Wir müssen dem "SPONTAN" ein ENDE geben! Hilft MIT!

Hauptforum - Tausche Dich hier mit anderen aus.
Fischkopp
Newbie
Newbie
Beiträge: 9
Registriert: Samstag 13. Juni 2009, 14:28

Re: Wir müssen dem "SPONTAN" ein ENDE geben! Hilft MIT!

Beitragvon Fischkopp » Samstag 13. Juni 2009, 15:17

Hi Alle zusammen!
Hier wurde länger nichts geschrieben. Ich war bis vor kurzem überhaupt nicht im Bilde.
Nun mußte ich auf die schmerzhafte Tour Erfahrungen mit dem Spontanpneumothorax Problem machen.
Bin vor gut zwei Wochen in der Schweiz operiert worden und nun wieder Zuhause. Es war mein Erster und ich hoffe es bleibt auch so!
Habe viel hier im Forum gelesen und bin jetzt leider etwas pessimistischer geworden, aber Hoffnung stirbt zuletzt.
Zu mir: passe voll ins Profil, männlich, 31 Jahre alt, 184 cm groß, bis dato 76 Kg, drahtig gebaut, starker Raucher.
Passierte völlig, wie sollte es anders sein spontan, war in Bern in der Stadt unterwegs, gg. 10 Uhr ein plötzliches Stechen in der Brust, stark, wie ein Messer im Brustbein.
Habe sofort an Herz oder Speiseröhre gedacht, da noch keine starken Atembeschwerden auftraten. Ich Idiot habe sogar noch eine geraucht!!
Nun hatte ich am Morgen meinen Großvater zur Dialyse ins Inselspital in Bern gefahren, also dachte ich mir ok, zurück ins Spital nen Doc sprechen.
Dort sofort in die Notaufnahme, keine fünf Minuten später lag ich im OP, ich hatte SEHR viel Glück, wie ich nach diversen Beiträgen aus dem Forum nun weiß, extrem gutes Fachpersonal!
Also Standard Thoraxdrainage mit Unterdruck etc., nach 48 STunden war klar das Loch geht nicht von allein zu, also OP, endoskopisch, Apexresektion und Pleuabrasio (20stl des linken Lungenflüges ab und anrauhen der Rippenfellwand zum ankleben).
Über die Schmerzen muß ich mich nicht weiter auslassen, sie waren höllisch, aber durch die RICHTIGEN Mittel sehr erträglich bis komplett weg.
Das Ziehen der Drainageschläuche war nicht schön, aber die Freiheit danach war ein Traum.
Ich hatte wie bereits gesagt sehr vile Glück gleich im richtigen KH gelandet zu sein, auch wenn es im Ausland war, aber das Inselspital in Bern ist eine Uniklinik für Thoraxchirurgie und das Schweizer Gesundheitssystem ist nicht mit deutschem Standard zu vergleichen, die sind 1000-fach besser!
Die beschriebenen Ängste der anderen hier im Forum kann ich sehr gut verstehen, vor allem wenn einem das mehrfach passierte.
Man kann dieses "Problem" der Lunge nicht kontrollieren und es gibt keine Medikamente die vorbeugend helfen.
Ich habe sofort mit dem Rauchen aufgehört, was im KH nicht schwer war, sehr wohl aber "zuhause" in der gewohnten Umgebung!
Ich werde es aber NIE WIEDER drauf ankommen lassen, das Rauchen ist nicht förderlich und schädigt "UNS" Spontanpneumatiker nur noch zusätzlich. Habe mir erstmal einen Nicoretten Inhaler gekauft, also ohne Rauch und Zusatzstoffe, um diese Gewohnheitsmechanismen auszutricksen, so habe ich etwas in der Hand und muß mir nicht bei jedem Zug Panik machen.
Ich hoffe sehr das es eine einmalige Sache ist bzw, war!
Allen Beste Grüße!

Laser
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 603
Registriert: Sonntag 25. Januar 2009, 18:30

Re: Wir müssen dem "SPONTAN" ein ENDE geben! Hilft MIT!

Beitragvon Laser » Samstag 13. Juni 2009, 18:25

Ja stimmt, nicht jeder hat das Glück gleich sehr kompetente Ärzte zu finden. Inwiefern ist das Schweizer Gesundheitsystem besser als das Deutsch?
Nach einer OP ist das Rezidiv Risiko ziemlich gering, jedoch ein Risiko von 3-4% besteht immer noch. Aber man muss immer das beste hoffen. :)
Diese Gruppentherapien sollen auch sehr erfolgversprechend sein wenn du mit dem Rauchen aufhören willst.

Gruß

Fischkopp
Newbie
Newbie
Beiträge: 9
Registriert: Samstag 13. Juni 2009, 14:28

Re: Wir müssen dem "SPONTAN" ein ENDE geben! Hilft MIT!

Beitragvon Fischkopp » Montag 15. Juni 2009, 02:24

Zum System, die Leute werden nicht so verheizt wie in Deutschland, sprich weniger Arbeitszeit und Überstunden und verdienen besser = bessere Leistung eines jeden!
Von der Freundlichkeit der Schweizer im Allgemeinen mal ganz abgesehen.
Ich möchte nicht die Erfahrung in irgend einem KH in Hamburg oder sonst wo gemacht haben, bei den ganzen Geschichten die ich hier gelesen habe.

Ein Rezidiv Risiko von 3-4% ist auf jeden Fall hinnehmbar. Hoffend!

Eine Rauchentwöhnungs-Therapie und weitere Hilfen wurde auch gleich angeboten, wie schlecht Rauchen ist, war mir aber vorher auch schon klar und das man es lieber Heute als Morgen aufhören sollte ist ja auch klar! Nur jetzt habe ich einen verdammt trifftigen GRUND!

Laser
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 603
Registriert: Sonntag 25. Januar 2009, 18:30

Re: Wir müssen dem "SPONTAN" ein ENDE geben! Hilft MIT!

Beitragvon Laser » Montag 15. Juni 2009, 13:10

Ja da hast du Recht. In manchen Krankenhäuser müssen die Ärzte über 50 Stunden in der Woche arbeiten. Das ist schon Übertrieben viel. Ich glaub in der Schweiz gibt es auch nicht diese Trennung zwischen Privatpatient und gesetzlich Versicherter Patient. Und auch noch die Trennung im Krankenhaus Privatstation und Normalstation.

Benutzeravatar
eve
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 1021
Registriert: Dienstag 1. Juli 2003, 00:00

Re: Wir müssen dem "SPONTAN" ein ENDE geben! Hilft MIT!

Beitragvon eve » Montag 15. Juni 2009, 15:50

Doch, doch, die von dir angesprochenen Trennungen gibt es schon...privat versicherte haben z.B. 1 oder 2 Bett Zimmer und sind meistens auf einem anderen Stock als die allgemein versicherten Patienten. Es gibt auch Krankenhäuser nur für Privatversicherte. Da fühlet man sich eher im Urlaub als im Spital :)

In den Privatspitäletn sund auch die Arbeitszeiten kürzer als in den anderen Spitälern, was teilweise daher kommt, dass dort einige Dienste weggelassen werden können, weniger Ausbildung betrieben wird und sie nicht jeden Patienten annehmen müssen. Oder im Klartext: die Privatspitäler suchen sich die Rosinen im Gesundheitswesen raus und können dementsprechend stressfreier arbeiten.

lg
eve

Laser
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 603
Registriert: Sonntag 25. Januar 2009, 18:30

Re: Wir müssen dem "SPONTAN" ein ENDE geben! Hilft MIT!

Beitragvon Laser » Montag 15. Juni 2009, 16:59

Die Privatkrankenhäusern zahlen den Ärzten wahrscheinlich auch mehr oder? Dann hollen die sich die besten Ärzte und die anderen Krankenhäusern müssen mit dem durchschnitt auskommen.

Benutzeravatar
eve
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 1021
Registriert: Dienstag 1. Juli 2003, 00:00

Re: Wir müssen dem "SPONTAN" ein ENDE geben! Hilft MIT!

Beitragvon eve » Dienstag 16. Juni 2009, 12:18

Laser hat geschrieben:Die Privatkrankenhäusern zahlen den Ärzten wahrscheinlich auch mehr oder? Dann hollen die sich die besten Ärzte und die anderen Krankenhäusern müssen mit dem durchschnitt auskommen.

Ja, das ist das Eine und das andere, was mir persönlich Sorgen macht, ist, dass es in Privatspitälern sogenannte Operationsquoten geben kann (habe ich von einem Chirurgen, der mit so einem Spital bez. eines Jobs geredet hatte). D.h. ein Chirurg muss jährlich eine bestimmte Zahl an Operationen durchführen, da die lukrativ sind und so das Geld reingebracht werden kann :(
lg
eve

Laser
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 603
Registriert: Sonntag 25. Januar 2009, 18:30

Re: Wir müssen dem "SPONTAN" ein ENDE geben! Hilft MIT!

Beitragvon Laser » Dienstag 16. Juni 2009, 15:47

Das könnte dazu führen das die manchmal operieren obwohl es nicht dringend notwendig ist. Nur um Geld reinzuholen.

Benutzeravatar
eve
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 1021
Registriert: Dienstag 1. Juli 2003, 00:00

Re: Wir müssen dem "SPONTAN" ein ENDE geben! Hilft MIT!

Beitragvon eve » Dienstag 16. Juni 2009, 17:59

genau :(

Laser
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 603
Registriert: Sonntag 25. Januar 2009, 18:30

Re: Wir müssen dem "SPONTAN" ein ENDE geben! Hilft MIT!

Beitragvon Laser » Dienstag 16. Juni 2009, 18:40

Ist bei uns auch nicht viel anders. Den Privatpatienten werden auch immer irgendwelche Untersuchungen empfohlem bzw. gemacht obwohl Sie das garnicht nötig haben. Die bekommen meisten das doppelte oder dreifache Zahlung von der Krankenkasse als was sie von einem gesetzlich Versicherter bekommen hätten.

Moni*
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 38
Registriert: Donnerstag 1. Januar 1970, 02:00

Re: Wir müssen dem

Beitragvon Moni* » Mittwoch 10. März 2010, 22:46

Hallo,

bei meinem Sohn, der jetzt mittlerweile 3 Pneu hatte, kann ich sagen. Er hat vor seinem 1.Pneu (2005)geraucht, leider auch gekifft und danach mit allem aufgehört. Er fing im Sommer 2009 wieder an zu rauchen (kiffen zum Glück nicht mehr) und hatte bis dahin, also 4 Jahre Ruhe vor dem Pneu. Im Januar 2010 hatte er dann seinen 2. Pneu, danach der Schwur nie wieder zu rauchen, was er allerdings nicht eingehalten konnte und jetzt im Moment liegt er im KH mit seinem 3. Pneu.

Ich bin Mutter und leider auch Rauchende, aber ich glaube, daß die Zigararetten ein großer Verursacher dafür sind. Sicherlich hat man evtl. die Veranlagung dazu. Ich rauche seit meinen 14 LJ und hatte nie einen Pneu. Bis mein Sohn diesen Pneu hatte, hatte ich noch nie davon etwas auch nur im geringsten gehört.

Aber bei seinem Verlauf, wie ich beschrieben, glaube ich einfach, daß die Zigarette nicht unschuldig ist, wenn man eben eine Veranlagung (evtl. viell. erblich, mein Vater, also der Opa) hat ebenfalls Lungenprobleme, aber keine Pneus.

Liebe Grüße Moni*

Benutzeravatar
eve
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 1021
Registriert: Dienstag 1. Juli 2003, 00:00

Re: Wir müssen dem

Beitragvon eve » Mittwoch 10. März 2010, 23:35

Einverstanden...das ist sogar eine der Zahlen, bei denen beinahe alle übereinstimmen; ca. 80% aller Spontanpneupatienten sind Raucher. Und doch sagen die Aerzte, das habe nichts mit dem Rauchen zu tun.

Es gibt allerdings noch andere bekannte Gründe, wie z.B.bestimmte genetische Sachen und Krankheiten.

Das alles deckt aber keine 100% ab und auch wenn man alle Raucher, Lungenkranke (genetisch oder anders) und Leute mit Lungenblasen (bullae) ausschliesst, bleiben immer noch genug übrig, bei denen gar nichts nachgewiesen oder gesehen werden kann.
lg
eve

P.S. mein Vater war sein Leben lang starker Raucher und er hatte nie Probleme mit der Lunge.

panton
Jungspund
Jungspund
Beiträge: 24
Registriert: Samstag 6. März 2010, 12:16

Re: Wir müssen dem

Beitragvon panton » Donnerstag 11. März 2010, 01:06

eve hat geschrieben:Das alles deckt aber keine 100% ab...


Muss es ja auch nicht. Eine Erlklärung muss, um fundiert zu sein, signifikanten Mehrheitsverhaältnissen entsprechen. In Bezug auf das Rauchen liegt (rein rechnerisch) eine eindeutige Signifikanz vor.

Körperbau, Gewebe, Verhalten und andere Aspekte spielen immer zusammen... und immer ist das Rauchen ungünstig, wenn das Zusammenspiel (mit oder ohne Rauchen) für einen Pneu prädestiniert.

PS: WOW... die Moni* ist ein echt alter Hase... laut Profil hat sie sich am "Donnerstag 1. Januar 1970" registriert :lol:

Moni*
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 38
Registriert: Donnerstag 1. Januar 1970, 02:00

Re: Wir müssen dem

Beitragvon Moni* » Donnerstag 11. März 2010, 08:08

Guten Morgen, hast recht bin zwar ein alter Hause. Sogar noch älter. :o

Wieso mein Profil zeigt, daß ich mich 1970 registriert habe, weiß ich nicht. Tatsächlich habe ich mich im April 2005 registriert. Bin ja lt. Profil auch noch Jungspund :| .

Liebe Grüße Moni*

Benutzeravatar
Bert
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 237
Registriert: Dienstag 15. September 2009, 16:13
Wohnort: Neutrebbin

Re: Wir müssen dem

Beitragvon Bert » Donnerstag 11. März 2010, 23:17

Hi,

Moni* hat geschrieben:1970 registriert


soweit ich weis hat das was mit einer Serverumstellung oder sowas zu tun und alle die vorher hier angemeldet waren haben jetzt dieses Anmelde Datum :lol:

Und Jungspund hat bloss was mit der Anzahl der Beiträge zu tun und nicht mit er Zeit :D

LG Bert :mrgreen:
Bild
    Der Sommer ist die Jahreszeit in der es zu heiß ist
    das zu tun wofür es im Winter zu kalt war!


Zurück zu „Das Pneumothorax-Forum“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast