acapulco57 » Montag 7. April 2014, 04:56

Hallo zusammen,

ich bin männlich und 23 Jahre alt und hatte leider auch einen Spontanpneumothorax. Lag insgesamt 20 TAge im KH und bekam insgesamt während des Zeitraumes 3 Drainagen und eine große OP mit Drainage. Jetzt seid 2 Wochen Nach der OP habe ich jedoch immer noch sehr starke Schmerzen obwohl ich immer noch Schmerzmittel einnehme (Targin 10mg).

Ich kann nachts kaum Schlafen oder gescheit gehen. Es ist so ein komischen Gefühl. Manchmal durchfährt so eine Art Impuls meine linke Brustseite die bis in den Oberarm zieht. Beim Hinlegen schmerzt links der Bereich der Letzen Rippe. Ich Kann nicht mal meinen Arm richtig anlegen und muss ihn immer auf Abstand halten. Immer wenn ich die Stellen berühre kribbeld es extrem, dabei tun die Schnittwunden garnicht weh.

Ist das Normal? Habt ihr auch sowas durchgemacht wenn ja wie lang dauert das noch an ? Hoffe ihr könnt mir da nützliche Infos geben. Grüeße Aca

alessandro
Newbie
Newbie
Beiträge: 6
Registriert: Dienstag 18. Februar 2014, 03:31

Re: Vorstellung plus Frage

Beitragvon alessandro » Freitag 11. April 2014, 01:41

hey hey ..... bist du schon zur krankengymnastik gegangen ? das tut sehr gut.... nach meiner op konnte ich die erste woche auch kaum schlafen vor schmerzen hab nach 4 monaten immer noch ein taubes gefühl am bauch, auch manchmal starke schmerzen kommt immer auf den tag an , aber das scheint normal zu sein hab hier gelesen das es bis zu 6 monate braucht . du kannst dich natürlich noch mal röntgen lassen zur sicherheit hab ich auch gemacht. Das alles braucht viel zeit.... gute besserung

Acapulco57
Newbie
Newbie
Beiträge: 2
Registriert: Montag 7. April 2014, 03:36

Re: Vorstellung plus Frage

Beitragvon Acapulco57 » Samstag 12. April 2014, 08:32

Hey alessandro,

danke dir für die info ;). Ich bekomme zurzeit Targin und zusätzlich Lyrica. Damit ist es gut auszuhalten.
Was mich aber noch plagt ist wann ich den wieder arbeiten darf. Ich muss so schnell wie möglich wieder arbeiten können. Jedoch hat der HA mir ein Sport-verbot für 3 Monate empfohlen und meine Arbeit ist teils auch etwas anstrengend aber ohne schwierige Lasten heben oder so. Viel in der Hocke über Kopf gestreckt. Bin Kfz-Machatroniker.

Was meint ihr? Wann konntet ihr anfangen wieder zu arbeiten. Soll ich einfach sobald ich mich gut fühle anfangen zu arbeiten und dann einfach solang ich mich gut dabei fühle oder ist das eher zu gefährlich?

Würde mich über mehr hilfreiche antworten sehr freuen :)

alessandro
Newbie
Newbie
Beiträge: 6
Registriert: Dienstag 18. Februar 2014, 03:31

Re: Vorstellung plus Frage

Beitragvon alessandro » Montag 21. April 2014, 02:21

hey
wegen dem arbeiten das musst du wissen wie du dich fühlst würde aber nichts überstürtzen den die gesundheit geht vor :-P

Benutzeravatar
Le Pneu
Newbie
Newbie
Beiträge: 5
Registriert: Freitag 2. Mai 2014, 09:34
Wohnort: Berlin

Re: Vorstellung plus Frage

Beitragvon Le Pneu » Samstag 3. Mai 2014, 11:58

Hallo Aca,

mit den Schmerzen ist das so eine Sache....
So wie sich das bei Dir anhört, würde ich auf eine Nervenreizung tippen. Die kann richtig unangenehm sein. Bei meiner letzten OP im März wurde bei mir auch ein Nervenstrang zwischen den Rippen "leicht" beschädigt. Das hatte zur Folge, dass ich ein Gefühl hatte/habe, als wenn mir jemand ein eingeschaltetes Bügeleisen auf den Bauch hält. Da waren die OP-Schmerzen ein Witz gegen! Mir halfen die ersten Wochen nur Morphine, die ich jetzt glücklicherweise los bin. Zurzeit nehme ich nur noch Novamin gegen die Schmerzen und Ibu gegen die Entzündung der Nerven. Es ist also schon deutlich besser geworden. Man kann sich den Nervenstrang auch Quaddeln lassen, was allerdings auch zu einem Taubheitsgefühl in der Bauchgegend führen kann. Meine Erfahrung ist, dass es etwas Zeit braucht bis sich alles wieder regeneriert.
Was die Arbeit betrifft...... Nach OP 1 & 2 war ich ca. 1/2 Jahr außer Gefecht gesetzt, nach meiner letzten OP (Bullaresektion & Pleurektomie) war ich nach 18 Tagen wieder im Job. Allerdings wollte ich so schnell wieder arbeiten gehen, weil mein Vater verstarb und ich die Ablenkung brauchte. Und voll einsatzfähig war ich auch nicht. Ich weiß ja nicht, wie gut Du mit Deinem Chef kannst?! Wenn der sagt, wenn Du da bist musst Du auch ran..... Ich glaube, dann würde ich warten, bis Du Dich wirklich arbeitsfähig fühlst! Ich will nichts dramatisieren aber Du darfst nicht vergessen, dass die Lunge ein lebenswichtiges Organ ist.
Alles Gute,
Le Pneu
Zuletzt geändert von eve am Sonntag 18. Mai 2014, 15:52, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Medikamentenangaben entfernt. Leute, lasst euch beim Arzt beraten.
Frage meiner 6 jährigen Enkeltochter nach der 2. OP: .... kann man da nich dauerhaft n umgedrehtes Fahrradventil einbauen?


Zurück zu „Vorstellungsrunde“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Yahoo [Bot] und 1 Gast