Seite 1 von 1

Untersuchung durch Pneumologen nach leichtem Spitzenpneu?

Verfasst: Samstag 5. September 2015, 19:18
von Blub
Hallo,
ich habe im Vergleich zu vielen in diesem Forum eine glücklicherweise recht undramatische Erfahrung mit einem Spontanpneumothorax... Ich hatte einen 2,5 cm großen (oder kleinen) Spitzenpneumothorax, war nur eine Nacht im Krankenhaus, habe lediglich Sauerstoff bekommen und mich dann geschont. Jetzt, 4 Wochen später, ist die Luft vollständig raus, das hat das jüngste Röntgenbild gezeigt. Eine CT vorher hatte auch gezeigt, dass ich keine Bullae habe. Der Arzt hat mir gesagt, ich könne jetzt wieder langsam mit Sport beginnen - ansonsten müsse ich nichts weiter beachten. Die Symptome seien mir ja jetzt bekannt, sollte das wieder vorkommen, müsse ich natürlich rasch ins Krankenhaus kommen.
Ich bin froh darüber und möchte mich nicht verrückt machen mit möglichen Rezidiven und damit, den eigenen Körper übermäßig zu beobachten, ob da doch wieder etwas sein könnte.
Aber ich frage mich, ob es doch sinnvoll wäre, nun, nachdem die akute Situation vorüber ist, mal zu einer Pneumologie-Praxis zu gehen und untersuchen zu lassen, was die Ursache gewesen sein könnte. Denn dazu hat sich nichts ergeben. Ich vermute eigentlich, dass sich auch keine konkrete Ursache herausstellen wird. Und die Ärzte im Krankenhaus haben mich ja auch entlassen, ohne weitere Hinweise zu geben.
Hättet Ihr eine Einschätzung dazu? Meint Ihr, ein Besuch beim Pneumologen wäre sinnvoll, hilfreich, nötig? Oder eher überflüssig?
Ich freue mich über Eure Meinungen....

Re: Untersuchung durch Pneumologen nach leichtem Spitzenpneu?

Verfasst: Samstag 5. September 2015, 19:37
von eve
Hallo Blub

Wenn du dir Sorgen machst, dann auf jeden Fall zum Pulmologen. Falls du die Bilder mitbekommen hast, sie dahin mitnehmen, damit er/sie besser Bescheid weiss.

lg
eve