kleiner Erfahrungsbericht

Hauptforum - Tausche Dich hier mit anderen aus.
Stefan-78
Jungspund
Jungspund
Beiträge: 15
Registriert: Donnerstag 1. Januar 1970, 02:00

kleiner Erfahrungsbericht

Beitragvon Stefan-78 » Dienstag 16. März 2004, 18:23

Hallo an alle Mitbetroffenen,

schön dass man in diesem Forum sieht, dass man mit dem Problem Spontanpneu nicht ganz alleine ist.

Bei mir fing alles im September 2002 an. Ein kurzer heftiger Schmerz in der rechten Bruststeite, danach leichte Atemnot und ein Druck auf der Speiseröhre. Also ab zum Hazsarzt, der mich dann mit Krankenwagen ins nächste KKH bringen ließ. Dort wurde dann die Drainage gelegt und für die nächsten sechs Tage gesaugt. Leider hat sich die Lunge nicht wieder voll entfaltet, also noch mal sechs Tage saugen. (Die hatten leider nur so eine alte Bülau, die über Druckluft betrieben wird, insgesamt war ich knapp drei Wochen an mein Krankenhausbett gefesselt, ok der Schlauch der Drainage war ca. 1,5m lang, ich konnte einmal ums Bett rumgehen :wink: ) Nach den drei Wochen war auch erstmal alles wieder i.O.

Dann Juni 2003 wieder die gleichen Symptome (wieder rechts), wieder Arzt, wieder Krankenhaus (diesmal habe ich mich in eine Andere Klinik bringen lassen, bei meinem ersten Aufenthalt gab es zu viele Dinge, die mich gestört haben (mangelnde Informationen, unerfahrene Ärzte, einmal wurden mir die falschen Tabletten gegeben, Trombosespritzen wurden vergessen.....)) Es wurde wieder eine Drainage gelegt und ich bekam eine mobile Bülau (funktioniert mit Akku, prima Gerät). Da es sich um ein Rezdiv handelte haben sie gleich operiert und minimal invasiv eine Spitzenresektion durchgeführt. Nach zehn Tagen war ich wieder aus dem Krankenhaus raus und erfreute mich dann erstmal wieder bester Gesundheit.

Dann 11.02.2004, Schmerzen in der linken Brustseite.... und richtig geraten ein Pneu, diesmal halt links. Ich also wieder ins KKH, da es nun das erste mal war haben sie es mit saugen versucht. Hat leider nicht geklappt, und so wurde wieder eine minimal invasive OP mit Spitzenresektion durchgeführt. Zuerst sah auch alles prima aus, ich saß auf gepackten Koffern (und das ist nicht bildlich gesprochen, ich war fertig zum auschecken) als der Arzt mir sagte, dass die Lunge wieder zusammengefallen sei. (Da fiel für mich eine kleine Welt zusammen, schließlich sagte mir der Arzt kurz vorher, dass ich ruhig packen könnte, dass letzte Bild (nach dem ziehen der Drainage) sei eh nur Routine). Diesmal haben sie mich ganz aufgemacht und haben an der unteren Lungenseite noch eine ca. 1 x 2 cm große Blase entfernt. Für den Fall von großen OP's kann ich nur einen PDK empfehlen, ich war nach der OP fast sofort vollständig schmerzfrei. Nach einem Tag Intensivstation kam ich wieder auf mein normales Zimmer, dass ich wiederum einen Tag später nochmals mit dem OP eintauschte, da sich ein Hämathom in der linken Brust gebildet hatte und dieses ausgeräumt werden musste.
Letzte Woche wurde ich entlassen und erfreue mich nun an Rückenschmerzen (29 Tage auf dem Rücken liegen und das ganze leicht nach links abgeknickt hinterlassen ihre Spuren) und einer leichten Interkostalneuralgie. Aber das kennt man ja.

Ich hoffe ich bin nun wirklich mit der ganzen Geschichte durch und dass sich nicht auf auf der rechten Seite noch eine große Blase am unteren Lungenlappen versteckt.

Ich wünsch Euch was und am besten gesund bleiben, Stefan

Eric
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 46
Registriert: Donnerstag 1. Januar 1970, 02:00
Kontaktdaten:

kleiner Erfahrungsbericht

Beitragvon Eric » Dienstag 16. März 2004, 20:04

Was ist eine PDK?

Stefan-78
Jungspund
Jungspund
Beiträge: 15
Registriert: Donnerstag 1. Januar 1970, 02:00

kleiner Erfahrungsbericht

Beitragvon Stefan-78 » Mittwoch 17. März 2004, 13:55

Hallo Eric,

ein PDK ist ein Päridualkatheter (ich hoffe ich habe es richtig geschrieben). Bekommen auch Schwangere, bei der Geburt.

Es wird ein dünner Schlauch direkt bei der Wirbelsäule platziert, durch diesen fließen dann starke Schmerzmittel direkt in den Wirbelkanal und schalten die Schmerzen fast 100%ig ab. Nach 6 Tagen (ein Tag vor dem ziehen der Drainage) hat sich der dünne Schlauch bei mir leider verstopft und mußte gezogen werden. Da habe ich erst gemerkt wie groß die Schmerzen normalerweise wären.

Positiv ist zusätzlich, dass man trotz der starken Mittel nicht benebelt, sondern voll da ist.

Schöne Grüße, Stefan

Stefan-78
Jungspund
Jungspund
Beiträge: 15
Registriert: Donnerstag 1. Januar 1970, 02:00

kleiner Erfahrungsbericht

Beitragvon Stefan-78 » Mittwoch 17. März 2004, 13:59

Weitere Infos kann man unter

http://www.meb.uni-bonn.de/institute/kl ... nt/pdk.htm

bekommen.


Zurück zu „Das Pneumothorax-Forum“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast