Seite 1 von 1

Spontanpneu wegen Geburtsfehler!

Verfasst: Mittwoch 10. September 2008, 00:22
von Tinkabell1
Hallo Ihr Lieben,

ich bin zufällig auf dieses Forum gestoßen und dachte ich schreib euch mal meine Geschichte, ist eigentlich der Leidensweg meines Freundes, aber für Angehörige ist es ebenfalls ein sehr schwerer weg.

Also: Mitte August letzten Jahres hat mein Freund eine "Grippe" bekommen, es waren zumindest die anzeichen einer Erkältung, wir hatten auch einen Doktor da weil es WE war, der auch eine Erkältung diagnostizierte. Als es am Sonntag dann immer schlimmer wurde hab ich ihn ins Krankenhaus gefahren, die haben ihn dann gleich geröngt und einen Spontanpneumothorax festgestellt.
Ihm wurde eine Drainage gelegt und am nächsten Tag wurde ein CT gemacht, bei dem festgestellt wurde dass an beiden Lungen der obere Lappen komplett mit großen Blasen übersäht ist. Der damalige Pfusch-Doktor hat ihn dann operiert und an der rechten Seite das kaputte Gewebe entfernt, die linke Lunge ist auch die, die zusammengefallen ist.
Er hat gesagt das es ein Geburtsfehler ist.
Nach paar Tagen Drainage ziehen, und dann heim.
Zwei Tage später wieder zusammengefallen, wieder Drainage, diesmal sehr schmerzhaft.
Dann wurde er nach unserem Wunsch in eine Spezialklinik überwiesen, kein vergleich zu einem normalen Krankenhaus, na ja hätte uns ja auch mal einer sagen können, bist ja als Laie der absolute Trottel der Ärzte. Chefarzt nennt sich sowas, weiß nicht was da Chefarzt war, auf jeden Fall nicht auf diesem Gebiet!!!!
In der Spezialklinik wurde es dann Beobachtet, vielleicht wächst die Lunge ja wieder an, na ja war halt leider nicht der Fall, an seinem Entlassungstag wurde er operiert.
Wieder bange 4 Stunden, ich glaub im Warteraum sind jetzt Fußabdrücke :)))
Der Arzt in der Spezialklinik hat mir dann gesagt dass er zuerst mal den Pfusch vom Vorgängerdoktor operieren musste, es wurde eine weitere Blase entfernt und dann "das Fell über die Ohren gezogen"
nach ca 5 Tagen Drainage ziehen und gut.
Bisher kein Spontanpneu mehr, Gott sei Dank.
Aber mein Freund nimmt seit er aus dem Krankenhaus entlassen wurde starke Schmerzmittel (Tilidin) und das seit einem Jahr, es wird einfach nicht besser. Ist das normal???
Wir haben jetzt am 26.9 wieder einen Termin in der Spezialklinik, entfernung der Blasen auf der anderen Seite. Ob´s was bringt? Wir waren damit schon in Heidelberg in der Spezialklinik, aber die haben uns abgeraten, zu große Infektionsrisiko, vor allem wo sollen sie anfangen die Blasen zu entfernen und wo aufhören, irgendwann ist keine Lunge mehr da.

So ich glaub ich hab alles erzählt, die meisten sind auf halbem Wege bestimmt schon eingeschlafen, aber das musste jetzt sein.

Danke Michi