Uniklinikum Frankfurt - Main / Klinikum Aschaffenburg

Eure Erfahrungen mit den behandelnden Institutionen.
doctor_daisy
Newbie
Newbie
Beiträge: 4
Registriert: Dienstag 1. November 2011, 23:22

Uniklinikum Frankfurt - Main / Klinikum Aschaffenburg

Beitragvon doctor_daisy » Mittwoch 2. November 2011, 00:12

Der Spontanpneu meines Freundes wurde im Klinikum Aschaffenburg behandelt. Leider kann ich hier nicht nur Gutes berichten: Nachdem der Lungenfacharzt morgens die Diagnose gestellt hatte und ihn gleich ins Krankenhaus überwiesen hatte, wurde er in der Notaufnahme noch einmal durchgecheckt und in ein Vier-Bett-Zimmer (mit drei alten Männern) gesteckt. Erst am Abend erhielt er ein Spirometer mit der Anweisung, damit Atemübungen durchzuführen, allerdings auch immer eine Pause von einer Stunde einzuhalten. Dadurch konnte er bis zur Schlafenszeit nur etwa viermal üben. Am nächsten Tag wurde er nicht von einer Ärztin gerügt, dass er so wenig geübt hatte, sondern musste auch erfahren, dass sich durch das wenige Üben dir Lunge nicht entfaltet hatte und er doch eine Drainage bekommen musste. Sehr ärgerlich, denn schließlich hatte man sich einen halben Tag nicht um ihn gekümmert. Die Drainage selber verlief dann zum Glück positiv, und nach etwa einer Woche war er wieder draußen. Unser Tipp: Unbedingt mehrmals beim Klinikpersonal nachfragen, nicht warten, bis es zu spät ist. Und: Gesetzlich Versicherte dürfen sich auf ein Vier-Bett-Zimmer mit kauzigen alten Leuten (Innere Medizin halt :)) freuen...

Im Uniklinikum Frankfurt / Main waren wir, um die Rückenschmerzen abzuklären, unter denen er seit der erfolgreichen Drainagebehandlung leidet. Diese waren von einem Orthopäden als Folge des Pneus diagnostiziert worden. Der Thoraxchirurg am Uniklinikum hat uns dann erklärt, dass solche Beschwerden nur nach einer OP auftreten können, nicht aber als Folge einer Drainage. Er hat sich nicht nur sehr viel Zeit für die Untersuchung und unsere Fragen genommen, sondern war auch sehr herzlich und hat den Eindruck hinterlassen, dass man ernst genommen wird. Vor allem deshalb, weil er nicht bevorzugt Schmerzmittel oder -therapie vorgeschlagen hat, sondern sich die Mühe gemacht hat, uns die Zusammenhänge zu erklären. Zu ihm würden wir jederzeit wieder gehen. Ach ja: Die Sprechstundenhilfe war sehr hilfsbereit, hat aber leider trotzdem versäumt, den Termin einzutragen. Bisschen Wartezeit sollte man also einplanen... ;)

Zurück zu „Krankenhäuser und Kliniken“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast