Schmerzmittel nach VATS

Hauptforum - Tausche Dich hier mit anderen aus.
kiki
Routinier
Routinier
Beiträge: 192
Registriert: Samstag 19. März 2011, 14:25

Schmerzmittel nach VATS

Beitragvon kiki » Montag 21. November 2016, 20:37

Ich hoffe, ich darf das posten:

Ich hab mich nochmal schlau gemacht bzgl der Schmerzmittelgabe nach einer VATS mit pleurodese/pleurektomie.
Mehrere Ärzte haben mir versichert, dass Mittel wie Ibuprofen und diclofenac keinen Einfluss auf den Erfolg haben. Es geht zum einen nicht direkt um eine Entzündung an dieser Stelle, sondern um eine Vernarbung, und die verhindert IBU und co. Nicht. Zumindest gibt es keine Belege dafür, dass sie es tun.

Benutzeravatar
eve
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 1021
Registriert: Dienstag 1. Juli 2003, 00:00

Re: Schmerzmittel nach VATS

Beitragvon eve » Montag 21. November 2016, 22:10

Klar darfst du das posten.

Schlussendlich ist es hier, wie auch bei anderen Krankheiten ja so, dass Vor- und Nachteile abgewogen werden sollten, um danach informierte Entscheidungen treffen zu können.

Ich persönlich, vielleicht durch eigene Erfahrungen mit zuvielen Aerzten, glaube unparteischen Studien und Berichten mehr als jedem Arzt, der evtl. ganz andere Interessen als die der Patienten im Vordergrund hat oder einfach einen Patienten etwas beruhigen möchte.

Was die Narbenbildung ohne Entzündung angeht, hier ein Ausschnitt einer Dissertation an der Uni Berlin:
http://edoc.hu-berlin.de/dissertationen/luplow-silke-2006-01-31/HTML/chapter1.html hat geschrieben:1.2.3 Die Pleurodese

Die Pleurodese ist die wichtigste lokale Therapiemaßnahme bei malignen Ergüssen. Gelegentlich wird sie auch bei anderen therapierefraktären Ergüssen, zum Beispiel bei Leberzirrhose oder beim Chylothorax angewendet. Voraussetzung für den Erfolg einer Pleurodese ist, dass die viszerale und parietale Pleura in direkten Kontakt zueinander kommen und so verkleben können. Der Pathomechanismus der Pleurodese ist noch nicht vollständig geklärt, jedoch scheinen hierbei mehrere Faktoren beteiligt zu sein. Dabei bestehen offenbar Wechselwirkungen zwischen Granulozyten, Lymphozyten, Pleuramesothelzellen, Fibroblasten und dem Gerinnungssystem. Die ausgelöste entzündliche Reaktion führt schließlich zur Fibrosierung (Sklerosierung) der Pleurablätter und damit zur Verödung des Pleuraraumes [46,68].

Und um es vielleicht etwas klarer zu sagen, nur weil ein Medikament Entzündungen hemmt, heisst noch lange nicht, dass es nicht als Schmerzmittel eingesetzt werden darf, wenn es keine Alternativen gibt. Keine oder nur geringe Schmerzen zu haben kann viel wichtiger sein als eine etwas verlangsamte Heilung, aber um eine informierte Entscheidung treffen zu können, sollte man so viele Seiten wie möglich kennen.

Natsu
Routinier
Routinier
Beiträge: 197
Registriert: Dienstag 26. April 2016, 14:21
Wohnort: RLP

Re: Schmerzmittel nach VATS

Beitragvon Natsu » Dienstag 22. November 2016, 17:03

Da würde ich eve zustimmen. Viele Ärzte haben auch andere Interessen als nur die des Patienten.
Aber ich denke eben auch, dass sich viele Ärzte einfach nur an offiziellen Studien bzw. Forschungsergebnissen usw. orientieren.. was im Zusammenhang mit Pneus ja doch recht dürftig ist, weil da nicht viel gemacht wird / gemacht werden kann, weils doch eher selten ist.
Natürlich sind auch die Pharmakonzerne nicht ganz außer Acht zu lassen (meine Meinung), die bei solchen Dingen gerne mitmischen und versuchen die kleinsten Testergebnisse zu widerlegen, damit ihr Medikament weiter eingesetzt wird... Aber darauf gehen wir besser nicht genauer ein, da landen wir am Ende bei Verschwörungstheorien oder so... :lol:

Ich poste daher nochmal hier passend zum Thema, die Auswertung von ein paar Tierversuchen diesbezüglich, die ich gefunden habe, falls es jemanden interessiert. Link
The saddest thing I've ever seen are smokers outside the hospital doors.


Zurück zu „Das Pneumothorax-Forum“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 1 Gast