Seite 1 von 1

Klinikum Hannover

Verfasst: Donnerstag 2. November 2006, 21:00
von berfeder
Hallo ein kleiner Bericht über die Thorax-Chir.Hannover
Op nach 5 Pneu rechts.
Als erstes merkte ich das der umgang mit Pneu Patienten sehr gelassen gesehen wurde.Ich wurde von der Intensiv aus Lübbecke verlegt nach Hannover.
Dort gab es sofort eine Mobile Vakuumpumpe und es hieß aufstehen laufen. Es folgte die OP.Krankenpfleger und Schwestern sehr nett.
Leider mußte ich festellen das man den Patienten nicht sehr ernst nimmt bzw.Trotz mehrer hinweise auf starke Schmerzen im Narbenbereich war man wohl der meinung ich sei etwas wehleidig.Quitung war eine Vereiterung unter der Naht.Ein erneutes öffnen .Der aufenthalt dort dauerte knapp 5 Wochen.

Re: Klinikum Hannover

Verfasst: Montag 17. August 2009, 09:46
von Sandy
Das hört sich an wie das Krankenhaus wo ich auch lag, habe auch 6 Wochen gelegen!!!

Sie haben es einfach nicht auf die Reihe gekriegt!! Werde auch nie wieder in das Krankenhaus gehen!

Re: Klinikum Hannover

Verfasst: Montag 29. August 2011, 18:49
von Marvin
Redet ihr Über die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) ?
Meine Erfahrungen dort waren sehr Positiv muss ich sagen.
Ok der erste eindruck war nicht der beste weill alle Patienten aufgerufen wurden ausser ich, und mein Pneu sich wohl immer mehr bemerkbar machte durch schmerzen, erst durch erneutes nachfragen wurde ich dann dran genommen.

Aber dann ging alles recht schnell, nach dem der Arzt Dr. Zhang mich abgehört hatte wurde ich sofort zum röntgen geschickt, als ich wieder hoch kam und wieder ne menge Patienten da waren wurde ich jedoch als erstes dran genommen und mir wurde halt die Diagnose mitgeteilt und zu einer Sofortigen stationären aufnahme geraten.

Am selben tag wurde mir von Dr. Zhang selbst durch Örtliche beteubung eine Drainage gelegt damit meine Lunge sich wiede bemerkbar machen konnte, wieder geröntgt und dann wurde die OP besprochen.
Haarklein wurde mir alles erklärt was geplant war, so wusste ich worauf ich mich einlasse, sogar der Narkosearzt hat meinen wünschen entsprochen.

Nach der OP wurde ich sicherheitshalber einen Tag länger auf Intensiv gehalten aber wurde dort sehr gut gepflegt und mit Schmerzmitteln versorgt, laufend haben die schwestern gesagt " wenn sie was brauchen sagen sie, und wenn sie schmerzen haben, sie müssen sie nicht aushalten fragen sie uns nach schmerzmittel"
Es war alles klasse.

Auch die schwestern auf der Station waren sehr nett und zuvorkommend, wenn man etwas wollte bekam man es, nur was die aufklärung der Ärzte anging wurde es immer weniger, mir wurde nochmal Haarklein die 2 OP erläutert aber wenn ich nicht gefragt hätte wann ich entlassen werden würde, ich glaube ich würde heute noch im Krankenhaus liegen denn bis auf die Ärztin wusste es keiner, nichtmal ich lol.