wie lange am sauger? (drainage)

Hauptforum - Tausche Dich hier mit anderen aus.
dazlious
Jungspund
Jungspund
Beiträge: 11
Registriert: Samstag 4. September 2010, 22:38

wie lange am sauger? (drainage)

Beitragvon dazlious » Montag 6. September 2010, 11:10

mich würde interessieren, wie lange ihr (je pneu) an der drainage bzw. am sog ward..??

und was mich noch interessieren würde: habt ihr erfahrungen hinsichtlich der verschiedenen pleura-drainage-geräte gemacht? also dass zB die eine klinik meint, das gerät der anderen klinik sei schlecht, etc?
und: gibt es da tatsächlich solche unterschiede? dachte, es kommt hauptsächlich drauf an, dass eben gesaugt wird.. :roll:

Laser
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 603
Registriert: Sonntag 25. Januar 2009, 18:30

Re: wie lange am sauger? (drainage)

Beitragvon Laser » Montag 6. September 2010, 13:11

Hallo dazlious,

hatte glaub ich die Drainage 3 bis 5 Tage. Das ist aber immer unterschiedlich hängt ja davon ab wie schnell sich die Lunge wieder entfaltet, bei manchen geht es problemlos schneller bei manchen dauert es etwas länger wenn z.B. auch noch ein paar Komplikationen auftauchen.

Es gibt schon auch unterschiedliche Drainagen. Vom Sog her wird es nicht so große unterschiede geben da letztenldich jede Drainage die Luft raussaugt. Es gibt aber schon Drainagen die mehrere Funktionen haben wo man als Arzt mehr sehen kann. Es gibt dann auch Drainagen mit denen man rumgehen kann und man nicht die ganze Zeit im Bett liegen muss.

Gruß

Benutzeravatar
Bert
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 237
Registriert: Dienstag 15. September 2009, 16:13
Wohnort: Neutrebbin - STOPPT CO2 ENDLAGER

Re: wie lange am sauger? (drainage)

Beitragvon Bert » Montag 6. September 2010, 18:33

Hi dazlious,

also bei mir lag die Drainage 9 Tage (8 unter Sog und 1 abgeklemmt)

da ich zum Glück erst einen Pneu hatte, kann ich zu den verschieden Saugtechniken nix sagen :D

aber wie Laser schon schrieb, wirds da nicht viel Unterschiede geben, ausser vieleicht in Punkto Beweglichkeit und Lautstärke(für den Patienten interessant) und vieleicht Funktionalität(interessant für den Arzt) ;)


LG Bert :mrgreen:
Bild
    Der Sommer ist die Jahreszeit in der es zu heiß ist
    das zu tun wofür es im Winter zu kalt war!

dazlious
Jungspund
Jungspund
Beiträge: 11
Registriert: Samstag 4. September 2010, 22:38

Re: wie lange am sauger? (drainage)

Beitragvon dazlious » Montag 6. September 2010, 23:31

danke für eure raschen antworten!
hmm..
anscheinend ist es wie mit allem: jedes krankenhaus meint, es sei das beste und habe die besten geräte.. und umkehrschluss natürlich ebenso..
mein freund war im ersten krankenhaus an einer drain die hat ca so ausgesehen:
http://www.icu.be/images/thoraxdrainage.jpg
und im krankenhaus wo er seit gestern ist, haben sie ihm das ding gleich weggenommen und eher belächelt, so auf die art "na was wollen die denn mit DIESEM gerät.." und haben ihm eines drangemacht, das sieht wieder ganz anders aus.. aber ehrlich gesagt eher schlimmer als das andere.. besteht aus 2 komplett extra stehenden falschen, eine groß, die andere klein, das ding blubbert echt viel viel lauter als das andere.. und schaut eher aus wie selbst zusammengebastel.. ^^
und anscheinend haben die das auch wirklich selbst "entwickelt" wie sie sagen.. und sind jez wahnsinnigen stolz drauf..
naja.. mich hätte einfach intressiert, wieso denn das eine besser sein sollte als das andere..
aber bis jez hat uns das im KH niemand erklären können - einzige antwort so auf die art: "es hat halt jedes krankenhaus seine eigenen strategien und überzeugungen und geräte.."
hrmpf :oops:

Benutzeravatar
eve
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 1021
Registriert: Dienstag 1. Juli 2003, 00:00

Re: wie lange am sauger? (drainage)

Beitragvon eve » Dienstag 7. September 2010, 13:59

Hallo dazlious

Der grösste Unterschied bei diesen Systemen besteht in der Sogwirkung. Je grösser die Flaschen, desto feiner ist der Sog einstellbar. Die genauen Physikformeln weiss ich allerdings auch nicht :)

Ein allzu grosser Sog tut der Lunge nicht gut...mind. sagen das alle Untersuchungen. Das kann u.a. etwas wie Blutergüsse auf der Lunge verursachen. Allerdings halten sich da bei weitem nicht alle Aerzte dran...es ist ja schliesslich jeder selber Spezialist und so klitzekleine anatomische Details stehen dem nur im Weg :D
lg
eve

dazlious
Jungspund
Jungspund
Beiträge: 11
Registriert: Samstag 4. September 2010, 22:38

Re: wie lange am sauger? (drainage)

Beitragvon dazlious » Donnerstag 9. September 2010, 08:39

danke für eura antworten!
@eve: ich hoffe mal, dass das meinem freund das mit den blutergüssen erpsart bleibt.. :roll: pfuh..

Dero
Jungspund
Jungspund
Beiträge: 10
Registriert: Sonntag 27. März 2011, 01:13

Re: wie lange am sauger? (drainage)

Beitragvon Dero » Sonntag 27. März 2011, 15:35

hatte die erste drainage 5tage (4 tage drin, 1 tag ausgeschaltet) so in etwa war das model http://img.alibaba.com/photo/324109902/ ... Bottle.jpg (war in einen metallrahmen mit rolen angebracht, war sehr nützlich man konnte die drainage mitnehmen und das teil als gehhilfe nutzen).

beim zweiten mal auch wieder 5 tage (4 tage drin, 1 tag abgeklemmt), diesmal ein kleineres modell. ich habs die "handtasche" handtasche gennant. http://www.icu.be/images/thoraxdrainage.jpg damit konnte man auch rumrennen.

der unterschied zwischen den beiden bestand darin, das die erstere einen akku hatte und man damit ca 1-2 stunden rumrennen konnte, während das ding lief. man konnte direkt damit losrennen.

bei der "handtasche besteht der nachteil darin, das sie nicht mit strom läuft sondern man es an die konsole des bettrahmens anschliesst die dann den unterdruck durch einen schlauch herstellt. das gerät läuft auch nicht weiter wenn man es mit sich rumträgt. es hat lediglich ein "wasserschloss" welches den druck aufrecht erhält. man sollte damit also nicht allzulang rumrennen. wobei ich sagen muss, das man mit dieser drainage die ersten 2-3 tage rumliegen muss. und zum toilettengang reichts allemal.


was mir allerdings aufgefallen ist, ist die "verschliessung" des "lochs".

ich war in 2 verschiedenen krankenhäusern. weil das erste beim zweiten pneu zu weit weg war.

bei dem ersten wurde mir eine tabaksbeutelnaht gelegt. nach dem rausziehen der drainage wurde diese naht zugezogen und mir wurde ein wasserfestes pflaster draufgeklebt und ich konnte bedenkenlos duschen.

bei dem zweiten krankenhaus, wurde es nicht genäht. es wurde mir ein druckverbant, ein sogenanter dachziegelverband angelegt. der war zimmich nervig und duschen unmöglich. er wurde 3 tage nach der entfernung der drainage enfernt und durch ein kleineres druckpflaster ersetzt. musste mich also "wachen lassen".

Laser
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 603
Registriert: Sonntag 25. Januar 2009, 18:30

Re: wie lange am sauger? (drainage)

Beitragvon Laser » Sonntag 27. März 2011, 16:53

Ja die Krankenhäuser machen es immer anders. Jedes Krankenhaus hat da ihre eigenen Methoden. Es gibt auch Krankenhäuser die eine Drainage in örtliche Betäubung legen es gibt aber auch Krankenhauser die es in Vollnarkose oder im "Halbschlaf" legen. Hängt auch ein bisschen vom Arzt ab, jeder hat da andere Ansichten wie es besser ist.

Dero
Jungspund
Jungspund
Beiträge: 10
Registriert: Sonntag 27. März 2011, 01:13

Re: wie lange am sauger? (drainage)

Beitragvon Dero » Sonntag 27. März 2011, 17:29

jo, das war auch ein unterschied.

im ersten krankenhaus musste ich das unter örtlicher betäubung machen. und weil die erstmal ne runde in der pleura rumgebohrt haben, ahtte ich zimmiche schmerzen und dachte ich würde ersticken. hatte das geühl das es ohne betäubung nicht anders gewesen wäre. vor allem, war ich am heulen und hecheln wie blöde und die ärztin nur "das drückt doch nur, atmen sie ruhig, das ist nicht so schlimm",....ja ne is kla.

im zweiten krankenhaus, habe ich eine lokalanästhesie bekommen und nen zugang bekommen mit nem "schlafmittel". ich hab nichts mitbekommen und der arzt war auch erstaunt darüber wie das im ersten krankenhaus gemacht wurde. er hatte mich vor dem eingriff gefragt wie ich es das letzte mal empfunden hatte. war echt ein netter kerl, hat mich versucht zu beruhigen und das letzte was ich noch weiss war das er sagte "sie bekommen das ganze paket, sie sollen mir nicht nochmal so leiden" bin dann später mit der drainage aufgewacht. ich hatte ein bissl schmerzen aber es war um so viel mehr "angenehmer". und die medikation war auch viel besser. ich habe via zugang dipidolor bekommen und novalgin tablette. im ersten musste ich um jede schmerzspritze betteln, bis auf einen pfleger, der immer sein bestes gegeben hatte :)

Laser
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 603
Registriert: Sonntag 25. Januar 2009, 18:30

Re: wie lange am sauger? (drainage)

Beitragvon Laser » Sonntag 27. März 2011, 20:30

Ja man braucht auch etwas Glück um gute Pfleger zu finden. Es gibt leider auch welche die total unfreundlich und wenig verständnis haben über die eigene Situation das man wirklich selber keine lust mehr hat die zu sehen.

Tedyy
Newbie
Newbie
Beiträge: 1
Registriert: Freitag 13. Mai 2011, 02:02

Re: wie lange am sauger? (drainage)

Beitragvon Tedyy » Freitag 13. Mai 2011, 03:15

Hallo erst mal

Ich habe auch beide OP Version hinter mir.

Die Erste wahr mit örtlicher Betäubung und ich dachte der Arzt bricht mir noch neben bei mahl gleich die Rippen, weil es spaß macht. ;) (Dazu mus ich sagen, dass es eine Art not OP gewesen ist). Zu der örtlichen Betäubung Kamm dann noch ein Venenzugang, wo ein Schmerzmittel, mit schneller Wirkung dran war, ich glaube mich zu erinner das Es ein leichtes Morphin wahr. Hab dann drei Tage mit der Dränage verbracht, die hier auch schon zwei Mal zu sehen ist und dann Kamm die richtige OP unter Vollnarkose, wo das zerstörte Lungengewebe entfernt wurde. Die wie zu erwarten nicht so schmerzhaft verlief wie die Erste, da ich dann noch neun tage im Krankenhaus wahr und täglich acht Schmerztabletten und alle vier Stunden ein Tropf bekommen habe. Nachdem ich aus dem Krankenhaus Kamm, hatte ich noch rund drei Wochen schmerzen. In drei Wochen geht es Dan wieder ins Krankenhaus da bei einer CT zur Feststellung der genauen Lage des Pneumothorax im rechten Lungenflügel auch noch zu allem überflus ein Lungenemphysem im linken Lungenflügel festgestellt wurde. Dass lustigerweise ja auch wieder zu einem Pneumothorax führen kann. :lol:

laluna
Newbie
Newbie
Beiträge: 1
Registriert: Montag 6. Mai 2013, 23:10

Re: wie lange am sauger? (drainage)

Beitragvon laluna » Dienstag 7. Mai 2013, 18:28

Am 2.4.2013 bin ich als Notfall ins Krankenhaus gebracht worden. Dort wurde ein Spontanpneurotorax festgestellt.Also insgesamt war ich 23 Tage im Krankenhaus hatte in der der Zeit zwei weitere Pneus, zwei OPs (einmal nur dichttackern und einmal oberen Teil der Lunge entfernen, alles schön mit Talkum aufrauhen und verkleben, die Drainage war bis auf die letzten zwei Tage ständig dran bzw wurde einmal neu gelegt.

War alles ziemlich heftig und es wechselte oft zwischen Intensiv-Station und Pflegestation. Bin nun seit 13 Tagen zuhause und habe noch heftige Schmerzen. Die Tropfen (Tramal 100mg/ml und Novaminsulfon 500mg) helfen nicht wirklich. Habe schon meine Hausapotheke geplündert und einiges versucht :-( in neun Tagen komme ich für 3 Wochen in die Reha. Ich fühle mich ziemlich behindert durch das ständige Brennen und reissen. Die Schmerzen machen mich ziemlich fertig und ich warte ungeduldig auf Besserung. Ich schaffe kaum was obwohl ich soviel Zeit habe :-(

tm-107
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 39
Registriert: Samstag 18. Mai 2013, 01:26
Wohnort: bei Berlin

Re: wie lange am sauger? (drainage)

Beitragvon tm-107 » Donnerstag 13. Juni 2013, 15:58

Kurz und knapp: 8 Tage Drainage (alle 48h für 12h ohne Sog zur Kontrolle), dann 2 Tage Beobachtung und Entlassung.
Mitteilungen am besten per PN schicken, ich schaue hier nur sehr unregelmäßig rein.

dieTami
Newbie
Newbie
Beiträge: 3
Registriert: Freitag 16. Mai 2014, 18:19

Re: wie lange am sauger? (drainage)

Beitragvon dieTami » Samstag 17. Mai 2014, 15:09

Hallo,
ich hatte ebenfalls bei beiden Pneus eine Handtasche ohne Akku ;-)
Beim ersten Kontrolle nach vier und sechs Tagen, nach neun Tagen dann halbwegs ok und gezogen.
Beim zweiten Kontrolle zwei Stunden nach Legen der Drainage, Lunge fast vollständig wieder aufgebaut.
Erneute Kontrolle und ziehen nach vier Tagen.
Beide Male war die linke Lungenhälfte komplett zusammengefallen vorher, also ziemlich große Pneus.
Beide Male selbes Gerät und selbes Krankenhaus.
Beim zweiten Pneu wurde die Drainage jedoch deutlich höher gelegt..
..vielleicht auch ein Grund für die kürzere Dauer?
Liebe Grüße, Tami


Zurück zu „Das Pneumothorax-Forum“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 1 Gast