Seite 1 von 2

Spontanpneumothorax mit Loch

Verfasst: Donnerstag 26. November 2009, 20:38
von Lungensystem
Hallo

ich grüße erst mal alle hier im Forum und hoffe von Euch Hilfe bzw. Antworten zu bekommen.

Also ich hatte von 10 Jahren ein Spontanpeumothorax. Es wurde eine Drainage gelegt, was aber nicht zum erwünschten erfolg kam. Man stellte dann fest das ein Loch in der Lunge war. Man geht davon aus, dass Lungenbläschen geplatzt ( ich hoffe ich gebe das richtig wieder ) waren.
Also lag ich 4 Wochen in der Klinik.
Nach ca. 1 Jahr, habe ich ein Chronisch Obstruktive Lungenerkrankung bekommen. Man wusste erst mal nicht warum weshalb weswegen. Man gab mir Antibiotika. Ich musste 4 verschiedene schlucken, aber keins davon hat das Problem gelöst. Man hat dann meine Lunge einer Bronchoskopie und einer Biopsie unterzogen. Es wurde festgestellt das meine Lunge extrem entzündet war und voll mit Flüssigkeit. Man sagte mir auch das ich zu den 20% der Deutschen Bevölkerung gehöre die Anatomisch ein anderes Lungensystem haben. Also der hat mir das erklärt das meine Lunge die Verzweigung nicht so ist wie bei anderen Menschen. Na gut ich musste dann für ca. 1 Jahre inhalieren. Mit 2 verschiedenen Medikamenten. Es wurde dann von Tag zu Tag besser. Man sagte außerdem durch den Anatomischen Aufbau meiner Lunge könnte es immer wieder passieren. Ich darf nicht mehr schwer heben bzw. alles was mit schwerer Arbeit zu tun hat.

So jetzt meine eigentliche Frage.

Ich habe bei meinen dafür zuständigen Versorgungsamt Antrag auf Behinderung gestellt. Es wurde auch soweit alles genehmigt. Was ich aber jetzt nicht verstehe ist, das ich 2012 zur Nachuntersuchung muss.

Diese steht unterandern in meinen Bescheid drin.

Chronische Atmenwegserkrankung mit Lungenspitzenresektion und rezidivierendem Spontanpneumothorax

Wie gesagt ich soll 2012 zur Nachuntersuchung hin. Aber soviel ich weis heißt Chronische dauer Erkrankung.
Von daher kann bzw. muss man doch von einer Nachuntersuchung absehen. Weil es keine Veränderung geben wird. In meinen Befunden stand z.B. Chronische Obstruktive Lungenerkrankung, dann mal Chronische Bronchitis , dann mal Astmabronchiale und COPD. Also meiner Kenntnis nach bedarf es bei diesen Krankheiten keine Nachuntersuchung.

Edit: Habe noch was vergessen zuschreiben. Mich beklagen seit der OP auch schmerzen am rechten Lungenflügel. Vor allen wenn ich Jogge, Fussball oder bei anderen Sportlichen Aktivitäten. Bekomme auch sehr Luft bei der artigen Sport. Habe natürliche ein Notfallspray.

Kann mir einer das hier Definieren
> Chronische Atmenwegserkrankung mit Lungenspitzenresektion und rezidivierendem Spontanpneumothorax

über Google konnte ich nix richtiges finden.

So ich hoffe Ihr blickt bei meinen Betrag noch durch. lol

Vielen Dank in Voraus für die Antworten.

Mario

Re: Spontanpneumothorax mit Loch

Verfasst: Donnerstag 26. November 2009, 21:38
von Laser
"Die Resektion ist eine operative Entfernung bestimmter Gewebeteile eines Organs oder auch eines Tumors."

"Lungenspitzenresektion" bedeutet eine operative Entfernung der Lungenspitze.

"Rezidiv" ist definiert als erneutes Auftreten einer Krankheit, die überwunden war bzw. schien.

1er Ereignis = Spontanpneumothorax
2er Ereignis = rezidiv Pneumothorax

Die "Chronische Atemwegserkrankung" führt wahrscheinlich dazu das du schwer Luft bekommst (wie du berichtet hast beim Sport usw.), die Lunge ist nicht mehr so elastische, die Lungenfasern werden zerstört.

Du weißt aber nicht genau was du für eine Lungenerkrankungen hast Chronische Bronchitis oder COPD usw. ?

Gibt es für deinen veränderten Lungensystem einen Namen?

Viele Grüße

Re: Spontanpneumothorax mit Loch

Verfasst: Donnerstag 26. November 2009, 22:13
von Lungensystem
Hallo Laser,

danke erstmal für deine Antwort.

Du weißt aber nicht genau was du für eine Lungenerkrankungen hast Chronische Bronchitis oder COPD usw. ?

Na ja das Problem ist das fast in jeden Befund den ich für meinen Hausarzt bekommen eigentlich immer was anderes da stand. Siehe meine Aufzählung.

In meinen letzten Befund ( paar Tage alt ) steht drine allergische Asthma bronchiale, Urtika , Neurodermitis
atopica Epilepsie.


Gibt es für deinen veränderten Lungensystem einen Namen?


Hm ich hoffe ich kann es richtig erklären.

Meine Lunge verzweigt sich nicht 4 mal, sondern nur 2 mal. verstehste ?

mfg mario

Re: Spontanpneumothorax mit Loch

Verfasst: Donnerstag 26. November 2009, 22:25
von Laser
Ja, verstehe. Das erste mal das ich davon höre.

Wünsche dir Alles Gute und Gute Besserung.

Re: Spontanpneumothorax mit Loch

Verfasst: Freitag 27. November 2009, 07:39
von Lungensystem
Hallo,


kannst du ( Ihr ) sagen ob meine Diagnosen nun Chronisch sind , also eigentlich nicht heilbar. Oder mein Gessunheitszustand in ein besseren zustand kommt. Oder ob es heilbar ist und ich 100% Gesundheit werde.

Es geht darum ob ich gegen mein Bewillungsbscheid ( Versorgungsamt ) in Widerspruch gehe oder nicht.


mfg mario

Re: Spontanpneumothorax mit Loch

Verfasst: Freitag 27. November 2009, 09:28
von Bert
Hi,

Lungensystem hat geschrieben:kannst du ( Ihr ) sagen ob meine Diagnosen nun Chronisch sind , also eigentlich nicht heilbar. Oder mein Gessunheitszustand in ein besseren zustand kommt. Oder ob es heilbar ist und ich 100% Gesundheit werde.


ich glaube zu der Frage wirst du warscheinlich hier keine Antwort bekommen denn
1. weist du ja nicht mal selber genau was du hast oder wie es heist
2. sind wir hier alle keine Ärzte

kannste nicht dein Arzt fragen der müsste es doch wissen und wenn nicht woher sollen wir es dann wissen ;)
oder such dir einen anderen Arzt der es dir sagen kann

LG Bert :mrgreen:

Re: Spontanpneumothorax mit Loch

Verfasst: Freitag 27. November 2009, 10:14
von Bert
Hi,

mal ne andere Frage, wo ist das Problem mit der Nachuntersuchung? :?:

Haste etwa Angst das du wieder gesund bist und dir die Behinderung aberkannt wird? :lol:

LG Bert :mrgreen:

Re: Spontanpneumothorax mit Loch

Verfasst: Freitag 27. November 2009, 11:41
von Lungensystem
Hallo Bert,

danke erstmal für deine Antwort,auch wenn sie sehr unterschwellig ist.

Froh wäre ich natürlich wenn ich Gesund bin ( werde ) ! Aber das ist nicht das Thema oder meine Frage.


Ich wollte doch nur wissen ob >Chronisch< dauerhaft krank heist. Ich würde sagen ja.

Und warum ich nicht zu meinen Doc gehe, kann ich Dir sagen. Da müssste ich ein Termin machen. Und den würde ich im nächste Frühjahr auch bekommen.

mfg mario

Re: Spontanpneumothorax mit Loch

Verfasst: Freitag 27. November 2009, 13:05
von eve
In meinen letzten Befund ( paar Tage alt ) steht drine allergische Asthma bronchiale, Urtika , Neurodermitis atopica Epilepsie.

Urtika(ria?), Neurodermitis und Epilepsie sind Krankheiten, die mit der Lunge nichts zu tun haben. Allergisches Asthma Bronchialis ist eine Asthmaart und hat mit COPD und anderen chronischen Lungenerkrankungen wenig zu tun.

Das Wort "chronisch" wird benutzt, wenn eine Krankheitsform sich über mehr als, je nach Krankheit, 3 oder 6 Monate hinzieht. Es sagt aber nichts über den weiteren Verlauf einer Krankheit aus. Dementsprechend kann sich u.U. auch eine chronische Krankheit wieder erholen, wobei das natürlich von der Krankheit selber abhängt.

"Chronische Atemwegserkrankung" heisst in diesem Sinn nichts anderes, als dass du eine Atemwegserkrankung hast, die mehr als 3 oder 6 Monate angehalten hat. Es sagt nichts darüber aus, welche Atemwegserkrankung es ist und deren weiterer Verlauf.

"Chronisch Obstruktive Lungenerkrankung" sagt etwas mehr aus. Die Krankheit existiert mehr als 3 oder 6 Monate, ist eine Lungenerkrankung, die durch Obstruktionen (Behinderungen) in der Lunge hervorgerufen wird. Es gibt Aerzte, die COPD so nennen, da es die deutsche Uebersetzung von "chronic obstructive pulmonary disease" ist.

Deinen Befund
Chronische Atmenwegserkrankung mit Lungenspitzenresektion und rezidivierendem Spontanpneumothorax
hat Laser gut erklärt.

Deine Folgerung
Aber soviel ich weis heißt Chronische dauer Erkrankung.
Von daher kann bzw. muss man doch von einer Nachuntersuchung absehen. Weil es keine Veränderung geben wird. In meinen Befunden stand z.B. Chronische Obstruktive Lungenerkrankung, dann mal Chronische Bronchitis , dann mal Astmabronchiale und COPD. Also meiner Kenntnis nach bedarf es bei diesen Krankheiten keine Nachuntersuchung.

COPD ist eine Folge von chronischer Bronchitis; es wäre also beides korrekt.

Die Lunge ist insofern speziell, als dass kaputte Teile kaputt bleiben und sich nicht mehr regenerieren können. Aber die gesunden Teile der Lunge können mind. teilweise die Arbeit der kranken Teile übernehmen. Darum werden kranke Teile oft rausgeschnitten, um den noch gesunden Teilen diese Möglichkeit zu geben.

Von daher ist auch bei chronischen Lungenerkrankungen eine Besserung möglich....evtl. sogar bis zu einer evtl. Behinderungsrückstufung/Arbeitsaufnahme.

Rauchst du?
lg
eve

Re: Spontanpneumothorax mit Loch

Verfasst: Freitag 27. November 2009, 13:06
von Bert
Hi,

Wikipedia:
chronisch (von griechisch χρόνος, chrónos, „die Zeit“) kennzeichnet sich durch langsam entwickelnde oder lang andauernde Erkrankungen. Der Krankheitsverlauf erstreckt sich über mehr als vier Wochen. Eine Erkrankung kann chronisch sein und trotzdem eine akute Komponente haben. Einige chronische Erkrankungen, wie z. B. Epilepsie, zeichnen sich durch akute Schübe (Anfälle) aus.


demnach würde ich sagen Chronisch ist nicht gleich unheilbar,
allerdings denke ich mal bei einer chronischen Lungenkrankheiten ist die Warscheinlichkeit grösser das es nicht heilbar ist, da sich die Lunge ja nicht regenerieren kann

LG Bert :mrgreen:

Edit: war fast zeitgleich mit eve die es warscheinlich viel besser erklärt hat wie ich :D

Re: Spontanpneumothorax mit Loch

Verfasst: Freitag 27. November 2009, 13:13
von eve
lol, meine Erklärungen sind oft viel zu schulmeisterlich und trocken = langweilig :D
lg
eve

Re: Spontanpneumothorax mit Loch

Verfasst: Freitag 27. November 2009, 13:28
von Bert
eve hat geschrieben:meine Erklärungen sind oft viel zu schulmeisterlich und trocken = langweilig


finde ich nicht, ich würde eher sagen ausführlich und informativ ;)

Re: Spontanpneumothorax mit Loch

Verfasst: Freitag 27. November 2009, 16:26
von Lungensystem
eve hat geschrieben:
In meinen letzten Befund ( paar Tage alt ) steht drine allergische Asthma bronchiale, Urtika , Neurodermitis atopica Epilepsie.

Urtika(ria?), Neurodermitis und Epilepsie sind Krankheiten, die mit der Lunge nichts zu tun haben. Allergisches Asthma Bronchialis ist eine Asthmaart und hat mit COPD und anderen chronischen Lungenerkrankungen wenig zu tun.

Das Wort "chronisch" wird benutzt, wenn eine Krankheitsform sich über mehr als, je nach Krankheit, 3 oder 6 Monate hinzieht. Es sagt aber nichts über den weiteren Verlauf einer Krankheit aus. Dementsprechend kann sich u.U. auch eine chronische Krankheit wieder erholen, wobei das natürlich von der Krankheit selber abhängt.

"Chronische Atemwegserkrankung" heisst in diesem Sinn nichts anderes, als dass du eine Atemwegserkrankung hast, die mehr als 3 oder 6 Monate angehalten hat. Es sagt nichts darüber aus, welche Atemwegserkrankung es ist und deren weiterer Verlauf.

"Chronisch Obstruktive Lungenerkrankung" sagt etwas mehr aus. Die Krankheit existiert mehr als 3 oder 6 Monate, ist eine Lungenerkrankung, die durch Obstruktionen (Behinderungen) in der Lunge hervorgerufen wird. Es gibt Aerzte, die COPD so nennen, da es die deutsche Uebersetzung von "chronic obstructive pulmonary disease" ist.

Deinen Befund
Chronische Atmenwegserkrankung mit Lungenspitzenresektion und rezidivierendem Spontanpneumothorax
hat Laser gut erklärt.

Deine Folgerung
Aber soviel ich weis heißt Chronische dauer Erkrankung.
Von daher kann bzw. muss man doch von einer Nachuntersuchung absehen. Weil es keine Veränderung geben wird. In meinen Befunden stand z.B. Chronische Obstruktive Lungenerkrankung, dann mal Chronische Bronchitis , dann mal Astmabronchiale und COPD. Also meiner Kenntnis nach bedarf es bei diesen Krankheiten keine Nachuntersuchung.

COPD ist eine Folge von chronischer Bronchitis; es wäre also beides korrekt.

Die Lunge ist insofern speziell, als dass kaputte Teile kaputt bleiben und sich nicht mehr regenerieren können. Aber die gesunden Teile der Lunge können mind. teilweise die Arbeit der kranken Teile übernehmen. Darum werden kranke Teile oft rausgeschnitten, um den noch gesunden Teilen diese Möglichkeit zu geben.

Von daher ist auch bei chronischen Lungenerkrankungen eine Besserung möglich....evtl. sogar bis zu einer evtl. Behinderungsrückstufung/Arbeitsaufnahme.

Rauchst du?
lg
eve



Hallo eve,

auch dir danke für dein ausführlichen Beitrag.

Nein ich rauche schon seit über 10 Jahren nicht mehr. Gott sei dank.

Neurodermitis und Epilepsie sind Krankheiten, die mit der Lunge nichts zu tun haben

Ich weis aber das stand auf meinen neuen Befund. Epilepsie ist jetzt erst im Sommer dazu gekommen.

Allergisches Asthma Bronchialis ist eine Asthmaart und hat mit COPD und anderen chronischen Lungenerkrankungen wenig zu tun

Dieses stand immer in meinen Befunden drine. Deswegen bin ich selber auch etwas irridiert.

Von daher ist auch bei chronischen Lungenerkrankungen eine Besserung möglich....evtl. sogar bis zu einer evtl. Behinderungsrückstufung/Arbeitsaufnahme

Ich denke zu wissen das es nicht der Fall sein wird, weil ich immer Medikamente nehmen muss, z.B mein Notfallspray beim Sport etc. oder mein Viani oder das Inhalieren um mein Gesundheitszustand zu halten bzw. nicht schlechter werden zu lassen.

mfg mario

Re: Spontanpneumothorax mit Loch

Verfasst: Freitag 27. November 2009, 17:32
von eve
@ bert jetzt habe ich mir doch beinahe den Kopf an der Türe angeschlagen...danke für das Kompliment :)

Lungensystem, das Gute an der Zukunft ist, dass wir nicht wissen, was sie uns bringt. Wenn ich vor bald 13 Jahren gewusst hätte, was mein Körper alles entwickeln wird, wer weiss, was ich dann gemacht hätte...aber so wie es ist, habe ich mich mehr oder weniger damit arrangiert...nein, nicht abgefunden und ich fluche immer noch jedesmal wie ein Rohrspatz, wenn wieder etwas Neues auftaucht.

Ich weiss natürlich nicht, was dir lieber ist, aber es wird beinahe immer davon ausgegangen, dass sich eine Krankheit verbessern kann. Z.B. Epilepsie kann mit den richtigen Medikamenten so erfolgreich behandelt werden, dass man wieder beinahe voll arbeiten kann (die Vorurteile der anderen Leute mal auf der Seite gelassen). Ich habe von Leuten gehört, die mit nur noch 1 Lungenflügel zur Arbeit gingen, usw.. Einfach zu sagen, es wird sich nicht mehr ändern ist ein Aufgeben, ein Resignieren und dafür sind wir in jedem Alter zu jung :)
Aber das ist nur (m)eine Meinung...wie es in jemandem drin aussieht, kann niemand ausser der Person selber beurteilen. Ich sehe einfach immer wieder, dass meine psychische Verfassung extrem viel damit zu tun hat, wieviel ich an einem Tag arbeiten/machen kann. Vor 6 Jahren wurde ich das erstemal von den Aerzten gedraengt, mich als arbeitsunfähig einstufen zu lassen, vor 4 Jahren habe ich es mir dann auch überlegt und heute bin ich froh, dass ich es nie durchgezogen habe :)
lg
eve

Re: Spontanpneumothorax mit Loch

Verfasst: Freitag 27. November 2009, 18:08
von Lungensystem
Hallo an alle,

danke für die Antwort.

Ich hoffe ja auch das alles mal besser wird. Aber wenn Ärzte sagen das ich wohl immer Spray etc nehmen muss um meine Gesundheit zu erhalten, sagt das ja schon alles aus.

hm

mfg mario