...noch ne Geschichte!

Hauptforum - Tausche Dich hier mit anderen aus.
heike
Newbie
Newbie
Beiträge: 7
Registriert: Donnerstag 1. Januar 1970, 02:00

...noch ne Geschichte!

Beitragvon heike » Mittwoch 15. Oktober 2003, 21:59

Hallo Zusammen,

zu meiner Geschichte: auch ich falle wohl in das Raster bin 178 cm groß, wog damals 57 kg. Während der Arbeit, bin als Sachbearbeiterin tätig, bekam ich einen stechenden Schmerz auf der rechten Lungenseite. Dieser wurde immer heftiger und dumpf. Bald bekam ich leichte Atemnot, mein Atmen hörte sich auch anders an und ein Krankenwagen wurde gerufen. Ziemlich verunsichert ist man in dieser Situation, da ich noch nie was an der Lunge hatte. Zuerst wurde ich auf die Intensiv gelegt, wo die Ärtze eine Drainage legten, die allerdings nicht die erhoffte Wirkung brachte. Es war unangenehm, da die Ärzte die Drainage "mobilisierten" (bin mir nicht sicher, aber glaube, dass sie das so nannten). Was mir bei der Visite auffiehl, dass dort über Größe, Gewicht und die Beweglichkeit der Gliedmaßen gesprochen wurde. Nach 4 Tagen wurde ich in die Klinik nach Offenburg verlegt, damit ich operiert werden konnte. Die OP verlief einwandfrei und ich konnte nach 2 Wochen Krankenhausaufenthalt wieder nach Hause. Leider habe ich seit einer Woche wieder Schmerzen, diesmal auf der anderen Seite. Da ich kurz nach der OP schonmal einen leichten Pneu hatte, der aber beim Röntgen nicht mehr nachweisbar war, bin ich doch recht verunsichert. Meine Befürchtung ist, dass die mich irgendwann nicht mehr ernst nehmen, wenn ich mit Schmerzen komme, die dann kürzester Zeit wieder verschwinden. Was habt Ihr für Erfahrungen mit Rückfällen? Inwiefern stimmt es, dass Frauen weniger von Pneus betroffen sind?

Fire
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 346
Registriert: Freitag 4. Juli 2003, 21:43
Kontaktdaten:

...noch ne Geschichte!

Beitragvon Fire » Mittwoch 15. Oktober 2003, 23:01

normalerweise ist das Vergnügen den Männern vorbehalten, aber ab und an dürfen Frauen auchmal*gg*.

Zu deiner anderen Fragen, ein Pneu ist immer auf dem Röntgenbild zu erkennen, die chance auf einen Rezidiv liegt bei 60% (ungefähr).

Ich persönlich hatte bis jetzt einen Fehlalarm, kurz vor dem dritten Pneu, gute Ärzte haben dafür Verständnis, bei den anderen kann es einem egal sein was die denken

heike
Newbie
Newbie
Beiträge: 7
Registriert: Donnerstag 1. Januar 1970, 02:00

...noch ne Geschichte!

Beitragvon heike » Donnerstag 16. Oktober 2003, 13:03

hallo,

vielen dank :), bin froh, dass ich die site hier gefunden habe, glaube, es hilft jedem hier, wenn er das gefühl hat, dass er mit seinen sorgen nicht ganz alleine ist. vielen dank auch für die schnelle antwort.

die schmerzen kamen plötzlich und recht heftig auf der noch nicht operierten seite vor 2 wochen. meine tante, bei der ich zu besuch war, hörte auch, dass sich mein atmen anders anhörte, hatte auch das gefühl, die atmung wurde ein wenig flacher. bin dann aber gleich ins bett und am nächsten morgen, war der spuk vorbei. seit ca. einer woche habe ich leichte schmerzen, die ich zeitweise spüre und die dann aber auch wieder verschwinden. denke, das tut sich wieder von selbst.

gruß
heike

heike
Newbie
Newbie
Beiträge: 7
Registriert: Donnerstag 1. Januar 1970, 02:00

...noch ne Geschichte!

Beitragvon heike » Donnerstag 16. Oktober 2003, 13:05

...noch was vergessen :D

den ersten pneu hatte ich ende august letzten jahres.

Fire
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 346
Registriert: Freitag 4. Juli 2003, 21:43
Kontaktdaten:

...noch ne Geschichte!

Beitragvon Fire » Donnerstag 16. Oktober 2003, 16:22

Das hört sich allerdings stark nach einem kleineren Pneu oder einem Krampf an.
Bei einem kleinen Pneu passt der Körper sich innerhalb von 24 h an die Situation an, das bedeutet das die betroffene Lungenhälfte entlastet wird indem die andere Lungenhälfte einen Teil der verlorenen Kapazität kompensiert. Es kommt dann nur noch bei Bewegungen und daraus resultierendem Druck auf die Pleura zu Schmerzen. Wenn es zu keinem Mantelpneu kommt und die Lungenseite nicht kollabiert ist der Spuk in 10-14 Tagen vorbei. Wegen der Gefahr eines Mantelpneus sollte das ganze aber auf jeden Fall geröngt werden.

Es kann sich aber auch "nur" um einen Krampf der Muskeln in der Nähe der Pleura handeln, der zu diesen Schmerzen führt. Ursache dafür ist in der Regel der Versuch schmerzfrei zu sein, hinzu kommt die Angst vor einem Pneu die diese Verkrampfung der Muskeln verstärkt. Zur Erklärung die Lunge selbst hat keine Schmerzrezeptoren, diese liegen alle an der Pleura ( ist by the way der Ort mit den meisten Schmerzrezeptoren im Körper) dieser werden durch die Verkrampfung angesprochen und reagieren meist sehr heftig. Diese "Krämpfe" sind die Hauptursache für einen Pneu Fehlalarm


Zurück zu „Das Pneumothorax-Forum“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast