Vor der VATS-OP - was beachten?

Hauptforum - Tausche Dich hier mit anderen aus.
KleinerPneumling
Newbie
Newbie
Beiträge: 6
Registriert: Dienstag 12. Juli 2016, 10:38
Wohnort: Bonn

Vor der VATS-OP - was beachten?

Beitragvon KleinerPneumling » Montag 15. August 2016, 19:49

Sooo... Seit dem 18. Juli ist mein Gesundheitszustand nicht besser geworden (Geschichte siehe hier http://spontanpneumothorax.de/viewtopic.php?f=16&t=3265).

Mein Mantelpneu der linken Lunge mäandert um 4cm apikal und 2cm lateral/basal herum und will einfach nicht von alleine besser werden. Zwischenzeitlich wurde es ein wenig besser, auf einmal wieder schlechter, aber kein klarer Trend.

Heute habe ich nun meinen "Zweitmeinungs-Termin" in einer anderen Klinik gehabt, wo mir nun zum zweiten Mal dringend zu einer operativen Behandlung geraten wurde.

Nächste Woche ist es dann also damit soweit. VATS-OP.
OP-Empfehlung ist: Lungenspitzen-Resektion, partielle Pleurektomie (gesamter oberer Teil des Rippenfells).

Bäh. Ich fühle mich mehr als unwohl dabei, dass mir ein Stückchen Lunge abgeschnitten sowie der obere Teil des Rippenfells entfernt werden soll, sodass die obere Lungenhälfte dann direkt am Brustkorb pappen wird. Ich habe Angst vor einer Einschränkung der Beweglichkeit und chronischen Schmerzen, oder noch nicht bekannten Langzeitfolgen (da die Pleurektomie-Behandlungsmethode wohl noch nicht so lange gemacht wird, vorher eher Pleurodese). Hoffentlich geht alles gut.

Drückt mir die Daumen...

Gibt es vor der OP noch etwas zu beachten?
Auf irgendetwas hinzuweisen, was man vielleicht evtl. doch nicht operativ gemacht haben möchte?

Benutzeravatar
eve
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 1021
Registriert: Dienstag 1. Juli 2003, 00:00

Re: Vor der VATS-OP - was beachten?

Beitragvon eve » Montag 15. August 2016, 23:46

Haben die Aerzte dir gesagt, warum sie eine Pleurektomie und keine Pleurabrasio machen wollen? Heilst du bei normalen Wunden gut?

Soweit ich was gefunden habe, ist die Pleurektomie älter als die Pleurabrasio, bei der das Rippenfell angerauht und nicht abgenommen wird. Die Pleurabrasio ist die weniger invasive Version, da man danach das ganze Rippenfell noch hat und da nichts abgenommen wird.

Ich nehme an, sie haben bullae in der Lunge entdeckt oder wollen sie das einfach mal abnehmen, weil dort wahrscheinlich die Blase ist, die deinen Pneu verursacht hat? Da wirst du wohl nicht drumrum kommen.

Aber ich würde mich erkundigen, warum eine Pleurektomie und nicht die Pleurabrasio. Ich mag mich erinnern, dass die Aerzte bei mir gezweifelt hatten, ob die Pleurabrasio wohl hält, da ich eher alt für Spontanpneus war und das evtl. nicht zusammenwachsen würde. Aber es hat gehalten und so hat man bei der 2. Seite, so ca. 7 Jahre später, dasselbe nochmals gemacht und das hält auch (mehr oder weniger).
lg
eve

edit: Pleurodese ist der Name der Operation. Pleurektomie ist eine der Sachen, die dabei gemacht werden

KleinerPneumling
Newbie
Newbie
Beiträge: 6
Registriert: Dienstag 12. Juli 2016, 10:38
Wohnort: Bonn

Re: Vor der VATS-OP - was beachten?

Beitragvon KleinerPneumling » Dienstag 16. August 2016, 21:05

Hallo eve,

danke für die Antwort.

eve hat geschrieben:Haben die Aerzte dir gesagt, warum sie eine Pleurektomie und keine Pleurabrasio machen wollen?

eve hat geschrieben:Aber ich würde mich erkundigen, warum eine Pleurektomie und nicht die Pleurabrasio.


Das Argument war zweifach:
1) Das ist aktueller Stand der Dinge
2) Eine Pleurektomie hat ein geringeres Rückfallrisiko als die anderen "Verklebungsoptionen" (Talkum, Tetracyclin, Fibrin, Aufrauhen=Abrasio), mit denen man die Lunge an den Brustkorb zwingen kann.

Unterm Strich also war das Argument: Dies sei heute "Stand der Dinge".

eve hat geschrieben:Heilst du bei normalen Wunden gut?


Soweit ich weiß ja.

eve hat geschrieben:Ich nehme an, sie haben bullae in der Lunge entdeckt oder wollen sie das einfach mal abnehmen, weil dort wahrscheinlich die Blase ist, die deinen Pneu verursacht hat? Da wirst du wohl nicht drumrum kommen.


Auf der Lungen-CT sind keine Bullae sichtbar gewesen, keiner der Ärzte konnte welche entdecken. Das Argument für die Lungenspitzenresektion war, dass man nur so das durch Platzen einer (nun nach dem Platzen natürlich in der CT nicht mehr sichtbaren) Bulla entstandene und anscheinend nicht gut selbst verheilende "Loch in der Lunge" geflickt werden könne.

Fina
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 62
Registriert: Sonntag 13. September 2015, 13:22

Re: Vor der VATS-OP - was beachten?

Beitragvon Fina » Mittwoch 17. August 2016, 09:43

bei mir im CT waren auch keine blasen nachweisbar, aber beim operieren, haben sie drei kleine Blasen entdeckt und entfernt. Das CT zeigt erst ab 1 cm Blasen an.
Deshalb wusste man die ganze Zeit die Ursache nicht, die aber ja jetzt durch das Entdecken der Blasen gefunden wurde.

KleinerPneumling
Newbie
Newbie
Beiträge: 6
Registriert: Dienstag 12. Juli 2016, 10:38
Wohnort: Bonn

Re: Vor der VATS-OP - was beachten?

Beitragvon KleinerPneumling » Mittwoch 17. August 2016, 21:30

Ja, ich denke an einem "Flicken" der Lunge komme ich ja nicht vorbei. Ansonsten wär's ja schon allein geheilt und es hätte nicht zwischendurch noch nen Rückfall gegeben.

Ich mache mir lediglich Sorgen, dass ich für ein paar Prozent weniger Rückfallwahrscheinlichkeit mit meinem Rippenfell bezahle. Ich hänge da irgendwie dran, jetzt wo ich's abgeben soll.

Ganz dämlich fände ich es nämlich, falls es doch mal einen Rückfall geben sollte oder mal etwas anderes an der Lunge wäre, dann keine VATS-OP mehr möglich wäre, sondern direkt eine Thorakotomie gemacht werden müsste. Oder dann generell mehr Komplikationen zu erwarten sind, wenn die verklebte Lunge erstmal aus dem Brustkorb geschabt werden muss. Das stelle ich mir mit der Pleura als Zwischenschicht immer noch einfacher vor.

Ich werde genau diese Fragen noch stellen, und mir die Risiken und möglichen Langzeitfolgen einer Pleurektomie nochmal genau erläutern lassen, bevor ich dem zustimme. Darauf war ich im Gespräch nicht vorbereitet, das muss ich nachholen.

Wenn's für ein paar Prozent mehr Rückfallwahrscheinlichkeit, dafür aber weniger Langzeitrisiken, auch mit einer Pleurabrasio geht, mach ich wohl lieber das.

Benutzeravatar
eve
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 1021
Registriert: Dienstag 1. Juli 2003, 00:00

Re: Vor der VATS-OP - was beachten?

Beitragvon eve » Mittwoch 17. August 2016, 21:41

Frag deine Aerzte mal, warum sie die Pleurektomie wollen. Mir wurde gesagt, es sei auch oft das Alter. Je älter wir sind, desto schlechter (und langsamer) heilen wir und dann ist die Pleurektomie sicherer als die Abrasio. Aber ich hatte auch mit 40 eine Pleurabrasio und es ging gut, aber mein Körper hat schon immer gut geheilt.

Bei mir ist evtl. irgendwann mal eine Operation nötig, bei der die Pleurodese entweder gelöst oder um sie rum operiert werden muss. Sollte es wirklich nötig sein, werde ich froh sein, dass ich nur eine Abrasio hatte.
lg
eve

KleinerPneumling
Newbie
Newbie
Beiträge: 6
Registriert: Dienstag 12. Juli 2016, 10:38
Wohnort: Bonn

Re: Vor der VATS-OP - was beachten?

Beitragvon KleinerPneumling » Montag 22. August 2016, 18:13

Das Hauptargument für eine Pleurektomie ist lt meinem Arzt das deutlich reduzierte Rückfallrisiko. Da auch "nur" der obere Teil und nicht die gesamte parietale Pleura abgenommen wird, kann auch eine Zweit-OP noch per VATS durchgeführt werden und das Verletzungsrisiko falls nochmal OP erneuten Lösen ist nicht signifikant erhöht. Alles wie gesagt nach den Aussagen, die ich im laaangen Arztgespräch verstanden habe.

Insofern habe ich - mit dieser Erläuterung - wenig Bedenken bei dem Vorgehen und hoffe nun, dass die morgige OP gut über die Bühne geht.


Zurück zu „Das Pneumothorax-Forum“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste