Seite 1 von 1

EB - Frage zum Pneu

Verfasst: Sonntag 11. Oktober 2009, 16:17
von adel
Hallo,
habe gerade eine schlimme Zeit. Mai 09 1. Pneu. Drainage legen war das schmerzhafteste , was ich je erlebt habe (Bekam schon 1 Kind). Nur örtl. Betäubung rechts, über der Brust wurde der Schauch mit Gewalt gelegt, unterhalb meiner Brust waren Milchdrüsen usw. . Nach 9 Tagen wurde Schlauch gezogen und mit dem die Tabaksbeutelnaht ohne Betäubung zugezogen, die vorher gelegt wurde. Ich sage euch, ich hatte 3
Wochen später immer noch Narbenschmerzen, die kaum auszuhalten waren, auch den Schlauch ziehen war sehr schmerzhaft. Während der Draniage hatte ich schlimme Schmerzen, da ich eine chron. Rückenpatientin bin und es auch beim Einrenken passiert ist. (ich lief 1 Woche so herum ohne zu wissen was ich hatte, denn ich habe auch Asthma und die Symtome sind ähnlich, Atemnot, Schmerzen beim Atmen usw.)

Ende Juli dann wieder, gleiche Symtome.... traute mich zuerst nicht mehr zum Arzt, da ich solchen Schiß hatte, wieder diese Schmerzen zu erleben. Ging dann abends doch noch zum Hausarzt. Sofort mit dem roten Kreuz in eine Fachklinik (worauf ich dieses mal bestand, 50 km weiter)
Dort hatte man mir die Drainage schmerzfrei gelegt, aber der Schlauch drückte furchtbar auf meine Rückennerven.
Am nächsten Tag CT und dann die Diagnose: Zwerchfellbruch, wobei der Magen bereits durchgewachsen war, die Leber, welche übergroß ist, die Lunge hochgedrückt hat und der Darm teilweise bereits unter dem Arm war. Muß opperiert werden, da dies der Grund für den Lungenriß war. Leider wurde solch eine OP dort noch nie durchgeführt, aber ich hatte keine Wahl. OP 4 Tage später. 1 Woche Intensiv, 1 Woche Station.
Entlassung mit großer Bauchnarbe und viel Schmerzen und anschließender 4 wöchigen Reha in Ansbach.
Letzter Tag in der Reha neuer Pneu. Bei mir viel die Welt zusammen, ich konnte es nicht fassen, nach all der schweren Zeit im KH alles umsonst. Wieder sofort Drainage legen lassen müssen und wurde dann 2 Tage später mit dem Intensivwagen in das gleich KH verlegt, 300 km entfernt.
Wieder CT usw. dann Diagnose. Lungenbläschen an der Lungenspitze. 2. OP, 4 Tage später-Schlüsselloch OP-
wobei die Lunge verklebt wurde, das Rippfell abgezogen und Lungenspitze abgeschnitten und getackert wurde. 1 Woche später wurden beide Schläuche ohne große Schmerzen gezogen.
Nun aber meine Frage. Ich habe noch sehr viele Schmerzen , wo die Drainagen waren. Es ist bereits 3 Wochen vergangen, seit man diese gezogen hat. Kann auch nicht ohne Schmerzen auf den Rücken liegen, (muß es aber tun, da ich immer noch nicht auf die Seite liegen kann wegen der 1. OP), es entsteht ein Druck, wobei es sich anfühlt, als ob wieder Luft dazwischen ist und ich Probleme beim Atmen habe, nach einigen Minuten geht es dann wieder. Kann bei geringer Bewegung nur schwer atmen und habe im Zwerchfellbereich noch schreckliche Schmerzen, kann keinen BH tagen, denn es drückt vorne wie hinten. Ich habe das Gefühl schon wieder einen Pneu zu haben, traue mich aber nicht mehr zum Röntgen. Bin nur noch am Heulen und depressiv. Bekomme aber noch immmer Targin usw.
Habe Nachuntersuchung am 21. 10.09 und riesen große Angst, das wieder etwas ist. Kein Hausarzt und kein Physiotherapeut traut sich an mich heran, denn beim 3. Pneu hatte ich zuvor eine Rückenmassage
bekommen. Alle sagen kein Soprt, nicht mehr einrenken lassen, keine Rückenbehandlungen, im Moment sei das viel zu gefährlich. Auch Im KH können diese mir nicht wirklich weiterhelfen, denn die 1. OP wurde noch nie durchgeführt und somit sind keine Erfahrungswerte vorhanden wie lange man Schmerzen hat. Es soll allerdings Monate lang gehen, bis alles seinen Platz im Bauchraum gefunden hat.
Wer kann mir helfen und mich beruhigen. Will nicht mehr so weitermachen.
Gruß Adel :cry: :cry:

Re: Frage zum Pneu

Verfasst: Sonntag 11. Oktober 2009, 16:53
von Laser
Hallo Adel,

Ich kann verstehen das alles nicht so leicht für dich ist, musstest schon viel durchmachen.
In so einer Situation würde es keinem besser gehen.
Zu deiner ersten OP kann ich dir leider nicht viel sagen, da ich mich damit nicht beschäftigt habe und ich das noch nie gehört habe.

Zu deiner 2 OP kann ich schon mehr sagen. Wie du schon geschrieben hast wurde im CT Lungenbläschen (man sagt auch noch Lungenbullae oder Lungenblebs) diagnostiziert.

Wurde auf beiden Seiten Lungenbläschen diagnostiziert? Auf welcher Seite war deine OP?

Nach so einer OP ist eher unwahrscheinlich da du wieder ein Pneu hast. Wenn deine Lunge verklebt wurde wie du gesagt hast (eine Pleurodose) usw. müsste alles in Ordnung sein, dürfte nichts mehr passieren.

An den Wunden oder Narben dürfte auch keine Luft rauskommen bzw. Luft eindringen, eher unwahrscheinlich, wobei wir als Laien da auch keine Experten sind und wir deine Wunden nicht kennen.

Zu den Schmerzen kann ich dir sagen dass bei sowas jeder anders reagiert. Manche haben nach 6 Wochen keine Schmerzen mehr, es gibt aber auch Leute die 6 Monate die mehr oder weniger immer noch Schmerzen haben.

Für die Atem Probleme könnten vielleicht Atemübungen helfen. Die man bei einem Therapeuten macht. Dadurch entfaltet sich die Lunge wieder richtig. Dazu kann ich dir jedoch leider nichts sagen, da ich noch nie sowas gemacht habe, es gibt hier im Forum Leute die da mehr Erfahrung haben.

Wünsche dir Alles Gute und Gute Besserung.

Viele Grüße

Re: Frage zum Pneu

Verfasst: Sonntag 11. Oktober 2009, 18:30
von adel
Hallo,
vielen Dank für die schnelle Antwort. Leider ist alles auf der rechten Seite passiert. Da wo ich auch seit 2004 immer wieder Blockaden in der 6.7.8. Brustwirbel habe. Seit meiner LWS 6/SWS1 rechts Versteifung Juli 07
habe ich nun laufend Probleme mit den Brustwirbeln und muß zum Einrenken und Rückenbehandlungen usw., gehe schwimmen, mache Übungen und versuche alles um eine Besserung zu erreichen, aber was ich bekommen habe immer in Bezug auf Rückenbehandlungen/Massagen seit Mai einen Pneu, alles rechts.
Ich kenne die Atemübungen und übe diese auch fleißig jeden Tag so wie ich dies in der Reha Ansbach gelernt habe.Traue mich aber überhaupt nicht z. B. mit dem Terra Band zu arbeiten um meinen Rücken wegen den starken Schmerzen zu Entlasten und die Muskulatur wieder ein wenig aufzubauen. Darf auch noch nicht schwimmen gehen, da meine Narbe von den 2 Drainagen immer noch nicht zu sind.
Es sind halt Schmerzen bei jedem Atemzug und bei jeder Bewegung und kein Schmerzmittel hilft ausreichend. Nehme 2 x tägl. 10 mg Targin und 2 x tägl. 600 er Ibuprofen. Manchmal auch 20 mg Targin abends.
Es ist eben wirklich so, daß die Schmerzen auf einen neuen Pneu deuten , die Lunge aber z.Z. nicht zusammenfallen kann, wegen der Lungen-Verklebung. usw.
Vielen Dank.
Gruß Adel

Re: EB - Frage zum Pneu

Verfasst: Sonntag 11. Oktober 2009, 18:50
von Laser
Hallo Adel,

Auf der linken Seite hast du keine Lungenbläschen?

Hast du mal deinen Hausarzt zu den Schmerzen an den Wunden angesprochen, hat er sich das mal angeschaut?

Viele Grüße

Re: EB - Frage zum Pneu

Verfasst: Sonntag 11. Oktober 2009, 19:16
von eve
Hallo

Ich hab aus Deinem Beitrag ein eigenes Thema gemacht :)

Zuerst mal sind deine Operationen noch nicht lange genug her, dass alles wirklich schon voll verheilt und verwachsen ist...und auf jeden Fall solltest du übermässige Schmerzen deinem Arzt/deinen Aerzten melden, so dass die schauen können was los ist.

Dann ist es nur einige Wochen her, seit die letzten Schläuche gezogen wurden. Es sind nicht bereits, sondern erst 3 Wochen. Der Heilungsprozess ist noch voll im Gange und mit der schweren Operation vorher kann das alles schon noch eine Weile so bleiben, wie es momentan ist. Ausserdem muss sich dein Körper an die Veränderungen gewöhnen und das braucht seine Zeit. Dazu hattest du jetzt mehrere Eingriffe innerhalb kurzer Zeit, von denen jeder den Körper belastete... das alles braucht Zeit, bis der Körper sich wieder erholen kann.

Von daher gesehen denke ich, dass deine momentanen Beschwerden normal sein könnten... Ich mag mich noch gut an die Jahre erinnern, wo ich immer wieder unterm Messer lag. Sowohl die psychische wie auch die körperliche Belastung ist nicht zu unterschätzen und etwas, was du sicher brauchst, ist eine Person, mit der du reden kannst. Das würde schon mal bei deiner Angst und entsprechenden Verkrampftheit helfen, die u.a. zu Panikattacken mit Atemnot, etc. führen kann.

Dass es bei jedem Atemzug schmerzt, ist sowohl bei Pleurodesen wie auch bei einem Zwerchfellbruch verständlich...zusammen mit deinem Asthma kann ich mir gut vorstellen, dass deine ganze Seite weh tut. Wenn dann noch der Rücken mitspielt, denke ich ist es gut, wenn du min. für den Moment gute Schmerzmittel hast, die auch wirklich helfen. Bez. schlafen behelfe ich mir jeweils mit verschieden geformten/grossen Kissen (z.B. für den Rücken ein kleines Kissen zwischen den Knien, so dass die Beine parallel liegen können, was wiederum den Rücken entlastet). Wielange dies anhalten kann und welche Atemübungen da am besten sind, können dir nur deine Aerzte sagen.

Ob diese Schmerzen sich in einem Rahmen halten, den die Aerzte beschrieben haben, kannst nur du beantworten und beurteilen. Wenn aber nicht, ist das einzig Richtige Kontakt zu den Aerzten aufnehmen und untersuchen lassen, was los ist.
lg
eve

edit: sehe gerade, dass du eine Halswirbelversteifung hattest; d.h. du kennst sicher all diese Tricks für gute Schlafhaltung schon selber :) ...und nicht zu unterschätzen, wenn die Brustwirbel Probleme machen, kann dies dieselben Symptome wie bei einem Pneu geben, inkl. Atemnot und Schmerzen...mein Rücken kommt von unten nach oben (hatte 2 Versteifungen im Lendenwirbelbereich) und von daher kenne ich das...

Re: EB - Frage zum Pneu

Verfasst: Sonntag 11. Oktober 2009, 21:33
von Alessandra
Hallo Adel

Oje, du wurdest recht gebeutelt. Ich hatte 2 Pneus links und "nur" 1 OP Ende April und kann erst seit kurzem wieder auf der linken Seite liegen, wenn auch nicht immer ganz Schmerzfrei, aber es geht. Deine Beschreibung mit dem Druck, der Atmung und dass sich das ganze nach kurzer Zeit wieder beruhigt, kenne ich auch. Weisst du, ich hätte mich gewundert, wenn du nach nur 3 Wochen schmerzfrei wärst ;), bei mir sind es jetzt 5 Monate. Ich möchte dich nicht beunruhigen, aber die Schmerzen werden wohl noch etwas andauern. Du brauchst viel Geduld und ich weiss, manchmal will man einfach keine mehr haben. Es ist eine schwere, schmerzhafte Zeit, aber hey, gib nicht auf, es wird besser!

Wenn du denkst, dass die Schmerzen auf einen erneuten Pneu deuten, würde ich vielleicht doch mal zum Arzt gehen um das zu prüfen. Ich verstehe deine Angst vor einem erneuten Röntgen, aber es kann auch Sicherheit verschaffen. 4 Wochen nach meiner OP war ich mir fast sicher, wieder einen Pneu zu haben, Schmerzen, Atemprobleme ect. Ich ging ins Spital und hatte wirklich Mega Schiss vor dem Röntgen. Es war zum Glück alles OK.

Ich wünsche dir viel Kraft und alles Gute. :)
LG Alessandra

Re: EB - Frage zum Pneu

Verfasst: Montag 15. März 2010, 19:40
von adel
Hallo,
danke für die Nachrichten. War längere Zeit nicht mehr im Forum. Leider geht es mir immer noch nicht gut.
Die Zwerchfellnaht spüre ich bei jedem husten, niesen und gähnen. Auch jeder Atemzug ist unangenehm .
Dort wo im Rücken die Drainagen lagen, habe ich bis heute noch bis zur Brust ein Stechen. Mein Arzt und ich denken es sind Narbenschmerzen und auch Nervenschmerzen oder auch vom Rücken. Leider habe ich eine schlechte Wundheilung. Die 17cm Naht am Bauch wölbt sich auch wieder und geht in die Breite. Schmerzmittel habe ich genügend, aber leider sind jetzt meine Leberwerte viel zu hoch. Atem- bzw. Rückenübungen usw .mache ich auch regelmäßig, auch Physiotherapie hatte ich schon oft.
Wurde auch nochmal zum Röntgen geschickt nach 2 maligen Atembeschwerden und Brustschmerzen rechts, aber gott sei dank keinen Pneu. Die linke Lungenseite tut auch öfters ziehen, obwohl ich alles rechts hatte, an der linken Lungenseite wurde noch nie etwas festgestellt. Wurde 2 x schon gespritzt, wegen den Schmerzen, erfolglos.
Bin noch bis Nov. 10 erwerbsunfähig, aber dann habe ich keine Ahnung wie es weiter gehen soll und ob ich jemals wieder schmerzfrei werde und ich überhaupt noch mal ganztags arbeiten kann.
Ist es möglich, dass man das Verkleben der Lunge und die Klammen an der Lungenspitze ein Leben lang spürt??? und man Schmerzen hat ???Auch die Zwerchfellnaht ist sehr schmerzhaft, ist das normal????
Gruß Adel

Re: EB - Frage zum Pneu

Verfasst: Montag 15. März 2010, 19:59
von Laser
Hallo Adel,

was die Klammern auf sich haben kann ich dir leider nicht sagen, da ich noch nie gehört habe das bei einer Spontanpneu OP (aufgrund der Lungenbläschen) die Lungenspitze getackert wird? Ist mir ganz neu.

Die Schmerzen kann man nicht wirklich objektiv betrachten. Schmerzen sind prinzipiell subjektiv, deshalb kann man dir wenig dazu sagen, da jeder Schmerzen anders empfindet.
Ob das mit dem Zwechfellnaht normal ist musst du den Arzt fragen, da wir keine Ärzte sind und wir uns damit leider nicht auskennen. (Zumindestens ich nicht)
Besorg dir vllt. ein ambulaten Termin in der Klinik wo du operiert wurdest und frag da mal nach, vllt. können dir da etwas sagen. Falls du die anderen Möglichkeiten (Hausarzt usw.) schon ausgeschöpft hast.

Viele Grüße und Gute Besserung

Re: EB - Frage zum Pneu

Verfasst: Dienstag 16. März 2010, 16:36
von Klaus
Hallo adel,

wurde nach einem spontanen Pneumothorax mit völliger Kollabierung des linken Lungenflügels Ende Mai operiert. Mitte August 2009 kam dann vorbeugend der andere Lungenflügel dran. Es wurden jeweils beide Spitzen gekappt und mit speziellen Metallklammern getackert, die bei späteren CT-Untersuchungen nicht stören sollen, sowie mit dem Rippenfell verklebt, um einem erneuten Zusammenfallen vorzubeugen.
Hatte beim ersten Mal auch eine äusserst schmerzhafte Notdrainage in der ersten Woche vor der ersten OP. Nach beiden OPs wurden Tabakbeutelnähte zum späteren Entfernen der Drainagen gemacht.

Erst seit Anfang 2010 fühle ich mich konditionell wieder recht fit und das pelzig-taube Gefühl auf beiden Brustseiten ist auch dann erst weitgehend verschwunden (zwangsläufige Nervenschädigungen durch die Schlüsselloch-OPs, die lange zur Regeneration brauchen). Die Klammern spüre ich nicht - allein beim Husten merke ich nur, dass es sich im Brustkorb etwas anders anfühlt.
Schwimmen ist gut - nach Möglichkeit im Thermalbad.

Das von Dir geschilderte Stechen kenne ich nur von der Woche mit Notdrainage, während der ich, wenn überhaupt, nur im Sitzen schlafen konnte. Ich würde also unbedingt am Ball bleiben und einen Facharzt aufsuchen. Eine CT würde vielleicht zeigen können was los ist?

Luftige Grüße und GUTE BESSERUNG,
Klaus