Gesundheitssysteme

Alles was sonst nirgendwo reinpasst.
Laser
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 603
Registriert: Sonntag 25. Januar 2009, 18:30

Gesundheitssysteme

Beitragvon Laser » Montag 25. Mai 2009, 18:43

eve hat geschrieben:
Laser hat geschrieben:Eve du kommst der Schweiz. Wie ist bei euch so das Gesundheitssystem? Auch wie es in Deutschland immer mehr wird ein Zweiklassen-System?

Das wäre ein separates Thema wert :)
Na ja, wir haben eine obligatorische Grundversorgung, bei der wir nur auswählen können, bei welcher Krankenkasse wir Mitglied sein wollen. Das Gute daran ist, dass die Kassen uns bei dieser Grundversorgung nicht ausschliessen dürfen, das eher Schlechte, dass bei den inbegriffenen Leistungen andauernd rumgedoktort wird (lies, Sachen gestrichen,dann wieder reingenommen, dann doch nicht..usw.). Diese Leistungen kosten und es kräht kein Hahn danach, wie z.B. eine arme Familie diese monatlichen Prämien aufbringen kann.

Dazu gibt es verschiedene Zusatzleistungen, die man versichern kann, bis hin zu weltweit alle Leistungen abgedeckt zu haben (inkl. z.B. alternativ Medizin, gratis nach Hause geflogen zu werden und so Sachen). Hier kann eine Kasse einem schlechten Risiko schon auch mal einen Vertrag künden, wenn es z.B. für die Kasse zu teuer wird. Als ich vor 12 Jahren meine eigene Firma auf die Beine stellte, musste ich mich zwischen einer guten Kranken- oder Taggeld und so Sachen -Versicherung entscheiden, da ich das Geld für beides nicht hatte. Ich entschied mich für die Krankenversicherung und bin heute sehr froh darüber, da ich sonst wahrscheinlich nicht überlebt hätte; z.B. wollte ein Chirurg im lokalen Spital die Pleurodese machen, der "dem Spezialisten auch schon ein paarmal über die Schulter geschaut hatte" (Originalzitat)...mit meiner Krankenversicherung habe ich freie Arztwahl und so konnte ich zu jemandem gehen, der nicht nur geschaut, sondern die auch schon ein "paarmal" gemacht hatte.

Krankenkassen gibt es hier wie Sand am Meer (min. kommt es mir manchmal so vor) und sie probieren immer wieder, sich gegenseitig die guten Risiken (also die gesunden Jungen) auszuspannen, während die schlechten Risiken sehr ungern angenommen werden. Im Gegensatz zu Deutschland ist das Kranienversicherungswesen beinahe ganz privatisiert (bis auf die Grundversicherung, die von Politikern entschieden wird), so dass obiges immer wieder vorkommt.

Seit einigen Jahren gibt es mehr und mehr Vorstösse, das Gesundheitswesen eher zu verstaatlichen, was zu Zuständen wie z.B. in England führen würde (wir hatten hier doch vor kurzem etwas im Forum), wo alles gratis ist, man aber auch bei Notfällen u.U. mehrere Monate warten muss, bis man einen Termin hat und sollte man in der Zwischenzeit sterben, gibt es für die Aerzte weniger zu tun. Das tönt sehr zynisch, ist aber schon so, wie es in den Ländern funktioniert...auf der anderen Seite bewegen wir uns auf amerikanische Verhältnisse zu, wo die Versorgung mehr oder weniger von der Grösse des Geldbeutels abhängt...es scheint, es gibt im Gesundheitswesen keine wirklich guten Lösungen.
timmorn hat geschrieben:PS: Ach ja eve, dein Beitrag bringt mich irgendwie auf den Gedanken, dass ich das Angebot an der ETH zu arbeiten vielleicht doch annehmen sollte ;-) Wobei ich auch nicht weiss, ob jetzt schon mein Leben nach meiner Krankheit richten sollte.

Wenn du da gratis ins Unispital gehen kannst... :)
Aber nein, ich würde mein Leben auf keinen Fall nach einer Krankheit richten. Du bist nicht die Krankheit, du hast nur zufälligerweise Spontanpneus. Allzu sehr darauf eingehen ist für den Kopf nicht so gesund  :D  ;)
eve




Wenn ich das richtig Verstanden habe, besteht eine Grundversorgung(die jeder erhält), man ist dabei bei einer beliebigen Krankenkasse versichert. Wird da einem vom Lohn monatlich Geld dafür abgezogen, oder wer bezahlt diese Grundversorgung?
Zusätzlich kann man dann sogennante Zusatzleistungen buchen, die man Extra bezahlen muss.
Hoffe ich habe es richtig verstanden, falls nicht verbessere mich ruhig

Benutzeravatar
eve
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 1021
Registriert: Dienstag 1. Juli 2003, 00:00

Re: Gesundheitssysteme

Beitragvon eve » Mittwoch 27. Mai 2009, 05:38

Das ist richtig und die Grundversicherung muss man selber bezahlen. Da sie doch teilweise recht teuer ist, kann das bei ärmeren Familien zu finanziellen Problemen führen. Soweit ich weiss, wird diese monatliche Prämie nach Risiken in einem Teilgebiet berechnet, was bei weniger besiedelten oder kränkeren Gebieten zu einer höheren Prämie führen kann (vielleicht weiss da eine anderer Schweizer mehr zu dieser in meinen Augen doch recht komischen Rechnung)....d.h. der Wohnort bestimmt die monatliche Grundgebühr.

Laser
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 603
Registriert: Sonntag 25. Januar 2009, 18:30

Re: Gesundheitssysteme

Beitragvon Laser » Donnerstag 28. Mai 2009, 22:27

Das gehört dann zu der gesetzlichen Versicherung oder? Gibt es bei euch dann auch eine private Versicherung wie in Deutschland?

Benutzeravatar
eve
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 1021
Registriert: Dienstag 1. Juli 2003, 00:00

Re: Gesundheitssysteme

Beitragvon eve » Freitag 29. Mai 2009, 03:26

Nicht ganz dasselbe wie in Deutschland, wie ich gehört habe....bei welcher Versicherung wir uns versichern lassen, ist egal. Auch muss die Grundversicherung nicht unbedingt bei derselben Versicherung abgeschlossen sein wo auch die zusätzlichen Leistungen versichert sind.

Alle Krankenkassen sind privat; es gibt keine so eine komische Unterteilung wie in Deutschland. Ich kann also theoretisch auch mit der Grundversicherung von jeder Versicherung zu jeder x-beliebigen anderen wechseln, sollte ich das wollen. Bei der Grundversicherung darf mich auch keine Versicherung abweisen, da ich ja sonst ohne Versicherung dastünde, was gegen das Gesetz wäre. Bei den Zusatzversicherungen darf mich eine Versicherung allerdings auch ablehnen, sodass ich das, als ziemlich schlechtes Risiko, besser nicht mehr probieren sollte :)

Laser
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 603
Registriert: Sonntag 25. Januar 2009, 18:30

Re: Gesundheitssysteme

Beitragvon Laser » Donnerstag 4. Juni 2009, 12:11

Du müsstest dann wahrscheinlich auch deutlich höhere Beiträge zahlen als Risikopatient oder?
In Deutschland ist es seit einiger Zeit jetzt auch so das man als gesetzlich Versicherter Zusatzversicherung abschließen kann, bei welcher Versicherung man auch möchte. Die Beiträge muss man dann natürlich gesondert zahlen.

Benutzeravatar
eve
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 1021
Registriert: Dienstag 1. Juli 2003, 00:00

Re: Gesundheitssysteme

Beitragvon eve » Donnerstag 4. Juni 2009, 16:40

Das nehme ich an, wenn ich überhaupt akzeptiert würde. Oder wie mir ein sog. "case manager" meiner Versicherung mal sagte "ein brennendes Haus kann man auch nicht mehr versichern" :)

Laser
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 603
Registriert: Sonntag 25. Januar 2009, 18:30

Re: Gesundheitssysteme

Beitragvon Laser » Dienstag 16. Juni 2009, 18:44

Da wird an die Gesundheit oder an das Sozialesystem garnicht mehr gedacht. Der Gewinn bzw. Profit steht im Vordergrund, das ist die Hauptsache. Das ganze System hat sich in die falsche Richtung entwickelt. 


Zurück zu „Off-Topic Forum“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast