Drainage pflicht nach op ?

Das Forum für Deine persönlichen Erfahrungsberichte.
Benutzeravatar
elfenbiene
Jungspund
Jungspund
Beiträge: 20
Registriert: Donnerstag 17. Oktober 2013, 23:48
Wohnort: mittelfranken
Kontaktdaten:

Drainage pflicht nach op ?

Beitragvon elfenbiene » Mittwoch 29. Januar 2014, 02:48

Braucht man das wenn z.b. rippenfell und lungenspitze entfernt wird bei schlüssellochtechnik?
Wünsche dir keine Wunder. Sei dankbar für kleine Erfolge.

Benutzeravatar
eve
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 1021
Registriert: Dienstag 1. Juli 2003, 00:00

Re: Drainage pflicht nach op ?

Beitragvon eve » Mittwoch 29. Januar 2014, 09:27

Hallo elfenbiene

ich weiss jetzt nicht, ob ich deine Frage richtig verstehe, aber Drainagen werden bei allen chirurgischen Eingriffen gelegt, wo die Gefahr besteht, dass es (übermässig?) Nachblutungen oder sonstige Flüssigkeiten (oder auch Luft) geben kann. Durch die Drainagen können diese dann ablaufen. Auch bei Pleurodesen (Entfernung Rippenfell und Lungenspitze).

Dabei kommt es wahrscheinlich (da kann mich vielleicht jemand korrigieren, falls das falsch sein sollte) weniger auf die Technik als auf die effektive Operation drauf an. Z.B. wird sowohl bei der Schlüssellochtechnik wie auch bei der offenen Operation Rippenfell und Lungenspitze entfernt. Der Teil der Operation ist unverändert, ob man danach 3 kleine Löcher in der Haut oder einen langen Schnitt hat. Die 3 kleinen Löcher verheilen einfach schneller als der lange Schnitt und tun weniger weh und es wurden evtl. weniger Muskeln/Nerven beschädigt als bei der offenen Operationsart.

Innendrin passiert aber bei beiden Techniken dieselbe Operation und es dauert auch gleich lang, bis da alles verheilt ist.

Du hast doch Marfans...da können die Aerzte doch auch gleich einen Blick auf die Seite zur Aorta machen und nachschauen, ob da alles gut aussieht :)
lg
eve

Benutzeravatar
elfenbiene
Jungspund
Jungspund
Beiträge: 20
Registriert: Donnerstag 17. Oktober 2013, 23:48
Wohnort: mittelfranken
Kontaktdaten:

Re: Drainage pflicht nach op ?

Beitragvon elfenbiene » Mittwoch 29. Januar 2014, 13:54

Danke eve für die schnelle Antwort. Ok hast mir gut damit geholfen :) Da ich in den letzten drei Monaten im Ct war kann ich da schonmal sicher sein das Aorta passt. Doppleruntersuchung am Herzen wurde auch erst gemacht passt auch außer das ich nen leichtes Vorhofseptumaneurysma habe.Ich bin so aufgeregt denn hab erst in ein paar tagen vorstellungsgespräch in der thoraxchirurgie und es ist mir zu 100% sicher das mich eine op erwartet. Ich wollt nur jetzt schonmal wissen wie das aussieht mit der trainage. Puh das macht mir echt Angst der mist aber irgendwie hoffe ich von ganzen herzen das ich dann wenigstens mal lange meine Ruhre haben werde. :roll: jetzt habe ich heute nacht wohl auch gelesen das wenn man schon sehr starke narbenbildung hat auf lunge das man da keine schlüssellochtechnik anwenden kann stimmt das ??? Tut mir leid wenn ich dich löcher mit meinen fragen :)
Wünsche dir keine Wunder. Sei dankbar für kleine Erfolge.

Benutzeravatar
eve
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 1021
Registriert: Dienstag 1. Juli 2003, 00:00

Re: Drainage pflicht nach op ?

Beitragvon eve » Mittwoch 29. Januar 2014, 15:59

Mach dir keine Sorgen wegen der Fragen. Ich glaube, es geht allen, die sich auf eine mögliche Pleurodese vorbereiten, ein bisschen ähnlich. Ich wusste damals (zum Glück würde ich heute sagen) noch nichts von meiner eigenen Bindegewebsschwäche, sonst wär ich noch viel nervöser gewesen als ich es war :)

Aber deine Frage kann ich trotzdem nicht beantworten. Ich glaube, das entscheidet jeder Chirurg für sich und was für den einen zuviel, ist für einen anderen kein Problem. Auch Aerzte sind nur Menschen und wissen nicht alles. Aber es ist eine gute Frage für deinen Termin mit dem Chirurgen. Schreib all diese Fragen auf und stell sie dem Arzt, auch dann, wenn du hier schon eine Antwort bekommen hast. Wir sehen nicht in deinen Brustkorb rein und sind auch keine Aerzte und evtl....ziemlich sicher sogar mit dem Marfan...besteht bei dir eine spezielle Situation, die bei allem immer wieder beachtet werden muss.
lg
eve

Benutzeravatar
elfenbiene
Jungspund
Jungspund
Beiträge: 20
Registriert: Donnerstag 17. Oktober 2013, 23:48
Wohnort: mittelfranken
Kontaktdaten:

Re: Drainage pflicht nach op ?

Beitragvon elfenbiene » Sonntag 2. Februar 2014, 23:00

Hallo eve
Ich hab eine gute doktorarbeit gefunden im netz wo genau beschrieben word wie das ganze ablaufen wird und das auf alle fälle wenn es dann doch nicht anderst geht die offene op gewählt wird. Ich hab am dienstag termin und jetzt versuch ich mich nimmer verrückt zu machen. Ja meine fragen werde ich aufschreiben :) ganz wichtig.. zum glück geht mein mann mit der kann dann auch noch kräftig fragen falls ich keinen ton mehr heraus bekomme. Hab seit 2007 als ich spannungspneu hatte ne leichte phopie vor ärzten und krankenhäusern lach
Wünsche dir keine Wunder. Sei dankbar für kleine Erfolge.

Benutzeravatar
eve
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 1021
Registriert: Dienstag 1. Juli 2003, 00:00

Re: Drainage pflicht nach op ?

Beitragvon eve » Montag 3. Februar 2014, 06:38

Hallo elfenbiene
kannst du englisch? Wenn ja, gibt es ein paar sehr gute Beschreibungen im Netz.

Das mit der Umwandlung in eine offene Operation ist mir beim ersten Mal passiert, aber ich denke, das ist eher selten. Da kommt mir gerade etwas in den Sinn: solltest du einen tiefen Blutdruck haben, sag das den Aerzten, damit sie dir keine Schmerzmedikamente geben, die den Blutdruck noch weiter senken.

Schreib die Fragen auf und gib deinem Mann eine Kopie. So vergesst ihr nichts :)
lg
eve

Benutzeravatar
elfenbiene
Jungspund
Jungspund
Beiträge: 20
Registriert: Donnerstag 17. Oktober 2013, 23:48
Wohnort: mittelfranken
Kontaktdaten:

Re: Drainage pflicht nach op ?

Beitragvon elfenbiene » Dienstag 4. Februar 2014, 16:55

Hallo eve sodale in drei tagen ist die op ohje was hab ich ne angst. Ich hab ihm gesagt das ich betablocker nehme ansonsten hätteich eh einen leicht erhöten blutdruck.... donnerstag gehts in die klinik und ich mach mir jetzt schon fast in die hosen .... hoffendlich werde ich dann gut mit schmerzmittel versorgt.
Wünsche dir keine Wunder. Sei dankbar für kleine Erfolge.

Benutzeravatar
eve
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 1021
Registriert: Dienstag 1. Juli 2003, 00:00

Re: Drainage pflicht nach op ?

Beitragvon eve » Dienstag 4. Februar 2014, 19:31

Hallo elfenbiene
probier dich abzulenken. Lies dich hier durchs Forum...oder vielleicht besser nicht :)
Schreib hier, wenn es nicht mehr geht und lass uns wissen, wie es geht/gegangen ist :)
lg
eve

Benutzeravatar
elfenbiene
Jungspund
Jungspund
Beiträge: 20
Registriert: Donnerstag 17. Oktober 2013, 23:48
Wohnort: mittelfranken
Kontaktdaten:

Re: Drainage pflicht nach op ?

Beitragvon elfenbiene » Dienstag 4. Februar 2014, 21:33

Hahaha muss lachen hab das ganze forum schon von oben bis unten durchgelesen... das hätte ich nicht tun sollen :-) war jetzt noch schnell in der sauna mit meinem schatz weil die nächsten paar wochen brauch ich bestimmt nicht daran denken und ja ich berichte dann wie es war. Lieben gruß
Wünsche dir keine Wunder. Sei dankbar für kleine Erfolge.

summer
Foren As
Foren As
Beiträge: 80
Registriert: Donnerstag 4. Juli 2013, 11:26

Re: Drainage pflicht nach op ?

Beitragvon summer » Samstag 8. Februar 2014, 10:51

Hallo Elfenbiene,

hab immer mal mitgelesen und hoffe, du hast alles gut überstanden und bist schon wieder auf dem Wege der Besserung.
Alles Liebe

summer :)

Benutzeravatar
elfenbiene
Jungspund
Jungspund
Beiträge: 20
Registriert: Donnerstag 17. Oktober 2013, 23:48
Wohnort: mittelfranken
Kontaktdaten:

Re: Drainage pflicht nach op ?

Beitragvon elfenbiene » Mittwoch 12. Februar 2014, 20:50

Hallo in die runde wollt nur mal bescheid geben das ich es gut überstanden habe...ich werde demnächst ausführlicher berichten bin im mom noch zu geschwächt.
Wünsche dir keine Wunder. Sei dankbar für kleine Erfolge.

Benutzeravatar
elfenbiene
Jungspund
Jungspund
Beiträge: 20
Registriert: Donnerstag 17. Oktober 2013, 23:48
Wohnort: mittelfranken
Kontaktdaten:

Re: Drainage pflicht nach op ?

Beitragvon elfenbiene » Freitag 21. Februar 2014, 15:38

He leute bin aufn guten weg der besserung.... spaziergänge werden immer länger aber ohne schmerzmittel gehts leuder noch nicht. Mir wurde ein ziemlich großes stück von der lunge entfernt und halt dementsprechent rippenfell. Ich hab mich getraut paar minuten von der mitgegebenen dvd von der op anzugucken. Hatte ziemlich viele blasen auf der lunge :(
Wünsche dir keine Wunder. Sei dankbar für kleine Erfolge.

summer
Foren As
Foren As
Beiträge: 80
Registriert: Donnerstag 4. Juli 2013, 11:26

Re: Drainage pflicht nach op ?

Beitragvon summer » Freitag 21. Februar 2014, 23:20

Hallo. Freue mich für dich, dass du alles gut überstanden hast. Jetzt geht es mit jedem Tag bergauf. :) :)
Finde ich klasse, dass du eine DVD von der Operation hast. Sind bei dir denn alle Lungenbläschen raus.
Ich habe links immer noch welche bis 1,5 cm und rechts bis 3,5 cm. Die konnten bei der OP rechts nicht alle rausnehmen. Waren zu groß und zu viele. Aber ----------------- meine Lunge hält und die OP ist jetzt schon 8 Monate her und ich lebe normal weiter. Mache Sport und brauche aber leider immer noch öfters Schmerzmittel. Aber ansonsten bin ich zufrieden und freue mich auf den Frühling.
Weiter gute Besserung und liebe Grüße

summer

tina27nrw
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 30
Registriert: Montag 24. Februar 2014, 20:52

Re: Drainage pflicht nach op ?

Beitragvon tina27nrw » Montag 24. Februar 2014, 23:12

Hey Elfenbiene,

da wurden wir beide ja fast zeitgleich operiert :) Ich wurde am 13.02., wie geht es dir mittlerweile? Bekommst du auch eine Reha? War es so schlimm wie du befürchtet hast? Ich hatte Gott sei Dank nur vom 12. auf den 13. Zeit mir darüber Gedanken zu machen. Da bin ich auch ganz froh drüber sonst hätte ich mich verrückt gemacht.

Ich hab noch schlimme Schmerzen, bin seit 4 Tagen zu Hause. Es tut sogar weh Klamotten an zu haben, BH gehtgar nicht wegen der OP Narbe, aber habe auch Angst, dass da was kaputt geht sonst.

Wo hast du dich operieren lassen? Ich war in Essen.

LG
Gott schuf den Mann stärker als die Frau um sie zu schützen, nicht um sie zu verletzen.

Benutzeravatar
elfenbiene
Jungspund
Jungspund
Beiträge: 20
Registriert: Donnerstag 17. Oktober 2013, 23:48
Wohnort: mittelfranken
Kontaktdaten:

Re: Drainage pflicht nach op ?

Beitragvon elfenbiene » Samstag 1. März 2014, 22:52

Hallo tina sorry das ich jetzt erst schreibe. Ich habe mich im klinikum ansbach operieren lassen. Lief ja soweit alles nach plan bis letzten freitag 2 wochen nach op bekam ich abends plötzlich sehr starke schmerzen das ich dachte ich muss notarzt rufen. Hatte aber auch angst davor also schmieß ich mir targin rein was mir auch half und bis montag viel tilidin. Ging dann zum hausarzt und hab mein verdacht geäusert das wohl ein erneuter pneumothorax ist. Ok dienstag zum radiologen den ich fast wieder absagen wollte weils mir viel besser ging. Dann der große schock erstmal man sagte mir lunge ist nicht mehr komplett entfaltet bäm also sagte man mir sofort in die klinik,ich schon voll horror geschoben weil ich dachte nochmal op ... in der klinik dann ultraschall und diagnose das ich da am freitag ne innere blutung hatte. Wenn ich glück habe kann das blut der körper von allein abbauenund wenn nicht nochmal trainage. Hab am 10. März nochmal einen termin. So und nu das obertolle hatte wohl gestern früh nochmal eine blutung. Ahso das bereitet übrigens schmerzen wie beim pneu und das geklickere habe ich auch... zum großteil ist das meiste schon gut verheilt nur eben an der stelle wo stück lunge entfernt wurde wills nicht so anwachsen. Dann zur op ja ich hatte ja große angst davor. Ich glaub ein zweitesmal würde ich es nicht erleben wollen. Ich war drei tage auf intensiv da wurde ich gut versorgt über schmerzkateter usw. Auf station wars dann nicht so toll da musst ich dann betteln um ne ordentliche schmerzmedikation zu bekommen. Bh geht bei mir auch noch gar nicht. Ich hatte genau die gleichen probleme wie du auch mit kleidung oder überhaupt berührung. Mir tut meine achsel und brust im mom noch am meisten weh. Muss aktuell noch 3 x täglich tilidin nehmen habs ohne versucht aber echt schwer. Und mit der blutung hab ich auch noch zusätzlich schlimme schmerzen in der schulter. Tina versuch echt dich so viel wie möglich zu schohnen damit du das vermeitest mit blutung. Ich wünsche dir alles gute. Und verzeiht meine techtschreibfehler bin mit handy am schreiben und da zeigt es mir das forum nicht so gut an.
Wünsche dir keine Wunder. Sei dankbar für kleine Erfolge.


Zurück zu „Erfahrungsberichte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast