Folgen, Auwirkungen

Hauptforum - Tausche Dich hier mit anderen aus.
MSC
Newbie
Newbie
Beiträge: 3
Registriert: Mittwoch 2. November 2005, 12:49

Folgen, Auwirkungen

Beitragvon MSC » Mittwoch 2. November 2005, 13:09

Hallo zusammen,

ich hatte vor 2 Wochen meinen ersten Spontanpneu.

Ich bin 24, 1,80 groß und wiege knapp 70 Kilo, bin also scheinbar auch prädestiniert dafür.

Nachdem er diagnostiziert war wurde ich gleich ins Krankenhaus verfrachtet, mit einer Thoraxdrainage ausgerüstet und am Tag drauf operiert. In der OP sind mir die Bläschen an der Lungenspitze, laut Ärzten die Ursache für den Pneu, entfernt worden.

Mittlerweile geht's mir wieder einwandfrei, ich habe keine Schmerzen, habe laut Ärzten eine voll entfaltete Lunge und alles läuft scheinbar optimal was die Heilung betrifft.

Was mich jedoch nicht in Ruhe lässt, ist die Frage wie groß die Chancen dafür stehen, dass ich das ganze nochmal mitmachen muss.

Die Ärzte meinten einerseits, die Ursache dafür sei entfernt worden, und somit sollte ich damit Ruhe haben, andererseits ist das ganze ja veranlagungsbedingt und da ich diese Veranlagung nunmal habe, kann das durchaus nochmal passieren.

Im Moment bin ich einfach nur total verunsichert und mache mir ziemlich Gedanken deswegen, auch deswegen weil ich normalerweise ziemlich viel Sport mache, aber bei dem Gedanken daran, irgendwann nochmal ins Fitnessstudio zu gehen, einfach Panik kriege und ehrlich gesagt auch Angst davor habe, das ganze nochmal mitmachen zu müssen.

Wäre echt prima wenn mir da jemand Antwort drauf geben könnte.

Danke schonmal!

Robert
Jungspund
Jungspund
Beiträge: 20
Registriert: Samstag 8. Oktober 2005, 22:42

Folgen, Auwirkungen

Beitragvon Robert » Mittwoch 2. November 2005, 20:27

Hi MSC,

ich hatte am 20.September dieses Jahres auch meinen ersten Spontan-Pneu.
Hab genau die gleichen Fragen gestellt.
Ich glaub es kann dir keiner sagen wie du`s definitv verhindern kannst. Ich glaub es kann dir keiner sagen ob du wieder nen Pneu kriegen wirst. Ich habe nach dem Pneu mit dem Rauchen aufgehört( bis heute :] ). Bin auch sehr sportlich(spiele vereinsmäßig Tischtennis). Werde meinen Lungenfacharzt(10.November) fragen ob ich denn jetzt schön langsam wieder mit Training anfangen kann.

Gruß
Robert

Benutzeravatar
eve
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 1021
Registriert: Dienstag 1. Juli 2003, 00:00

Folgen, Auwirkungen

Beitragvon eve » Mittwoch 2. November 2005, 23:37

Hallo

Da man Dich ja gleich operiert hat, ist die Wahrscheinlichkeit für einen erneuten Pneu, mindestens auf der operierten Seite, ziemlich gefallen (soweit ich mich erinnere, so ca 1-5%, vielleicht weiss es jemand genauer).

Und auf der anderen Seite? Das kann Dir niemand beantworten. Aber mach Dich deswegen nicht krank. Das lohnt sich nicht und kostet mehr Nerven als ein Pneu :))

Was den Sport angeht...die meisten Spontanpneus passieren ja in Ruhestellung :))
Im Ernst, da scheiden sich die Geister und je nach Arzt wird Dir was anderes geraten. Meiner fand, ich könne so ca. 6 Wochen nach der Ops wieder alles machen, inkl. fliegen, usw. Andere Aerzte sagen was anderes...ich an Deiner Stelle würde soviel machen, wie Du imstande bist und Dich noch wohl dabei fühlst.

lg
eve

MSC
Newbie
Newbie
Beiträge: 3
Registriert: Mittwoch 2. November 2005, 12:49

Folgen, Auwirkungen

Beitragvon MSC » Donnerstag 3. November 2005, 18:55

Danke schonmal für die Rückmeldung.

Mich wundert es einfach, dass man von den Ärzten großteils nur unterschiedliche Aussagen bekommt wenn man nach bestimmten Dingen fragt, gerade eben ab man wieder Sport machen oder fliegen darf oder wie es mit Spätfolgen oder Ursachen aussieht.

Die meisten sagten jedenfalls ich solle 6 Wochen nicht fliegen und könne so in 4-5 Wochen wieder mit ganz gemütlichem Sport (also Walking oder Radfahren) anfangen kann, jedoch wie gesagt ganz gemütlich und ohne Anstrengung.

Bis dahin sollte ich mich keiner körperlichen Anstrengung aussetzen und schon 2x nix schweres heben.
Vom Fitnessstudio sollte ich ein halbes Jahr die Finger lassen.

Ansonsten sollte ich langfristig gesehen nicht mehr Bergsteigen, Tauchen oder aus Versehen in eine Unterdruckkammer laufen..

In 3 Wochen will mein Hausarzt noch einen Lungenbelastungstest machen, bei der Gelegenheit wollte ich ihn auch nochmal fragen wie meine "Hobby-Sportlerkarriere" wieder auf Trap kommt.

@Robert: Mit dem Rauchen hab ich seitdem auch aufgehört, ich denke einfach dass es so besser ist. Was mich dennoch gewundert hat, ist dass mir keiner der Ärzte explizit davon abgeraten hat.
Sie haben zwar gefragt ob ich rauche, mir aber nur das gesagt, was jeder Nichtraucher-Opa seinem rauchenden Enkel sagt.

Um mal zum Abschluss zu kommen: Ich hatte jetzt zwar den Pneu, auf der einen Seite kommt er optimistisch gesehen zu 99% nicht mehr, für die andere gilt jetzt für mich mal das gleiche. Ich schone mich ne Weile, irgendwann gehts wieder normal weiter und sollte es halt dennoch wieder passieren, lässt man's halt nochmal flicken, was soll's.... ;)

Ich lass mir doch von so nem doofen Pneu den Spaß net verderben.. :D

KaoZmouZe
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 64
Registriert: Donnerstag 1. Januar 1970, 02:00

Folgen, Auwirkungen

Beitragvon KaoZmouZe » Donnerstag 24. November 2005, 11:13

Ich hatte trotz Op einen weiteren Pneu, sogar noch nach der Tetracyclin-Verklebung die noch nachträglich gemacht wurde. Wirklich sicher ist da denke ich nichts. Veranlagung ist es ja so oder so und diese Bullae sind wie Zysten. Können jederzeit wiederkommen.

soulscape
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 27
Registriert: Donnerstag 1. Januar 1970, 02:00

Folgen, Auwirkungen

Beitragvon soulscape » Montag 30. Januar 2006, 23:30

ich hatte auch nach der ersten op 2 jahre spaeter wieder einen pneu und wieder op. der arzt der 2. op meinte, bei der ersten haetten sie wohl geschlampt und nicht alle blaeschen vollstaendig entfernt. wiederkommen wuerden die naemlich nicht mehr, meinte der arzt. mein tip: nicht dran denken, verhindern oder beeinflussen kannst du's eh nicht, leben geniessen und erst sorgen machen, wenn wieder ein pneu da ist

@kaoz: ist eigentlich eine interessante frage, ob die bullae wiederkommen oder nicht...mir haben die aerzte immer gesagt, dass die nicht entstehen sondern angeboren sind. allerdings hab ich aber auch manchmal das gefuehl, dass die das auch nicht 100% wissen.

Benutzeravatar
eve
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 1021
Registriert: Dienstag 1. Juli 2003, 00:00

Folgen, Auwirkungen

Beitragvon eve » Dienstag 31. Januar 2006, 19:49

Also wenn Du z.B. rauchst und zur Emphysembildung neigst, kannst Du Dir schön grosse Bullae regelrecht hineinrauchen. Wenn die Wände zwischen den Lungenbläschen durch Teer usw. hart werden, können sie durchbrechen, was zu Bullae führen kann.

lg
eve

Admin
Administrator
Administrator
Beiträge: 47
Registriert: Dienstag 1. Juli 2003, 00:00

Folgen, Auwirkungen

Beitragvon Admin » Mittwoch 1. Februar 2006, 00:33

@eve: von dem standpunkt habe ich das rauchen noch gar nicht betrachtet. aber theoretisch wäre es sicher möglich, rauchen beeinflusst definitiv das organische verhalten der lunge. aber auch abgase, stress, usw. ich bin durchschnitts- bzw. eher gelegenheits-raucher und muss sagen, vom rauchen habe ich nie probleme mit der lunge gehabt. ich denke der negative einfluss des rauchens ist eh ein schleichender prozess. aber hast du schonmal ne "nichtraucher-großstadt-lunge" im vergleich zur "land-lunge" auf dieser "körperwelten"-ausstellung gesehen? da wird dir aber anders. die industriealisierung, der großstadt-smog und der schnelle lebenswandel unserer achso modernen zivilisation haben meiner meinung nach wesentlich mehr mit dem auftreten solcher krankheiten zu tun als nur das rauchen an sich.

allerdings glaube ich auch, dass es die summe der kleinigkeiten ist, die dann letzlich zum pneu führen. lebt man ein glückliches leben ohne sich ständig wegen einem möglichen pneu verrückt zu machen, denke ich, ist die wahrscheinlichkeit erneut einen zu bekommen relativ gering.
außerdem: was willst du gegen eine mögliche natürliche veranlagung zum pneu überhaupt ausrichten? meine antwort ist: gar nichts!

mein chef z.b. ist für mich der gesündeste mensch der welt, raucht nicht, bewegt sich regelmäßig, ernährt sich bewußt und gesund und trotzdem: er lag immer wegen anderen kleinigkeiten im krankenhaus wo man sich echt gefragt hat, das sowas nicht sein kann. aber so ist es in der natur. man kann es einfach nicht steuern was im körper abgeht, man kann höchstens für die bestmögliche gesundheit sorgen und gesund leben. gesund leben bedeutet aber auch wirklich bewusst LEBEN! damit meine ich sich auch oder vorallem im geist davon zu befreien, dass man immer ein pneu-risiko mit sich rumträgt. lass die krankheit nicht dein leben bestimmen! lebe damit! ich mußte das auch erst lernen. du trägst ja auch ständig das risiko vom auto überrollt zu werden oder von ner kokusnuss erschlagen zu werden ;) (Übrigens ist lustigerweise die wahrscheinlichkeit durch einen haiangriff zu sterben geringer als die von einer kokusnuss erschlagen zu werden).

und wenns dann halt nicht mehr so sein soll, hatte man wenigstens eine schöne zeit. und alles schöne muss mal zuende gehen, sonst wäre es nicht schön gewesen...ach bin ich heute wieder schrecklich philosophisch, besser schnell aufhören!! :rolleyes:

bis dann
djdoc

PS:
@MSC: Im Fitness-Studio habe ich mich etwa 2 Jahre nach dem Pneu angemeldet und abgesehen vom weggehen meiner rückenschmerzen (und natürlich der besseren fitness) hatte ich überhaupt gar keine auswirkungen auf meine lunge verspürt. im gegenteil, durch das training und die stärkung meiner seitlichen muskelpartie und des rückens fühle ich mich besser als jemals zuvor!! trotzdem sollte man natürlich vorsichtig und sorgfältig an ein fitness-programm rangehen, ein fitness-check mit einem ausgebildeten trainer und natürlich deinem arzt sollte IMMER vorher erfolgen!
ansonsten: klasse einstellung! blos nicht den spaß am leben verderben lassen!

Benutzeravatar
eve
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 1021
Registriert: Dienstag 1. Juli 2003, 00:00

Folgen, Auwirkungen

Beitragvon eve » Mittwoch 1. Februar 2006, 13:57

Djdoc, Du hast natuerlich voellig recht. Es ist nicht nur das Rauchen, das unsere Lungen beeinflusst, sondern auch alle anderen Umwelteinflüsse und ob jemand ein Emphysem bekommt, hängt auch von der Neigung des Körpers zu so etwas ab (sonst hätten ja alle Raucher auch Emphyseme und dem ist ja bei weitem nicht so).

Allerdings ist das Rauchen eine der wenigen Sachen, die wir direkt beeinflussen können.

Mein Fall ist so, dass ich eine angeborene starke Bindegewebsschwäche habe, bei der die Pneus nur einen kleinen Teil des Ganzen ausmachen. Die Zwischenwände in meinen Lungenbläschen sind nicht stark genug, um mit dem Teer, etc. klarzukommen...beim letzten Pneu haben die Aerzte mir gesagt, es sei nicht mehr klar, ob die Bullae jetzt "normale" Bullae seien oder doch eher Emphysemschädigungen.

Aber und vielleicht trotzdem, weigere ich mich, mich dadurch kaputtmachen zu lassen. Es gibt soviel Schönes im Leben und wenn halt wieder einen Pneu passiert, ist es ja nur ein temporärer Unterbruch :)
Wir haben einfach ein etwas grösseres Risiko, einen Pneu zu bekommen, aber die Wahrscheinlichkeit, dass wir, wie die meisten Leute, im Bett sterben, ist immer noch am Höchsten :)

lg
eve

Jörg
Jungspund
Jungspund
Beiträge: 15
Registriert: Donnerstag 1. Januar 1970, 02:00

Folgen, Auwirkungen

Beitragvon Jörg » Donnerstag 2. Februar 2006, 22:18

@ eve

Falls Du an einer angeborenen Bindegewebsschwäche leidest, lasse Dich vom Arzt mal hinsichtlich des Marfan-Syndroms durchchecken. Den Link habe ich in der anderen Rubrik eingestellt.

Mich hat der Anblick der Raucherlunge bei Körperwelten auch nicht so beeinflusst, wie der Anblick der wandelnden Lungenkarzinome beim Pneu-Aufenthalt im KH. Bin seitdem clean...

Denke immer an den Posterspruch dort: "Rauchen kann jeder-atmen nicht..."

LG Jörg

Benutzeravatar
eve
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 1021
Registriert: Dienstag 1. Juli 2003, 00:00

Folgen, Auwirkungen

Beitragvon eve » Freitag 3. Februar 2006, 15:44

@Jörg
Marfans wurde ausgeschlossen; die Genetiker sprachen von "ausgeprägter Bindegewebsschwäche", die eher auf HMS (Hypermobility Syndrom) hindeutet, aber etwas undefinierbarer sei, da nicht nur die Gelenke schlottrig seien, sondern das ganze Bindegewebe...zum Glück nicht so schlimm wie bei EDS (Ehlers Danlos), aber in die Richtung.

Leider haben bei mir bis jetzt weder die Postersprüche noch die Raucherlungen oder sonstwas die gewünschte Abschreckung gebracht...bin immer noch daran, mich selber zu überzeugen, doch endlich mit dem Rauchen aufzuhören... :(

lg
eve

Jörg
Jungspund
Jungspund
Beiträge: 15
Registriert: Donnerstag 1. Januar 1970, 02:00

Folgen, Auwirkungen

Beitragvon Jörg » Samstag 4. Februar 2006, 14:24

@ eve

Vielleicht macht es irgendwann einmal der Preis für dieses "Vergnügen", nach gut 18 Jahren Raucherdasein kenne ich die Schwierigkeiten mit dem Aufhören. Bleib dran!

LG Jörg

fröschle
Newbie
Newbie
Beiträge: 6
Registriert: Donnerstag 16. März 2006, 16:36

Folgen, Auwirkungen

Beitragvon fröschle » Freitag 17. März 2006, 18:43

MSC, hab mal ne frage an dich: bin vor 2 tagen aus dem krankenhaus entlassen worden, eine woche zuvor wurde ich an der linken lunge operiert.
meine linke seite also quasi genau die fläche vom brustkorb ist aber jetzt immer noch taub und es fühlt sich an als hätt ich ein korsett auf der linken seite an.

war das bei dir auch so?

ich frag dich deshalb weil dein geschilderter behandlungsverlauf mit meinem identisch ist

würd mich über ne antwort freuen!

Calimero
Newbie
Newbie
Beiträge: 5
Registriert: Freitag 24. März 2006, 10:10

Folgen, Auwirkungen

Beitragvon Calimero » Freitag 24. März 2006, 10:31

@ superfrOg

Ich bin am 31.03.05, also vor gut einem Jahr operiert worden, auch nach einem spontanen Spannungspneu auf der linken Seite (also Pleurodese wurde durchgeführt). Nun habe ich seitdem genau die von dir beschriebenen Symptome, die direkt nach dem Aufwachen aus der Narkose da waren. Ich habe immer noch ein taubes Gefühl auf der linken Brustkorbseite. Teilweise fühlt es sich auch wie ein mächtiger Sonnenbrand an. Darüber hinaus ist es als würde ich gegen eine Mauer atmen müssen oder wie von dir beschrieben, als hätte man ein Korsett an...

Alles weitere werde ich mal ausführlicher in einem eigenen Beitrag vorstellen...bin seit heute erst hier

viele Grüße

-=Samurai=-
Jungspund
Jungspund
Beiträge: 10
Registriert: Samstag 13. Mai 2006, 00:00

Folgen, Auwirkungen

Beitragvon -=Samurai=- » Samstag 13. Mai 2006, 00:45

Ich hab jetzt grad da oben was gelesen was mich ziemlich komisch erscheint...

da schreibt einer... der Arzt meinte er solle nicht aus versehen in eine Unterdruckkammer laufen...


Wieso nicht? genau das passiert ja bei einer drainage... und es soll ja auch Leute geben, die zur behandlung eines Pneus in eine Druckkammer für LEute die diese Taucherkrankheitdingens haben...


Zurück zu „Das Pneumothorax-Forum“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast