Schmerzen normal?

Hauptforum - Tausche Dich hier mit anderen aus.
Daniel11223
Newbie
Newbie
Beiträge: 2
Registriert: Dienstag 17. Mai 2016, 10:50

Schmerzen normal?

Beitragvon Daniel11223 » Dienstag 17. Mai 2016, 10:59

Hallo Leidensgenossen!
Erstmal zu mir ich männlich 24 schlank hatte am 3 dez 2015 nen Spontanpneu. Man wollte zuerst ohne Behandlung schauen was sich tut nun 2 tage später erkenntniss Drainage wurde auf dem Zimmer gelegt und schätzungsweise zu tief. Am nächsten Tag Blut im der Leitung zack Op auf geht's. Waren dann 2 Liter Blut in der Lunge teil von lungenspitze abgetrennt und dann angeklebt. Lag dann noch 6 tage mit Drainage im KKH.

So danach immer wieder ein auf und ab mal keine Schmerzen dann wieder totale Schmerzen och werd verrückt.
Op ist ja jetzt schon lange her jetzt schmerzt meine Seite wieder extremst. Man könnte meinen messerstiche aber nur ab und zu von kurzer dauer.
Seit der Op kann ich den oberen Rippenbereich nicht berühren bei berührung schmerzt es total und genau so kommen immer wieder schmerzen völlig spontan. Auch Bewegungsanhängig.

Bin ein psychisches Wrack hatte erst wieder mit dem Radfahren begonnen... übrigens es war die linke Seite trotzdem immer wieder auch rechts ein stechen.

Lungenarzt war ich schon alle tests waren positiv er meinte evtl intercostalneuralgie aber so lang nach op?

Bitte helft mir!

Liebe Grüße

Benutzeravatar
eve
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 1021
Registriert: Dienstag 1. Juli 2003, 00:00

Re: Schmerzen normal?

Beitragvon eve » Dienstag 17. Mai 2016, 11:47

Hallo Daniel11223

Willkommen im Club, bei dem niemand sein will :)

Mit Intercostalneuralgie wird ein Nervenschmerz bezeichnet, der so ca. da, wo du Schmerzen hast, auftritt. Es muss nicht mal gross was mit der Op zu tun haben, wobei es in deinem Fall wahrscheinlich schon zusammenhängt. Wenn bei deiner OP Nerven gequetscht oder durchgetrennt wurden, kann das schon einige Zeit...Monate bis evtl. Jahre dauern, bis sich alles wieder beruhigt, die Nerven nachgewachsen sind und das Hirn mit den neuen Nervenbahnen wieder klarkommt.

Der Pneumologe oder auch der Chirurg werden dir da leider nicht gross helfen können; da wäre eher ein Rheumatologe oder Neurologe gefragt. Die können dir auch Tipps geben, wie damit umgehen und wie behandeln, damit diese Schmerzen nicht anfangen, dein ganzes Leben zu bestimmen.
lg
eve

Daniel11223
Newbie
Newbie
Beiträge: 2
Registriert: Dienstag 17. Mai 2016, 10:50

Re: Schmerzen normal?

Beitragvon Daniel11223 » Dienstag 17. Mai 2016, 12:11

Danke für die schnelöe Antwort! Ja da will niemand dabei sein..

Ja dann sollte ich das mal testen meine Wirbelsäule ist oben augh nicht sehr gerade gebaut seit op...

Nunja nur dieses Stechen an den Narbem macht einen wirklich verrückt! :evil:

LG

Fina
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 62
Registriert: Sonntag 13. September 2015, 13:22

Re: Schmerzen normal?

Beitragvon Fina » Mittwoch 6. Juli 2016, 15:37

Ich habe von der Drainage eine lang anhaltende Intercostalneuralgie davon getragen und ohne starke Schmerzmittel geht bei mir nix.

Such dir einen guten Schmerztherapeut. In der Regel, wenn man nicht gerade wie ich, allergisch darauf ist, kann man Nervenschmerzen sehr gut medikamentös behandeln. Es sind oft Stoffe der Gruppe Antidepressiva oder Epilepsiemittel, die speziell auf die Nervenfasern wirken. Man muss ausprobieren, was einem hier hilft.
Nur als Co- Analgetikum , in Verbindung mit einem Schmerzmittel.

Das ist wichtig um Schonhaltungen zu vermeiden.

Benutzeravatar
Zombie3
Jungspund
Jungspund
Beiträge: 20
Registriert: Dienstag 7. Oktober 2014, 21:50

Re: Schmerzen normal?

Beitragvon Zombie3 » Samstag 16. Juli 2016, 11:11

Einfach kann Jeder.
Ich liege gerade mit meinem 8. Pneu im Krankenhaus.
Nach den ersten 4 hatte ich auch Schmerztherpien ohne Ende und Schmerztabletten gehörten zu meinem Speiseplan. Spontane Schmerzeinschübe wie Messereinstiche verursachten Panikattacken. :shock:

Ich lebe jetzt ohne Schmerzmittel! :D

Ich mache 3x die Woche Sport, also weitergeführten ,,Reha Sport,,
2xMuskelaufbau und 1xKardio also Kontition und Ausdauer.
Dehnung des Brustkrebs mit bewusster Atemtechnik zum entgegegwirken der Vernarbung des operierten und verklebten Gewebes.
Aufbau der inneren Muskulatur auch zur Unterstützung der Atmung
Bis zu meinem 5. Pneu habe ich 2x die Woche trainiert leider musste ich dann mit der Belastung runter, deshalb dann eben mehr Wiederholungen.

Mit besten Wünschen
Zombie3
Männlich, nun schon 54 Jahre
Auch vorher schon als Zombie2

Fina
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 62
Registriert: Sonntag 13. September 2015, 13:22

Re: Schmerzen normal?

Beitragvon Fina » Dienstag 19. Juli 2016, 19:06

Wie machst du das Zombi ?
Ich hab auch immer versucht den Brustkorb zu dehnen =
das haate die Folge, dass ich richtig Atemnot bekam, mit richtig Sauerstoffabfall unter 90% und richtig starke Schmerzen, die trotz Akutmedikation dann kaum in den Griff zu bekommen sind.
Mehrfach versucht Rippenfell zu mobilisieren.
Und Atemübungen bewirken immer, dass ich noch schlechter atmen kann, das Rippenfell dehnt sich dann nicht mehr. Schon beim zweiten oder dritten Atemzug kann ich noch schlechter atmen, muss immer mehr Kraft aufwenden.

Das wird nochmal richtig untersucht, nächste Woche Klinikaufenthalt. Vermutet werden bei mir Verwachsungen, deshalb verursacht tiefes Atmen oder Dehnung so starke anhaltende Schmerzen :roll:
Monatelange, richtig ausgeführte Atemübungen brachten überhaupt kein Erfolg. Ich hab Einziehungen am Zwerchfell. Das Zwerchfell ist oft überlastet, sehr häufig Schluckauf. Zwerchfell ist stark angespannt, KG kann das kaum lockern, weil das Zwerchfell den Hauptteil der Atmung übernimmt, Thorax dehnt sich sehr schlecht, nur mit richtig Kraftaufwendung. Auch hier bringen Übungen wieder nur das Gegenteil. :roll:

Über die Monate ist es aber auch nicht wesentlich schlechter geworden. Ist halt nur mehr oder weniger Pneumonieprophylaxe.


Zurück zu „Das Pneumothorax-Forum“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast