Ein paar Tipps für Krankenhäuser

Hauptforum - Tausche Dich hier mit anderen aus.
Fire
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 346
Registriert: Freitag 4. Juli 2003, 21:43
Kontaktdaten:

Ein paar Tipps für Krankenhäuser

Beitragvon Fire » Donnerstag 22. Januar 2004, 15:55

Die Antwort warum es so viele verschiedene Arten der Schmerzunterdrückug gibt und warum nicht überall gleich verfahren wird ist eigentlich recht einfach zu beantworten.

Jede Betäubung / Narkose ist mit Risiken verbunden und der behandelnde Arzt entscheidet sich für die Prozedur, die seiner Meinung nach das geringste Risiko für dden Patienten darstellt.

Bei einer oberflächlichen lokalen Betäubung besteht eigentlich nur das Risiko einer allergischen Reaktion (was aber minimal ist) und wenn der Arzt sich ganz dumm anstellt kann ein Nerv getroffen werden

Bei einer lokalen Betäubung der Pleura, wird das Risiko Nerven zu treffen oder gar die Lunge zu verletzen dann schon höher.

Die zusätzliche Gabe eines Schlafmittels erhöht die Gefahr von Nebenwirkungen eigentlich nicht, es sei denn der Patient ist gegen dieses Mittel allergisch.

Die meisten Risiken birgt eine Vollnarkose, nicht umsonst füllt man ja vorher den Belehrungsbogen aus.


Bei meinem ersten Pneu meinte der Arzt normalerweise würde er ja eine Vollnarkose geben, da ich allerdings grade erst gegessen hätte müsste eine lok. Betäubung reichen. War zwar schmerzhaft aber nachvollziehbar.


Zurück zu „Das Pneumothorax-Forum“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast