Pneumothorax durch Anstrengung oder kiffen?

Hauptforum - Tausche Dich hier mit anderen aus.
Sicknature
Newbie
Newbie
Beiträge: 8
Registriert: Mittwoch 28. Januar 2015, 15:39

Pneumothorax durch Anstrengung oder kiffen?

Beitragvon Sicknature » Mittwoch 28. Januar 2015, 16:07

Hallo zusammen,
Liege zurzeit im KH mit einer Drainage und meinem 1. und hoffentlich letztem pneumothorax.

Bin mir etwas unsicher was das Problem verursacht hat, laut Arzt ist mir ein äderchen geplatzt und dadurch der pneumothorax entstanden.

Problem ist, ich bin langjähriger Kiffer und habe an dem Tag an dem dies geschah , trotz der Schmerzen einen Joint geraucht und daraufhin wurde es schlimmer sodass ich ins kh gefahren bin und mich eingeliefert habe mit Atemnot.

Mein Problem: möchte mit dem kiffen nicht aufhören, und werde womöglich versuchen das ganze auf dem Nahrubgsweg einzunehmen statt zu rauchen.

Was denkt ihr, ist der Rauch die Ursache?
Laut Arzt wird es die Anstrengung am Vortag gewesen sein was die Hauptursache ist, das Rauchen/kiffen war zusätzlich das i Tüpfelchen.
Musste am Tag zuvor meinen Roller der nicht mehr fahren wollte ca 3,5km schieben (120kg)

Benutzeravatar
eve
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 1021
Registriert: Dienstag 1. Juli 2003, 00:00

Re: Pneumothorax durch Anstrengung oder kiffen?

Beitragvon eve » Mittwoch 28. Januar 2015, 16:47

Dass Rauchen nicht gut tut, weisst du sicher selber...ich glaube(hoffe), dass es heute keine Raucher mehr gibt, die das nicht wissen. Ich rede hier von Leuten, die mittels Rauch Substanzen in die Lunge befördern, die da eigentlich nicht hingehören. Da ist nicht nur Tabak gemeint :)

Hier die letzte Diskussion, die wir hier darüber hatten :)

lg
eve

Sicknature
Newbie
Newbie
Beiträge: 8
Registriert: Mittwoch 28. Januar 2015, 15:39

Re: Pneumothorax durch Anstrengung oder kiffen?

Beitragvon Sicknature » Mittwoch 28. Januar 2015, 18:23

Das hat meine Frage nicht beantwortet, aber gut. Darf mir in so nem Forum auch keine ordentliche Antwort erhoffen. Gut alles beste allen anderen.

Benutzeravatar
eve
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 1021
Registriert: Dienstag 1. Juli 2003, 00:00

Re: Pneumothorax durch Anstrengung oder kiffen?

Beitragvon eve » Mittwoch 28. Januar 2015, 19:09

Was willst du von uns hören?

Deine Frage war:
Was denkt ihr, ist der Rauch die Ursache?


Was der Arzt dir sagte, leuchtet ein. Ob es stimmt? Keine Ahnung. Könnte es das Rauchen gewesen sein? Auch keine Ahnung, aber es könnte sein.

Eine Diagnose können und dürfen wir hier nicht stellen. Dazu ist der Arzt da.

Eine kleine Erklärung:
http://www.medizinfo.de/lungeundatmung/pleura/pneumothorax.shtml hat geschrieben:Der idiopatische Spontanpneumothorax ist die häufigste Form eines Pneumothorax. Idiopatisch bedeutet "ohne erkennbare Ursache". Der idiopatische Spontanpneumothorax betrifft etwa 5 von 100.000 Einwohnern jährlich. Männer sind 3 mal häufiger betroffen, als Frauen. Der Altersgipfel liegt zwischen dem 15. und 35. Lebensjahr. In seltenen Fällen ist diese Variante vererbbar, d. h., sie kann familiär gehäuft vorkommen. Betroffen sind vorwiegend schlanke Männer. Bei Frauen ab dem, 25. Lebensjahr tritt ein idiopathischer Spontanpneumothorax in seltenen Fällen in den ersten beiden Tagen der Menstruation auf. Man spricht dann von einem katamenialen Pneumothorax. Über 90 Prozent der Betroffenen sind Raucher.

Beim idiopatischen Spontanpneumothorax kommt es zu einem Riss (medizinisch: Ruptur) im Lungengewebe der Lungenspitze, an der sich kleine Emphysembläschen befinden, die den Betroffenen bisher keinerlei Beschwerden bereitet haben.


Hier im Forum findest du, dass sehr viele, wenn nicht sogar die meisten hier, keine Ahnung haben, warum sie einen oder mehrere Pneu hatten. In der Diskussion, auf die ich dich hinwies, ist u.a. ein Hinweis auf eine interne Spitalstudie, die rausfand, dass sehr viele der eingelieferten Pneupatienten kiffen und die Pneus durch die beim Kiffen eingeatmeten Partikel, die dann in der Lunge kleine Infektionen provozierten, hervorgerufen werden. "Sehr viele" = in diesem Zusammenhang so ca. 20, 30 oder so Leute, eine verschwindend kleine Zahl im Vergleich zu Studien bei Krankheiten wie z.B. Rückenproblemen, bei denen bei so Studien Tausende Patienten dabei sind.

Wenn dein Arzt sich sicher ist, es also ein traumatischer und kein idiopathischer Pneu ist, dann sei froh, denn dann ist die Gefahr eines Rückfalls wahrscheinlich um einiges kleiner als wenn es ein Pneu "einfach so", ohne Grund war. Und wenn du von kiffen auf essen umsteigst, tust du deiner Lunge auch ohne Pneus einen Riesengefallen. Du hast also einen Anhaltspunkt, an dem du anfangen kannst Fragen zu stellen, wie z.B. warum ein Äderlein platzen sollte und dann einen Pneu provoziert und wie du einen Rückfall vermeiden könntest.

Falls du meinen Ton bez. Rauchen etwas daneben fandest: ich, auch als Raucherin, bin davon überzeugt, dass wir uns darüber informieren sollten, was wir eigentlich mit unseren Organen machen, wenn wir rauchen/kiffen oder andere Sachen zu uns nehmen. Ich gehe also davon aus, dass alle Raucher heute wissen sollten, dass wir unserer Lunge mit jeder Zigarette schaden.

lg
eve

Sicknature
Newbie
Newbie
Beiträge: 8
Registriert: Mittwoch 28. Januar 2015, 15:39

Re: Pneumothorax durch Anstrengung oder kiffen?

Beitragvon Sicknature » Montag 2. Februar 2015, 12:59

Lieben Dank für diese aufschlussreichere Antwort.


Zurück zu „Das Pneumothorax-Forum“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google Adsense [Bot] und 2 Gäste