Hallo alle zusammen

Neu hier? Dann stell dich doch vor.
Benutzeravatar
Martin Z
Newbie
Newbie
Beiträge: 2
Registriert: Sonntag 11. März 2012, 00:47
Wohnort: Kleindöttingen

Hallo alle zusammen

Beitragvon Martin Z » Sonntag 11. März 2012, 23:31

Hallo alle zusamen, dann will ich mich auch mal vorstellen.

Mein Name ist Martin, bin 186cm hoch und 65 kg schwer war Raucher allerdings kein starker (5-10 Zigaretten
am Tag) habe auch Gekifft und hatte vor 3 jahren meinen ersten Spontanpneu der durch die bläschen an der Lungenspitze verursacht wurde und anfangs unbemerkt blieb. Da ich auch sehr Sportlich war hatte ich ein enormes Lungenvolumen ,so das ich erst bei starken körperlicher tätikeit , 2 Tage nach dem eigentlichen Pneu eine leichte Atemnot verspürte. Im Spital wurde mir dan die Diagnose Spontan Pneumothorax gestellt. Der rechte Lungenflügel war komplett kollabiert und auf die grösse einer Orange zusammen geschrumpf. Behandlung wie gehabt im Kantonsspital Baden wurde mir eine Thoraxdrainage gelegt welche nach 4 Tagen gezogen, und ich nach Hause geschickt wurde. Soweit so gut.

Nun hatte ich am 25.2.2012 einen erneuten Spontanpneu der sich anderst als beim ersten durch enorm heftige Schmerzen bemerkbar machte. Da ich alleine auf einem grossen Pferdehoff lebe und meine Freundin an diesem abend in Zürich an einer Comedyvortellng war hab ich mich auf die Strasse geschleppt und um mein Leben um Hilfe gerufen bis nach ca 5 minuten (gefühlten 4 stunden) mich jemand fand und die Ambulanz rief. Als jenige endlich eintraf war ich bereits nicht mehr richtig ansprechbar und das nächste das ich weis ist ,das ich mit der erneuten Thoraxdrainage im Spialbett erwachte und mir auf den nächsten Tag die befohrstehende OP erklärt wurde wobei die Lunge mit dem Brustfell verklebt wurde. Nach einer Woche aufenthalt im Spital durfte ich dan gehen und war auch erleichtert das dies überstanden war. War es aber nicht wirklich. Bereits 5 Tage später wachte ich um 2 uhr morgens auf und verspürte ein merkwürdiges Atemgefühl beim ausatmen. Da ich keine Schmerzen verspürte und auch keine Atemnot hatte, legte ich mich wieder schlafen und ging am nächsten Tag zum Hausarzt zur kontrolle. Intuitive packte ich bereits das wichtigste mit ins Auto da ich schon eine schlechte vorahnung hatte woher dieses Atemgefüll herkommt. Tja Hausarzt hat es dann auch bestätigt und mich mit einer Teilkollabierten Lunge direkt wider in die Notaufnahme eingewisen, wieder die rechte Seite der Lunge :-(
Nun weiss ich nicht weiter da , einen Sponatpneu nach einer Op nur in 5% aller fälle vorkommt und mich das alles jetzt sehr belastet, da ich auch links solche Blasen an der Lungenspitze habe und mir ein Pneu links vermutlich auch nicht erspaart bleiben wird.

Da die Ursachen eines Pneu noch nie eindeutig geklärt wurden verunsichert mich besonders eine Studie des Inselspital Berns

http://www.nzz.ch/nachrichten/kultur/li ... 82869.html

Demzufolge können vorallem inhalierte Pflanzenteile eine art dauerenzündung auslösen wobei weisse Blutkörperchen anfangen die Lunge quasie von innenheraus zu verdauen.

Wie schon gesagt arbeite ich in einem Pferdestall und wenn wir Heu und Stro gelifert bekommen ca 9 bis 12 Tonnen dafon in einen komplett ungelüffteten Heustock einlagern. Dabei liegt nun die vermutung nahe das ich in dieser kurzen Zeit (ca 1 stunde) mehr pflanzenteile pilzsporen und sonstigen dreck einatme als das ein starker Kiffer in 1 ganzen Jahr täte. Nun frage ich mich ob dies tatsächlich einen zusammenhang haben könnte? Da dies anscheinend auch irreparabel sein soll befürchte ich nun langsam Stammgast im Spital zu weden.

Natürlich habe ich das Rauchen bereits nach dem ersten Pneu aufgegeben das Kiffen leider nicht. Wäre wohl besser anderstrum gewesen. Das ich nun auch das gelegentliche Kiffen aufgegeben habe und Zigaretten sowiso nicht mehr anfasse erschlist sich aus der Menschlichen Logik und dem selbsterhaltungswillen leider kannte ich bis vor 3 Tagen diesen Bericht nicht und jache mir nun echt sorgen ob ich ein Kandidat für eine spätere Lungentransplantation sein werde.

Mit freundlichen Grüssen
Martin live und direkt aus dem Spitalbett in Baden
30 Tage ohne Nahrung 3 Tage ohne Wasser 3 Minuten ohne Luft
Wenn die Luft wegbleibt wird es verdammt eng.

Benutzeravatar
Martin Z
Newbie
Newbie
Beiträge: 2
Registriert: Sonntag 11. März 2012, 00:47
Wohnort: Kleindöttingen

Re: Hallo alle zusammen

Beitragvon Martin Z » Dienstag 13. März 2012, 23:29

So danke erst mal für die Info per PM

Gestern wurde der Schlauch abgeklemmt und siehe da am nächsten Morgen war die Lunge wieder kollabier. Ich bin echt am Ende mit meinen Nerfen. Morgen wird nochmals operiert und auch noch der rest mit der Pleura verklebt als letzte Operative methode , die zwar sehr gute erfolgschancen hat aber dennoch auch das risiko birgt schief zu gehen. Auch solche Aussagen der Anestesistin , das ich ja noch jung sei und durchaus auch mit einem Lungenflügel leben könnte , sind nicht beruigend. Nun ich kann jetz nur das beste hoffen und positiv denken das die OP Morgen nun klapt und alles gut kommt.

Drückt mir die Daumen :?
30 Tage ohne Nahrung 3 Tage ohne Wasser 3 Minuten ohne Luft
Wenn die Luft wegbleibt wird es verdammt eng.

Aeefire
Jungspund
Jungspund
Beiträge: 18
Registriert: Samstag 10. März 2012, 14:19

Re: Hallo alle zusammen

Beitragvon Aeefire » Mittwoch 14. März 2012, 18:36

Ich habe übermorgen auch eine pleurodase, die die ärzte als letzte möglichkeit sehen, da sie ratlos sind!
Das wird schon werden!
Bei dir ging es wenigstens relativ schnell, bei mir doktorn die ärzte schon seit 3 wochen rum ;) kopf hoch !


Zurück zu „Vorstellungsrunde“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast