Ursache das Kiffen ?!

Hauptforum - Tausche Dich hier mit anderen aus.
andreaas
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 48
Registriert: Donnerstag 10. Juni 2010, 11:19

Re: Ursache das Kiffen ?!

Beitragvon andreaas » Donnerstag 15. Juli 2010, 16:01

Laser hat geschrieben:Ich finde nicht das es in diesem Forum um Ursachenforschung geht. Wir haben garnicht die Qualifikation weder das Wissen noch die Mittel um hier Ursachenforschung zu betreiben.

In diesem Forum geht es nur um Erfahrungsaustausch. Jeder kann seine Geschichte erzählen, sich mit anderen drüber unterhalten, erlebte Situationen austauschen. Man kann sich mit Leuten unterhalten die, die selben Probleme haben.

Gruß


Ich habe die Ursachenforschung nicht auf das Forum sondern auf das Posting von alexander bezogen
wie die Überschrift seines Posts ja schon verrät.

Allerdings wundert mich Deine Aussage trotzdem, den dieses Unterforum heißt:
Ursachen!!!!!, Symptome, Therapien und Diagnosen-oder.
Habt Ihr ein Problem mit Kiffern?
Es sind mehr als Ihr glaubt und durchaus akzeptable Menschen!!

Gruß

Laser
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 603
Registriert: Sonntag 25. Januar 2009, 18:30

Re: Ursache das Kiffen ?!

Beitragvon Laser » Donnerstag 15. Juli 2010, 16:47

Ich denke nicht das hier irgend jemand Probleme mit Leuten die kiffen hat. Jeder kann machen was er will. Jeder ist für sich selber verantwortlich. Es ist mir egal ob jemand kifft oder nicht.

Es ist richtig, das Unterforum heißt "Ursachen,Symptome, Therapien, Diagnosen".
Es geht aber darum das man sich über Diagnosen unterhält die der Arzt diagnostiziert hat oder über Therapien die vom Arzt vorgenommen wurden bzw. die der Arzt empfohlen hat.

Hier wir nicht geforscht z.B. welche Therapien besser sind oder man kann hier auch nicht "neue" Ursachen für verschiedene Krankheiten (z.B. Spontanpneumothorax) forschen.

Forschungen werden an den Universitäten betrieben aber nicht in einem Forum im Internet.

Gruß

Benutzeravatar
eve
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 1021
Registriert: Dienstag 1. Juli 2003, 00:00

Re: Ursache das Kiffen ?!

Beitragvon eve » Donnerstag 15. Juli 2010, 18:58

andreaas hat geschrieben:Gerade weil Dir das kiffen fremd ist solltest du zu diesem Thema eigentlich nicht stellungnehmen
sondern es den Betroffenen Pneuopfern überlassen Ihre Erfahrungen auszutauschen.

Ich möchte mir verbitten, dass Du mir oder irgendjemand anderem Erfahrungen zu- oder absprichst ohne eine Ahnung zu haben, ob ich oder Andere so Erfahrungen gemacht haben.

Dies ist ein Forum für entweder Pneupatienten oder an Pneus interessierten Leuten. Es geht hier nicht darum, Erfahrungen beim Kiffen auszutauschen. Dafür gibt es genügend andere Foren.

Ursachen...ok. Dass das Kiffen eine Ursache sein kann, so wie das Rauchen auch, soweit sind wir uns einig und der Punkt kann hier reingehören. Dass hier aber darüber geredet wird, wie Tabak, Cannabis, usw. vorbereiten, damit es evtl. weniger schädlich ist, gehört hier nicht rein. Dafür gibt es andere Foren.
lg
eve

Admin
Administrator
Administrator
Beiträge: 47
Registriert: Dienstag 1. Juli 2003, 00:00

Re: Ursache das Kiffen ?!

Beitragvon Admin » Donnerstag 15. Juli 2010, 21:07

Hallo Leute,

habe grade meine Mails abgerufen und gesehen, dass dieses Thema hier einiges aufgewirbelt hat. Teilweise verstehe ich die Diskussion gar nicht.

Eins möchte ich direkt klarstellen: Das Thema ist nicht nur erlaubt und hat seine ganz eigene Berechtigung, sondern ich halte es für wichtig, dass diese Ursache hier angesprochen wird. Davon abgesehen wird hier in keinem der Beiträge bisher der Konsum verherrlicht. Es müsste doch für alle eigentlich ganz interessant sein, dass es Studien gibt, die genau versuchen evtl. Zusammenhänge herauszufinden, oder?

Gerade heutzutage, wo es, wie ich finde, LEIDER sehr viele Kiffer in Deutschland gibt und vorallem sehr viele und immer mehr JUNGE Kiffer, ist es unbedingt notwendig, dass sie in ihrem jungen Alter aufgeklärt werden und sich der Folgen bewusst werden. Nehmen wir mal an, da liegt so ein 17 jähriger Bub im Krankenhaus, weil er schon seit Jahren mit dem rauchen oder kiffen angefangen hat und nun seine Lunge nicht mehr mitmachen wollte. Wo hat er die Möglichkeit sich mit anderen Betroffenen auszutauschen? WO bekommt er im Internet die Informationen, ob Zusammenhänge zwischen seinem Konsum und seiner Krankheit existieren?

Natürlich kann Cannabis auch medizinisch eingesetzt werden, ich denke da sind wir uns alle einig. Trotzdem geht es mmn. in der Praxis - bei der weit überwiegenden Mehrheit der Kiffer - doch einfach nur darum "Dicht" zu sein und das Gefühl zu spüren, und nicht darum den "Horizont zu erweitern" oder einfach zu relaxen. Die wenigsten haben die volle Kontrolle über Ihren Konsum. Viele kiffen doch weil sie mit Ihrem Leben nicht 100% klarkommen, gerade bei den jungen Kerlen sehe ich das immer wieder, was ich sehr traurig finde. Die meisten von ihnen sind absolut perspektivlos, ohne Ziele und Träume. Die wenigsten können diesen Konsum doch genießen und ihn immer komplett einschränken, wann immer sie wollen. Ich spreche da aus Erfahrung, viele meiner früheren Freunde aus der Jugendzeit haben gekifft und davon sind so manche ein wenig hängen geblieben.

Ach und: Natürlich kann ein schlichtes Internet-Forum auch zur Forschung beitragen. Klar, nicht in dem Maße, wie es eine Uni-Studie mit tausenden Betroffenen durchführen kann. Aber wir haben hier etwas ganz anderes: Erfahrungsberichte. Die Erfahrung von so vielen Menschen, die wir mittlerweile in diesem Forum versammelt haben, kann einem doch sonst keine Studie der Welt geben. Ich würde da einfach Selbstbewusster mit mir selbst umgehen und sagen "Hey, so ein Forum hat doch eigentlich einen Riesen-Wert für die Leute, und niemand von Ihnen muss dafür eine Arztrechnung bezahlen oder lange Wege in Kauf nehmen. Hier gibt es alles an einem Platz". So mancher Arzt der sich für das Fachgebiet besonders interessiert sollte vielleicht mal hier reinschauen, um REALE Erfahrung für seine Studie und über die Lehre drüber hinaus zu erhalten.

Whatever, aber darum geht es hier ja gar nicht.

Das Forum soll generell für das Thema offen sein. Was natürlich auch klar ist, dass hier jetzt nicht jeder 2. Thread sich um das Thema drehen kann. Aber es ist einfach für den Konsumenten da draußen vor dem Computer wichtig, dass er sich über die Folgen seines Konsums informieren kann. So bekommen wir alle die Chance einen Beitrag zur Bekämpfung dieser Sucht zu leisten.

Lg,
Dennis

EDIT:
Ach und PS: Hey Leute, Beleidigungen gehen hier natürlich GAR nicht! Ebenfalls Falschaussagen oder verherrlichungen. Wer über Cannabis generell disjkuttieren möchte, geht bitte in eines der Foren dafür, davon gibt es wohl genug. In Verbindung mit dem Pneu allerdings, bitte nur "fachliche" BEiträge. DAnke dafür und euch noch einen schönen, sonnigen TAg :)

andreaas
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 48
Registriert: Donnerstag 10. Juni 2010, 11:19

Re: Ursache das Kiffen ?!

Beitragvon andreaas » Freitag 16. Juli 2010, 10:23

Dennis hat geschrieben:Hallo Leute,

habe grade meine Mails abgerufen und gesehen, dass dieses Thema hier einiges aufgewirbelt hat. Teilweise verstehe ich die Diskussion gar nicht.

Eins möchte ich direkt klarstellen: Das Thema ist nicht nur erlaubt und hat seine ganz eigene Berechtigung, sondern ich halte es für wichtig, dass diese Ursache hier angesprochen wird. Davon abgesehen wird hier in keinem der Beiträge bisher der Konsum verherrlicht. Es müsste doch für alle eigentlich ganz interessant sein, dass es Studien gibt, die genau versuchen evtl. Zusammenhänge herauszufinden, oder?

Gerade heutzutage, wo es, wie ich finde, LEIDER sehr viele Kiffer in Deutschland gibt und vorallem sehr viele und immer mehr JUNGE Kiffer, ist es unbedingt notwendig, dass sie in ihrem jungen Alter aufgeklärt werden und sich der Folgen bewusst werden. Nehmen wir mal an, da liegt so ein 17 jähriger Bub im Krankenhaus, weil er schon seit Jahren mit dem rauchen oder kiffen angefangen hat und nun seine Lunge nicht mehr mitmachen wollte. Wo hat er die Möglichkeit sich mit anderen Betroffenen auszutauschen? WO bekommt er im Internet die Informationen, ob Zusammenhänge zwischen seinem Konsum und seiner Krankheit existieren?

Natürlich kann Cannabis auch medizinisch eingesetzt werden, ich denke da sind wir uns alle einig. Trotzdem geht es mmn. in der Praxis - bei der weit überwiegenden Mehrheit der Kiffer - doch einfach nur darum "Dicht" zu sein und das Gefühl zu spüren, und nicht darum den "Horizont zu erweitern" oder einfach zu relaxen. Die wenigsten haben die volle Kontrolle über Ihren Konsum. Viele kiffen doch weil sie mit Ihrem Leben nicht 100% klarkommen, gerade bei den jungen Kerlen sehe ich das immer wieder, was ich sehr traurig finde. Die meisten von ihnen sind absolut perspektivlos, ohne Ziele und Träume. Die wenigsten können diesen Konsum doch genießen und ihn immer komplett einschränken, wann immer sie wollen. Ich spreche da aus Erfahrung, viele meiner früheren Freunde aus der Jugendzeit haben gekifft und davon sind so manche ein wenig hängen geblieben.

Ach und: Natürlich kann ein schlichtes Internet-Forum auch zur Forschung beitragen. Klar, nicht in dem Maße, wie es eine Uni-Studie mit tausenden Betroffenen durchführen kann. Aber wir haben hier etwas ganz anderes: Erfahrungsberichte. Die Erfahrung von so vielen Menschen, die wir mittlerweile in diesem Forum versammelt haben, kann einem doch sonst keine Studie der Welt geben. Ich würde da einfach Selbstbewusster mit mir selbst umgehen und sagen "Hey, so ein Forum hat doch eigentlich einen Riesen-Wert für die Leute, und niemand von Ihnen muss dafür eine Arztrechnung bezahlen oder lange Wege in Kauf nehmen. Hier gibt es alles an einem Platz". So mancher Arzt der sich für das Fachgebiet besonders interessiert sollte vielleicht mal hier reinschauen, um REALE Erfahrung für seine Studie und über die Lehre drüber hinaus zu erhalten.

Whatever, aber darum geht es hier ja gar nicht.

Das Forum soll generell für das Thema offen sein. Was natürlich auch klar ist, dass hier jetzt nicht jeder 2. Thread sich um das Thema drehen kann. Aber es ist einfach für den Konsumenten da draußen vor dem Computer wichtig, dass er sich über die Folgen seines Konsums informieren kann. So bekommen wir alle die Chance einen Beitrag zur Bekämpfung dieser Sucht zu leisten.

Lg,
Dennis

EDIT:
Ach und PS: Hey Leute, Beleidigungen gehen hier natürlich GAR nicht! Ebenfalls Falschaussagen oder verherrlichungen. Wer über Cannabis generell disjkuttieren möchte, geht bitte in eines der Foren dafür, davon gibt es wohl genug. In Verbindung mit dem Pneu allerdings, bitte nur "fachliche" BEiträge. DAnke dafür und euch noch einen schönen, sonnigen TAg :)



Hallo Dennis,

ein prima Post. Du sprichst mir absolut aus der Seele. Ich muß ehrlich gestehen, das ich mir einfach nicht die Zeit genommen habe, um mein Anliegen so ausführlich zu beschreiben, wie du es hier getan hast.
Danke nochmal für deine Mühe

Gruß
Andreas

Benutzeravatar
alexander_k
Routinier
Routinier
Beiträge: 159
Registriert: Samstag 24. April 2010, 02:49

Re: Ursache das Kiffen ?!

Beitragvon alexander_k » Sonntag 18. Juli 2010, 21:59

Hallo zusammen,

ich habe garnicht mit bekommen was das Thema hier für eine Diskusion ausgelöst hat. Bin echt sehr atkiv hier im Forum aber das ist mir glatt entgangen. Wobei ich des Thema aufgemacht habe. :mrgreen:

Wollte damit niemanden auf die Füsse tretttten ... Fand das Thema halt sehr interessant da es mich betrifft :(
Tipp- und Rechtschreibfehler sind absichtlich eingebaut und dienen der Belustigung des Lesers.

Caomaata
Newbie
Newbie
Beiträge: 3
Registriert: Dienstag 20. Juli 2010, 06:47

Re: Ursache das Kiffen ?!

Beitragvon Caomaata » Dienstag 20. Juli 2010, 07:17

Moin Leute,
zu erst einmal, ich bin ganz neu hier und halte alles für sehr informativ, bis auf das gegenseitige Anklagen...
Ansonsten machen mir die ganzen Eintraege hier mir leider nicht sehr viel Mut.
Ich hatte vor 14 Tagen einen SpontanPneu (falle auch unter das typische optische Muster, Groß, schlank, 33Jahre). Und wie ich hier immer mehr heraushöre spielt wohl auch ein anderer typischer Faktor bei mir eine Rolle. Ich habe ca.14 Jahre taeglich gekifft (2 Jahre Eimer (1-2g taeglich), 10 Jahre Bong (2-3g taeglich), 2 jahre Joint (1-2g)), erst seit ca. 3 jahren habe ich den Konsum auf ein nicht mehr taegliches Maß reduziert (Dank meiner Freundinn, die Kiffen nicht leiden kann), kiffte aber meist noch mehrmals die Woche...
Bis vor einem Monat, denn nun befinde ich mich auf einer Fahrradreise von Alaska nach Feuerland. Mein großer Traum (habe schon immer viele Radreisen gemacht). Aufgrund schlechter Erfahrungen beim Grenzübertritt mit Gras auf Tasche bin ich natürlich ohne unterwegs.
Und obwohl ich jetzt "Clean" bin scheint das scheiß Gras gerauche (haett ich doch lieber Kakao, Plaetzchen konsumiert) meinen Traum zunichte zu machen.
Die Aerzte hier in Alaska meinten ich solle ein paar Tage Ruhe walten lassen und mit dem Tabakrauchen ( Habe Drehtabak als Substitut konsumiert) aufhören (anderes hab ich nicht erwaehnt).
Hab jetzt 2 relativ ruhige Wochen verbracht (grad mal 200Km gefahren und viele Ruhetage), und wollte eigentlich morgen wieder back on the road. Aber heute morgen kam ich mir etwas kurzatmig vor...
Liege hier also grad ziemlich frustriert im Zelt, und weiss garnicht warum ich das hier schreibe, denn es hilft weder mir konkret, noch euch. Habe mir hier eine Theorie zurechtgelegt, wonach meiner Lunge der taegliche Klebstoff (Harz) fehlt...is natürlich nen Hirngespinst denke ich, nachdem ich das Forum ausgiebig studiert habe.
Andere Theorie: Vor meinem letztem (erstem) Pneu hatte ich Wasser von nem Campingplatz getrunken, welches Merkwürdig roch, aber als Trinkwasser ausgewiesen war.
Gestern wieder...und heute kurzatmig...
Es roch nicht nach Chlor, irgendwie anders. Aber soweit ich weiß gibt es noch ne 2. Wasserdesinfektionmethode (glaube irgendwas mit Wasserstoff o.ae. weiß nicht mehr genau)...
Könnte das irgendwie damit zusammenhaengen? Ist meine letzte Hoffnung, denn sollte es nun wieder nen Pneu sein, so denke ich meine Tour abzubrechen. Kuriere mich also jetz erstmal wieder aus, bzw. fahre morgen früh wieder langsam los (langsame Atmung durch die Nase etc.) und hoffe die Tour (noch 11 Monate) beenden zu können...Heute Nacht Bete ich zu saemtlichen Göttern, das es morgen besser ist...
Wie lange braucht wohl die Lunge, bis sie meine Schandtaten vergessen hat?Bzw. wielange dauert eine Lungenzellerneuerung? 7 Jahre?
Sind eigentlich auch Aerzte hier im Forum aktiv?
Betet bitte mit mir...denn es gibt nicht viele Aerzte hier, geschweige denn überhaupt Menschen...ich denke ich würde nach dem 2.diagnostizierten Pneu(Röäntgen)nach D zurückfliegen, um dort den Eingriff machen zu lassen und nicht in nem Kanadischem Provinznest...
Bis dann
Caomaata

Benutzeravatar
alexander_k
Routinier
Routinier
Beiträge: 159
Registriert: Samstag 24. April 2010, 02:49

Re: Ursache das Kiffen ?!

Beitragvon alexander_k » Dienstag 20. Juli 2010, 10:31

Hi Caomaata,

erstmal willkommen im Club. :)

Lungenzellen sind, wie beispielsweise auch Darmzellen, relativ kurzlebig (im Vergleich zu z.B. Nervenzellen)
Aber wie lange eine Lungenzelle brauch um sich zu erholen, da bin ich überfragt. Da muesste man sich bei einem Lungenfacharzt schlau machen. Ich habe bald einen Termin beim Pneumologen. Werde ihn dann mal auf den Zahn fühlen. Interessiert mich jetzt auch wo Du das Thema ansprichst.

Ich glaube kaum, dass Wasser (ob verschmutzt oder nicht) was mit der Lunge zu tun haben kann. Das ist jetzt meine Vermutung, kann mich auch irren. Bin kein Arzt von dem her.

Wenn du wirlich wieder einen Pneu haben solltest, würd ich mich lieber in Deutschland operieren lassen. Wer weiss, gibs in Alaska noch Medizinmänner ? :mrgreen: Nicht das der Medizinman dich mit einen Messer aufschneidet womit er vorher schon 23 andere operiert hat !! *g* :mrgreen:

Aber letzten endes kann dir nur ein Arzt sagen ob du ein Pneu hast oder nicht. Las ein Röntgen vor Ort machen dann hast du Gewissheit. Nicht das du zich Kilometer mit dem Rad fährst und einen Pneu mit dir umher schleppppppst.

Wünsche Dir alles alles Gute. Das wohlauf mit d. Fahrrad zu hause ankommst.

PS: RESPEKT was Du dir mit dem Fahrrad vorgenommen hast. *Hutab*



Alles Gute und liebe Grüsse.
Alexander
Tipp- und Rechtschreibfehler sind absichtlich eingebaut und dienen der Belustigung des Lesers.

andreaas
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 48
Registriert: Donnerstag 10. Juni 2010, 11:19

Re: Ursache das Kiffen ?!

Beitragvon andreaas » Dienstag 20. Juli 2010, 13:58

Caomaata hat geschrieben:Moin Leute,
zu erst einmal, ich bin ganz neu hier und halte alles für sehr informativ, bis auf das gegenseitige Anklagen...
Ansonsten machen mir die ganzen Eintraege hier mir leider nicht sehr viel Mut.
Ich hatte vor 14 Tagen einen SpontanPneu (falle auch unter das typische optische Muster, Groß, schlank, 33Jahre). Und wie ich hier immer mehr heraushöre spielt wohl auch ein anderer typischer Faktor bei mir eine Rolle. Ich habe ca.14 Jahre taeglich gekifft (2 Jahre Eimer (1-2g taeglich), 10 Jahre Bong (2-3g taeglich), 2 jahre Joint (1-2g)), erst seit ca. 3 jahren habe ich den Konsum auf ein nicht mehr taegliches Maß reduziert (Dank meiner Freundinn, die Kiffen nicht leiden kann), kiffte aber meist noch mehrmals die Woche...
Bis vor einem Monat, denn nun befinde ich mich auf einer Fahrradreise von Alaska nach Feuerland. Mein großer Traum (habe schon immer viele Radreisen gemacht). Aufgrund schlechter Erfahrungen beim Grenzübertritt mit Gras auf Tasche bin ich natürlich ohne unterwegs.
Und obwohl ich jetzt "Clean" bin scheint das scheiß Gras gerauche (haett ich doch lieber Kakao, Plaetzchen konsumiert) meinen Traum zunichte zu machen.
Die Aerzte hier in Alaska meinten ich solle ein paar Tage Ruhe walten lassen und mit dem Tabakrauchen ( Habe Drehtabak als Substitut konsumiert) aufhören (anderes hab ich nicht erwaehnt).
Hab jetzt 2 relativ ruhige Wochen verbracht (grad mal 200Km gefahren und viele Ruhetage), und wollte eigentlich morgen wieder back on the road. Aber heute morgen kam ich mir etwas kurzatmig vor...
Liege hier also grad ziemlich frustriert im Zelt, und weiss garnicht warum ich das hier schreibe, denn es hilft weder mir konkret, noch euch. Habe mir hier eine Theorie zurechtgelegt, wonach meiner Lunge der taegliche Klebstoff (Harz) fehlt...is natürlich nen Hirngespinst denke ich, nachdem ich das Forum ausgiebig studiert habe.
Andere Theorie: Vor meinem letztem (erstem) Pneu hatte ich Wasser von nem Campingplatz getrunken, welches Merkwürdig roch, aber als Trinkwasser ausgewiesen war.
Gestern wieder...und heute kurzatmig...
Es roch nicht nach Chlor, irgendwie anders. Aber soweit ich weiß gibt es noch ne 2. Wasserdesinfektionmethode (glaube irgendwas mit Wasserstoff o.ae. weiß nicht mehr genau)...
Könnte das irgendwie damit zusammenhaengen? Ist meine letzte Hoffnung, denn sollte es nun wieder nen Pneu sein, so denke ich meine Tour abzubrechen. Kuriere mich also jetz erstmal wieder aus, bzw. fahre morgen früh wieder langsam los (langsame Atmung durch die Nase etc.) und hoffe die Tour (noch 11 Monate) beenden zu können...Heute Nacht Bete ich zu saemtlichen Göttern, das es morgen besser ist...
Wie lange braucht wohl die Lunge, bis sie meine Schandtaten vergessen hat?Bzw. wielange dauert eine Lungenzellerneuerung? 7 Jahre?
Sind eigentlich auch Aerzte hier im Forum aktiv?
Betet bitte mit mir...denn es gibt nicht viele Aerzte hier, geschweige denn überhaupt Menschen...ich denke ich würde nach dem 2.diagnostizierten Pneu(Röäntgen)nach D zurückfliegen, um dort den Eingriff machen zu lassen und nicht in nem Kanadischem Provinznest...
Bis dann
Caomaata


Hai Caomaata,

als ich nach 30 Jahre täglichem Kiffen aufgehört habe hat meine Lunge in den ersten Wochen auch rebelliert.
Die muß sich erstmal an diesen ungewohnten Zustand gewöhnen.
2 Jahre später hatte ich meinen ersten Pneu. Von niemendem erkannt (Ärzte, geschweige denn mir selber)
Ich bin in der Zeit intensiv Rad gefahren und habe gejoggt (unter leichten Schmerzen die im Laufe der Monate dann abnahmen .
Die Lunge hat sich in der Zeit selber wieder erholt.
6 Monate später dann die selben Symptome wie beim ersten Spontanpneu.
Diesmal wurde geröngt, erkannt und operiert.

Also zum einen : das Kiffen hängt sicher mit Pneus zusammen.denke bei Dir ist es eher die Umstellung nach dem Kiffstopp
Zum zweiten: einen großen Pneu würdest du deutlich anhand von Schmerzen im Rücken bzw. Achsel Schulter merken.
zum Dritten: mit einem kleinen Pneu wird dein Körper in der Regel von selbst fertig.


Viel Spaß bei deiner Tour

Gruß
Andreas

Caomaata
Newbie
Newbie
Beiträge: 3
Registriert: Dienstag 20. Juli 2010, 06:47

Re: Ursache das Kiffen ?!

Beitragvon Caomaata » Donnerstag 22. Juli 2010, 17:17

Moin Leute,
war den mogen im Krankenhaus zum Röntgen, aber ausser 750$; Kein Ergebniss. Arzt sagte sogar meine Lunge saehe super aus. Und danach wars auch gleich besser...scheiß psycho binich...
Den ganzen Tag gefahren, ca 90Km.
Wieder einen morgen spaeter mit Kopfschmerz aufgewacht. Nach einer harten Regenetappe, schien mir die Atmung aber wieder rumzuspinnen und zu schmerzen, beim tief luftholen. Kann aber auch durch "echte" Rückenschmerzen kommen, bzw. auch durch schmerzen im Brustbein, da ich 2Naechte auf recht hartem Untergrund schlief. Auch in meinem Magen/Darm Bereich gibts nen schmerzenden Punkt (mann bin ich ein Wrack). Kann sein das all diese Punkte in Richtung Lunge schmerzen ziehen lassen. Kann man ja nie so genau sagen. Blieb letzte nacht im Hotel...Hoffe heute gehts besser weiter. Sind vielleicht ja auch alles nur Entzugserscheinungen. Bzw. sonst wurden all diese Punkte durchs Schmerzmittel THC überdeckt...
Lass es auf jeden Fall locker angehen heute...
PS. Wer virtuell mitreisen möchte kann das auf folgender Homepage tun. Ihr müßt nur alle 1 weglassen aus dem Namen, ich will dadurch verhindern, das jmd beim googeln des Homepagenamens auf diese Eintraege hier stößt...
Gruß
Jan
www.1g1a1r1t1e1n1-1j1a1n1.com

Benutzeravatar
Nighwitch
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 347
Registriert: Montag 20. November 2006, 15:34
Wohnort: rheinland-pfalz

Re: Ursache das Kiffen ?!

Beitragvon Nighwitch » Mittwoch 4. August 2010, 17:51

nur mal anmerk die hp ist supi schreib auf jeden fall weiter :D

rapid
Newbie
Newbie
Beiträge: 5
Registriert: Dienstag 31. August 2010, 14:02

Re: Ursache das Kiffen ?!

Beitragvon rapid » Samstag 4. September 2010, 13:32

Hallo Leidensgemeinde :)

ich bin ja auch neu hier im Forum und finde diesen Thread sehr Wichtig, da er auch mich mehr als nur betrifft. So lege ich mal meine letzten sehr aktiven Rauchtage vor dem Pneumothorax dar, damit sich evtl. zusamenhänge finden lassen können. Bitte nicht verfluchen hier, das sollen nur allgemeine nützliche Informationen sein. Ich finde das bereits gepostete sehr nützlich und möchte hier meinen Beitrag hinzufügen, also wehe jemand beschwert sich das ich übers Kiffen schreibe ;)

Ich rauch(t)e ca. 15 Jahre Tabak und ca. 11Jahre Marihuana, in meinem Alter (27j) wirklich lange finde ich. Zwischen dem 15 und 16 Lebensjahr hab ich den ersten Joint geraucht und von da an eigentlich täglich bis zu diesem Vorfall gekifft. Hier mal die Entwicklung meiner Rauchgewohnheiten... Nach ca. 5 Jahren Dauerkonsum habe ich nur noch Bong geraucht. Ich würde sagen seit Anfang dieses Jahres rauchte ich nur noch meine Wasserpfeife. Ich rauchte praktisch nicht mal mehr Zigaretten und habe meinen Nikotinbedarf auch über diese Gerätschaft gestillt. Es ist ja bekannt das die Tiefe der Inhalation was mit dem Schweregrad der Lungenbelastung zu tun hat. Ich hatte eine Grippe und sehr starken Husten, habe trotzdem meinen Konsum nicht eingeschränkt. Nach einem schweren Hustenanfall, denke ich zumindest is der Pneumothorax entstanden... Zumindest war das der Anfang der Schmerzen in der Brust. Nun Frage ich mich allen ernstes ob mein exzessives Bong-Rauchverhalten die ganze Sache in irgendeinem Sinne beschleunigt hat...?! Würde gerne die Meinung betroffener (Ex)Bong Raucher dazu hören. Es waren so um die 20x pro Tag, dass ich zur Wasserpfeiffe griff davon ca. 6-7x ohne Zusatz also nur mit Tabak. Das war sehr situationsbedingt und abhängig von der Tagesform ;).

LG rapid

Benutzeravatar
eve
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 1021
Registriert: Dienstag 1. Juli 2003, 00:00

Re: Ursache das Kiffen ?!

Beitragvon eve » Samstag 4. September 2010, 13:53


rapid
Newbie
Newbie
Beiträge: 5
Registriert: Dienstag 31. August 2010, 14:02

Re: Ursache das Kiffen ?!

Beitragvon rapid » Samstag 4. September 2010, 15:11

Nein, werde ich jetzt machen... Danke für den Hinweis.

hektopascal
Newbie
Newbie
Beiträge: 2
Registriert: Montag 17. Mai 2010, 15:19

Re: Ursache das Kiffen ?!

Beitragvon hektopascal » Montag 13. September 2010, 23:31

hi,

ich hatte jahrelang keine probleme mit meiner lunge, bin nichtraucher und hab mit 19 angefangen ab und zu zu kiffen. Vor meinem ersten pneu auch recht viel. dann hatte ich nach nem halben jahr das erste mal atemnot.
ich hab im krankenhaus logischerweise gesagt, dass ich nichtraucher bin. dass ich ab und an cannabis konsumier wollt ich natürlich nicht sagen bzw.fiel mir nicht ein.
2 wochen nach der drainage hat ich ein rezidiv und lag wieder im krankenhaus. bis dahin hatte ich dummerweise das kiffen nicht unterlassen. diesmal gab ich an, dass ich cannabis konsumier.
der clou is doch, dass bestimmt eine immense anzahl an jungen, schlanken, nicht (tabak-)rauchenden männern mit pneu nur danach gefragt werden, ob sie raucher sind aber nicht ob sie kiffen. so kann ein evtler zusammenhang denk ich schwer erkannt werden.
ich hab mit einem mediziner gesprochen, er meinte er kann sich durchaus vorstellen, dass zwar rauchen die pneumothoraxgefahr steigert aber das evtl kiffer, die sonst aber nicht rauchen, besonders gefährdet sind, da zb raucherlungen mit dem stress anders/besser umgehen.
ich finde diese überlegungen und die studie auf jeden fall höchst interessant und diskussionswürdig, zb ob evtl auch cannabis oral konsumiert lungen zerstört. der wirkstoff lagert sich zumind laut wikipedia gern auch in lungen ab...ich bin nämlcih aufs backen umgestiegen und frage mich, abgesehn natürlich von der normalen toxizität, ob das so gesund ist :(
ob jetzt gelegentlicher cannabiskonsum im allgemeinen zu vertreten ist oder nicht, muss hier nicht unbedingt besprochen werden.

mfg hektopascal

p.s.: mein zimmergenosse in der thoraxchirugie war nichtraucher, der auch rezidivpneu hatte...dieser war wegen cannabiskonsum sogar schon in psychatrischer behandlung. genau wie bei alexander_k..


Zurück zu „Das Pneumothorax-Forum“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast