Meine Pneugeschichte

Neu hier? Dann stell dich doch vor.
Sebastian
Newbie
Newbie
Beiträge: 1
Registriert: Montag 4. April 2011, 14:00

Meine Pneugeschichte

Beitragvon Sebastian » Montag 4. April 2011, 14:26

Guten Tag,

ich heiße Sebastian und bin 25 Jahre alt, ich bin 1,95m groß und für meine Größe eigentlich viel zu schlank bis zu meinem Pneu war ich starker Raucher.

Es war der Freitag nach Altweiber, ich wurde morgens wach und bemerkte ein Pochen im Rücken, als ich mich dann nach vorne beugte um aufzustehen blieb mir die Luft weg, dass legte sich dann aber nach wenigen Sekunden und ich konnte weiter atmen. Da mein Hausarzt in Urlaub war, bin ich mit meiner Freundin zu einem anderen Arzt gefahren, er hat mich abgehört und alles und hat gesagt ich hätte einen Nerv im Rücken eingeklemmt, daraufhin habe ich Schmerztabletten von ihm bekommen. Ich lag dann über Karneval komplett flach und die Tabletten wirkten überhaupt nicht, also bin ich Mittwochs Abends ins KH gefahren, zum ärztlichen Notdienst, wo sie mir dann eine Spritze gegen die Schmerzen gaben, die im übrigen auch nicht geholfen hat, im Gegenteil es wurde alles noch schlimmer mit der Luft. Die Ärztin meinte allerdings noch zu mir ich sollte mal zu meinem HA und der kann mir ne Überweisung schreiben, dass die Lunge mal geröngt wird hier im KH können die das nicht machen, da es kein akuter Notfall ist. Am nächsten Tag bin ich dann mal wieder zu dem Droiden gefahren und habe ihm gesagt, dass ich gerne ne Überweisung zum Röntgen haben möchte habe dann auch sofort nen Termin bei einem Radiologen bekommen da kam dann die große Überraschung Pneumathorax.

Bis zu diesem Zeitpunkt wusste ich ja noch gar nicht was das ist und habe mir gedacht ja alles gut 5 Tage KH und so ein Schlauch den wirst du schon überleben das machst du mit links.

Im Krankenhaus dann angekommen war schon alles für mich vorbereitet mir wurde sofort seitlich eine Drinage gelegt... ahhhhhhhhhhhhhh...... aber das kennt ihr ja. Nach ein paar Tagen am Kasten hängen wurde noch etwas Druckluft hinzugefügt das hörte sich dann an wie ein Aquarium. nach sieben Tagen und 3 mal röntgen wurde es immer noch nicht besser und man entschied sich mich zu operieren so lag ich dann mit meinem ersten pneu 3 Wochen im KH und bin jetzt seit Donnerstag zuhause.

Das schlimmste für mich war es den Schlauch zu setzten und die ersten beiden Tage mit dem Schlauch diese Schmerzen lassen mich so schnell nicht mehr los.

Ich habe jetzt gleich erst mal wieder einen Termin bei meinem HA der soll die Fäden ziehen, und mal alles abhören, wenn ich mich bewege kriege ich wieder schlechter Luft und habe auch wieder ein Pochen an der selben stelle wo alles anfing, ich hoffe ich bilde mir das nur alles ein nochmal den scheiß durchzumachen kann ich mir nicht vorstellen.

Benutzeravatar
alexander_k
Routinier
Routinier
Beiträge: 159
Registriert: Samstag 24. April 2010, 02:49

Re: Meine Pneugeschichte

Beitragvon alexander_k » Montag 4. April 2011, 19:45

Willkommen und alles Gute Sebastian.

Hast du keine "anständigen" Medikamente bekommen ? Weil du geschrieben hast, dass die Schmerzen dich nicht mehr so schnell los lassen ... Klingt nicht schön.
Tipp- und Rechtschreibfehler sind absichtlich eingebaut und dienen der Belustigung des Lesers.

Benutzeravatar
Bert
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 237
Registriert: Dienstag 15. September 2009, 16:13
Wohnort: Neutrebbin - STOPPT CO2 ENDLAGER

Re: Meine Pneugeschichte

Beitragvon Bert » Montag 4. April 2011, 23:04

Hi Sebastian,

jaaaaaaaaaahhhhhhhhhh ich kenn das auch :(
es soll ja Leute geben da war das nicht so schlimm, aber na ja ... :shock:


Sebastian hat geschrieben:... Ich habe jetzt gleich erst mal wieder einen Termin bei meinem HA der soll die Fäden ziehen, und mal alles abhören, wenn ich mich bewege kriege ich wieder schlechter Luft und habe auch wieder ein Pochen an der selben stelle wo alles anfing, ich hoffe ich bilde mir das nur alles ein nochmal den scheiß durchzumachen kann ich mir nicht vorstellen. ...

vergiss dabei aber auch nicht das du gerade einen Eingriff in deinen Körper hattest, das man da das eine oder andere Problem hat ist normal

du musst bloß so schnell wie möglich in dein normales Leben zurückfinden und dich nicht von vielleicht möglichen Rückfälle beeinflussen lassen bzw. kann ich dir(und wahrscheinlich fast jeder hier) auch aus eigener Erfahrung sagen das einem der Kopf so manches vorspielt was gar nicht da ist, leider
aber lass dich davon nicht unter kriegen, das wird schon alles wider :D

LG und gute Besserung Bert :mrgreen:
Bild
    Der Sommer ist die Jahreszeit in der es zu heiß ist
    das zu tun wofür es im Winter zu kalt war!

Indie
Jungspund
Jungspund
Beiträge: 19
Registriert: Freitag 11. März 2011, 15:59

Re: Meine Pneugeschichte

Beitragvon Indie » Dienstag 5. April 2011, 13:53

Hallo,

Deine Geschichte is ja echt der Hammer und "Druiden" triffts wohl genau!

Ja, daß mit der Drainage ist echt der absolute Knaller! Als ich so eine gelegt bekam, dachte ich erst: Ich bin ein Indianer!! Der kennt keinen Schmerz! Das geht, jaa, es geht immernoch...und irgendwann -nach ca 5 cm- hab ich die Notaufnahme zusammengebrüllt...
Beim 2. Mal hab ich dann soviel Dipidolor (oder so ähnlich) gekriegt (und auch gewollt!), daß ich im Anschluß an die ganze Prozedur den entsprechenden Arzt und die umstehenden Schwestern voll geko... habe, weil mir sowas von schlecht war...
Das 3. Mal war ok, da wärend der OP die ganze Sache passierte.

Ich wünsche Dir alles Gute, schon´ Dich, erhol´ Dich und brech´ nichts übers Knie. Die Sache dauert seine Zeit.

Grüße, Indie


Zurück zu „Vorstellungsrunde“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast