Seite 4 von 5

Re: Prävention

Verfasst: Sonntag 5. September 2010, 22:04
von eve
Die Genetiker sagten mir in Bezug auf meine genetisch bedingte Bindegewebsschwäche, dass da nichts gemacht werden könne. Bei einer nicht genetisch bedingten Bindegewebsschwäche könne allerdings mit Vitaminen, gesund leben, schon was ausgerichtet werden. Ob das stimmt? Keine Ahnung...und nicht mal die Genetiker selber waren sich da einig.

An Wundermitteln fehlt es auf jeden Fall nicht, da ja Zellulite bei Frauen Zeichen einer kleinen Bindegewebsschwäche ist und dagegen gibt es Mittelchen wie Sand am Meer :)

Re: Prävention

Verfasst: Dienstag 3. Mai 2011, 19:47
von nacht
hallo!

ich war 19, 1,68 groß, 48kg u weiblich! ich konnte auch immer essen was ich wollte u hab kein gramm zugenommen, als ich ins kh kam, habe ich zum rauchen aufgehört. auf der reha habe ich extra portionen usw bekommen, dass ich endlich bissl mehr auf die rippen bekomme u habe seitdem zugenommen. gegen nen pneu hilfts ws nicht, aber man ist allgemein robuster. ich denke, dass ich durchs rauchen aufhören u die lebensumstellung (weniger gestresst) zugenommen habe.

@ österreicher: bin auch aus ö. würde mich intressieren in welchem kh ihr wart.

LG

Re: Prävention

Verfasst: Sonntag 28. August 2011, 18:12
von Marvin
Hallo zusammen,

ich wurde jetzt vor 2 wochen erst an einem Spontanpneumotorax operiert und mir haben die Ärzte gesagt das Rauchen mit ein Grund für das auftreten von Pneus ist, sehr lustig wenn man bedenkt das ich Nichtraucher bin :-( was das Vorbeugen von Pneus angeht wurde mir gesagt das es dort keine wirkliche Therapie gegen gibt, und man auch durch änderung seines Lebensalltags sowas nicht verhindern kann.
Also heisst es leider gottes beten und hoffen das es nicht mehr passiert

Re: Prävention

Verfasst: Samstag 10. Dezember 2011, 17:18
von herzvorkopf
Hey ihr :)

Also ich bin erst 15 Jahre Jung, bin 1.63 groß, ziemlich schlank und bin weiblich.
Ich hatte vor 2 Wochen meinen 2. Pneu und vor genau 2 Jahren im alter von 13 hatte ich meinen ersten.
Als ich den ersten hatte könnte Mir kein Arzt sagen, wieso genau das passiert ist und vorzubeugen ist es außer das man die rippenwand mit der Lunge verklebt wohl nicht.
Jetzt als ich den rezidiv spontanspannungspneu hatte wurde Mir vom Arzt
geraten mich vom rauchen absolut fern zu halten. Aber mehr kann man nicht tun.
Sehr ernüchternd aber mehr kann man wohl nicht tun als seine Lunge von sowas garnicht erst
Kaputt zu machen.

Re: Prävention

Verfasst: Freitag 6. Juli 2012, 16:20
von Elvira
Hallo,

nun muss ich mal was zu dem Umstand schreiben, dass offensichtlich manche Ärzte das Rauchen immer noch zu verharmlosen scheinen, das kann ich aber als Betroffene so nicht stehen lassen. Nach meiner Erfahrung und auch nach dem, was mir meine Ärzte gesagt haben und was ich so gelesen habe, hat das Rauchen einen sehr großen, zwar indirekten, aber doch sehr großen Einfluss auf die Entstehung eines Pneumothorax. Ich hatte vor meinem Spontanpneumothorax ca. 20 Jahre geraucht, etliche Bronchitiden hinter mich gebracht, Hustenanfälle, Anfälligkeit für Erkältungskrankheiten, und hatte eigentlich immer das Gefühl gehabt, mit dem Rauchen meinen Körper zu belasten. Ich konnte aber einfach nicht damit aufhören, obwohl ich es mehrfach probiert habe. Ein paar Monate vor meinem Pneu hatte ich das erstemal, wir waren gerade am Umziehen, richtige Atemnot bei einer Bronchitis, was mich dann das erstemal zu einem Lungenfacharzt trieb. Dort kam bei der Lungenfunktionsprüfung heraus, dass meine Lunge durch das Rauchen bereits geschädigt war, die Funktion war beeinträchtigt, ich hatte ein beginnendes Lungenemphysem, also erweiterte Lungenbläschen mit einer allgemeinen leichten Lungenblähung. Ich war zwar geschockt über die Diagnose, kam aber immer noch nicht, trotz der Mahnung des Arztes, mit dem Rauchen aufzuhören, von den Zigaretten los. Ein paar Monate später bekam ich, wie schon oben erwähnt, meinen Spontanpneu, erschwerend auch noch im Ausland, auf den Kanaren, Teneriffa, mit wochenlanger Warterei an der Thoraxdrainage und anschließender OP, was mich aber sofort von der Sucht heilte. Seitdem habe ich wirklich nie wieder auch nur den Hauch von Verlangen nach einer Zigarette gehabt, nicht mal in meinen Träumen, der Schock war wohl diesmal groß genug.
Was ich eigentlich sagen will, ist, dass das Rauchen, zumindest ab einer gewissen Anzahl von Zigaretten am Tag, einfach schädlich für die Lunge ist, und es sehr wahrscheinlich ist, dass dadurch Prozesse in Gang gesetzt werden, die zu solchen erweiterten Bläschen führen können: Geschädigte Flimmerhärchen, die ihre Aufgabe, nämlich den Schleim abzutransportieren, nicht mehr erfüllen können, dadurch das Verbleiben von klebrigem Schleim in den Bronchien, verklebte Bronchialgänge, zerstörte Alveolen, zusammengeballte Alveolen zu Blasengebilden mit verdünnten Wänden. Und dann ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis so ein krankhaftes Gebilde platzen kann und dadurch ein Pneumothorax entsteht. Selbst wenn dabei natürlich noch einige andere Faktoren eine Rolle spielen, muss sich doch jeder Patient mit einem Pneumothorax klarmachen, dass er mit solch einer geschädigten Lunge nicht mehr weiterrauchen kann. Und wenn er es doch tut, muss er sich dann aber nicht mehr fragen, warum er einen zweiten Pneumo kriegt.
Mein Pneumo war vor 17 Jahren, ich habe danach, wie schon erwähnt, sofort mit dem Rauchen aufgehört (und ich war ein Maniac-Raucher) und angefangen, Sport zu machen. Ich habe das damals als Aufforderung betrachtet, mein Leben neu zu überdenken, und habe das auch gemacht, was oft ganz schön unangenehm und mühevoll war. Aber es war eine ganz klare Sache, dass ich so einen Horror NIE mehr erleben wollte, und alles dafür tun wollte, dass ich so was nicht mehr erleben muss.
Also ist es für mein Empfinden unverantwortlich von manchen Ärzten zu behaupten, das Rauchen hätte letztendlich mit einem Pneumothorax nicht zu tun. In den allermeisten Fällen hat es sehr wohl damit was zu tun!

Re: Prävention

Verfasst: Donnerstag 12. Juli 2012, 10:40
von JoNa
Gibt es mittlerweile "gesicherte" Gründe für einen Spontanpneu, außer Unfall?

Ich hatte Mitte Mai meinen erstne und hoffentlich letzten Spontanpneu. Und zu den Punkten die ich heir aufgeschnappt habe:
- Stress habe ich auf Arbeit und Studium ständig (Duales Studium + Nebenjob + Haushalt)
- kurz vor dem Pneu hatte ich noch Unzugsstress dazu
- gehe ins Fitness-Studio und drehe im Zuge dessen auch etwas an meiner Ernährung (wenig Kohlenhydrate, mehr Eiweiß)
- hatte über das Jahr verteilt Rauchen fast aufgehört/ eingeschränkt/ fast gar nicht/ dann wieder mehr (nach dem Spontanpneu war ich mit dem Thema allerdings durch und habe so gar kein Bedürfnis mehr danach)

und da mit kein Arzt hat sagen können woran der Pneu lag (CT zeigte keine Risse, die durchs Rauchen kommen können, oder Lungenbläschen, die geplatzt sein könnten)

Und nun? ich weiß nicht, außer weniger Stress, was ich da ändern könnte.

Und mein Arzt hat gesagt, dass durch das Rauchen Risse in der LUnge entstehen können, die zu einem Pneu führen können.

Re: Prävention

Verfasst: Freitag 13. Juli 2012, 03:04
von eve
Das Wesen eines "Spontan"pneus ist, dass er spontan und grundlos auftaucht. Alle Pneuarten, die einen klaren Grund haben, sind nicht mehr spontan, wie z.B. solche nach Unfällen und/oder bei raucherbedingten Emphysemen und anderen.

Deshalb gibt es auch kein gesicherten Gründe bei spontanen Pneus.
lg
eve

Re: Prävention

Verfasst: Sonntag 15. Juli 2012, 11:43
von JoNa
Hi Eve,

also mein Arzt meinte, dass wenn man zb nach einem Sturz (wo zb RIppen die Lunge anngestochen haben könnten) aber auch als Spontanpneu bezeichnet werden. Und das würde ggf gar nicht wirklich erkennbar sein in manchen Fällen (oder sie hat sich unklar ausgedrückt - aber sowas bekam ich zumindest als Antwort)

LG
Jo

Re: Prävention

Verfasst: Sonntag 15. Juli 2012, 12:40
von Laser
Hallo Jona,

ich kenne das genauso wie Eve. Ein Sturz ist mehr oder weniger auch ein Unfall, denke ich. Ein Pneumothorax der durch ein Unfall zustande kam wird als "Traumatischer Pneumothorax" bezeichnet, soweit ich weiß.

Stammt diese Aussage von einem Thoraxchirurgen oder kam es von deinem Hausarzt oder ein anderen Arzt?

Viele Grüße und Alles Gute.

Re: Prävention

Verfasst: Montag 16. Juli 2012, 07:20
von eve
Es gibt einige Pneumothoraxformen, aber Spontanpneumothorax ist eigentlich gut beschrieben; z.B. hier die Beschreibung der Uni Freiburg (Achtung Bilder). Schick doch deiner Aerztin mal die Adresse :twisted:

Aber ernsthaft...ein unfallbedingter Pneumothorax ist, wie Laser schon sagt, ein traumatischer Pneumothorax. Wenn man das erst so viel später bemerkt, dass die Ursache nicht mehr klar ist...dann müssten wir zuerst klären, wieviel später das ist und war dann wirklich die gebrochene Rippe die Ursache?
lg
eve

Re: Prävention

Verfasst: Dienstag 17. Juli 2012, 23:20
von JoNa
Hi Laser & Eve,

war der Hausarzt - ist mir auch sehr bewusst, dass der sehr vermutlich nicht so "passend" diagnostizieren kann wie ein Facharzt (muss ihr aber zugute halten, dass sie die richtige Entscheidung getroffen hatte und mich wegen einem verminderten Lungengeräusch ins KKH zum Röntgen zu schicken, woraufhin der kollabierte Lungenflügen erkannt wurde).
Aber gut zu wissen, dass da so unterschieden wird.

@eve
ich weiß nicht wie genau die ÄÖrzte hier geschaut hatten, da ich ja die gaze Zeit dachte es wäre eine SÜortverletzung (verklemmter Nerv/ Muskel oder so) und das ja auch so erzählt hab. Daher keine Ahnung, ob die dann nicht auch der Einfachheit halber einen unfallbedingten Pneu ausgeschlossen haben ;)

Re: Prävention

Verfasst: Mittwoch 18. Juli 2012, 04:56
von eve
Hallo JoNa

Ich hab vorher gelesen, dass du boxst und nehme mal an, dass es da schon mal zu Schlägen auf den Brustkorb kommen kann...aber ob sowas zu einem Pneu führen könnte?

Was in meinen Augen eher wichtig ist, wäre zu wissen, ob ein Pneu direkt auf einen Unfall zurückgeführt werden kann...nicht wegen der richtigen Namensvergebung, sondern wegen dem Rückfallrisiko. Nach einem traumatischen Pneu ist das nämlich wieder bei beinahe 0%, während es nach einem Spontanpneu rasant ansteigt (wenn ich mich recht erinnere, auf so ca 40%).
lg
eve

Re: Prävention

Verfasst: Montag 23. Juli 2012, 23:11
von JoNa
Hi Eve,

Boxen habe ich letztes Jahr gemacht und zum Januar diesen jahres aufgehört (wo ich das erste mal das Problem mit der Schulter hatte). Und ich war ja nicht im "Profi-Boxen" und hoffe, dass das bißchen nicht von dem her kommt.

Fürmich ist es an der Stelle jetzt schwer zu sagen, ob es vllt doch durch einen "unfall" (Sturz o.ä.) kam oder doch einfach nur "Pech". Und Lungenbläßchen oder Risse waren nach CT auszuschließen ... daher - ich habe keinen blassen Schimmer ;) ich lag vermutlich einfach im falschen Krankenhaus, in einem anderen hätte ich einen Lungenspezialsiten zu Rate ziehen können, aber das habe ich auch erst zu spät erfahren.

Beste Grüße

Re: Prävention

Verfasst: Freitag 11. April 2014, 21:33
von Luki195
Bin jetzt doch auch mal auf dieses Forum gestoßen und habe mich doch direkt mal angemeldet!

Als erstes zu meiner Figur:

1,85m groß
momentan nur 55kg "schwer"
19 geworden
bis zum ersten Pneu noch Raucher
- Passe also perfekt ins Muster

Ich liege grade im Krankenhaus mit 2. Pneu, beim ersten Mal war das vor 6 Wochen ein Spannung-Spontanpneumothorax, wenn ich nichts verwechsle, der zuerst mit Drainage (der schmerzhafteste Eingriff meines Lebens) behandelt wurde und dann mit OP, das war im Hochwald-Krankenhaus in Bad Nauheim.
Jetzt also, 6 Wochen später, krieg ich auf einmal mitten in der Schule wieder dieses Stechen in der Brust, schon Angst bekommen ohne Ende, erstmal zwei Stunden abgewartet, als da nichts besser wurde direkt in die Kerckhoff-Klinik (Lungenfachklinik) in Bad Nauheim und untersuchen lassen.
Als die Frau mir dann sagt, stationär mit Drainage bin ich fast umgekippt so schwindlig ist mir geworden.
Zuerst aber dann trotzdem nur Sauerstoffbeatmung, wurde leider nicht besser, also ab zur CT-gesteuerten-Drainage (diesmal ABSOLUT NULL schmerzhaft) und mit der liege ich jetzt seit gestern Mittag im Krankenhausbett. Gestern Abend kommt dann der Arzt und setzt das Ding an den Sog und ab da hat es angefangen zu schmerzen und das nicht grade wenig. Habe also in letzter Nacht alleine 3x Paracetamol intravenös bekommen und heute noch Ibu und Novalgin, jetzt ist der Schmerz langsam auszuhalten..
Da jetzt Wochenende ist, passiert hier leider gar nichts, morgen kommt wahrscheinlich der Sog ab und dann hab ich bis Montag oder Dienstag nur noch die Drainage dranhängen, dann kommt die raus/wird abgeklemmt, weiß ich noch nicht, und dann wird bis nächste Woche Freitag nochmal beobachtet - Wenn alles gutgeht, bin ich an Ostern zuhause.

Ich werde meine weiteren Behandlungen hier schildern, wenn ich hier "ausnahmsweise" mal nichts zu tun habe :lol:

Grüße
Luki195

Re: Prävention

Verfasst: Montag 14. April 2014, 14:20
von tm-107
Ich will ja nicht meckern, aber wäre der Beitrag nicht besser in der Vorstellungsrunde aufgehoben gewesen?

LG